Kapitalsorten


Kapitalsorten

Kapitalsorten sind nach Pierre Bourdieu die vier zu unterscheidenden Bestandteile des Kapitals einer Person:

Kapitalsorten entscheiden über die Position des Inhabers in der Klassengesellschaft, über die Platzierung im sozialen Raum:

Die Kapitalsorten Ökonomisches Kapital, Kulturelles Kapital und Soziales Kapital bilden zusammen das Kapitalvolumen. Dieses lässt sich in einer zweidimensionalen Grafik als die vertikale Achse darstellen, während auf der horizontalen Achse die relative Ausrichtung nach ökonomischem und kulturellem Kapital dargestellt wird. Mit einer dritten Achse, der Zeitachse, kann die Akteurslaufbahn (Soziale Herkunft und Biographie) festgehalten werden. Diese drei Achsen bilden den sozialen Raum.

Kapitalsorten lassen sich ineinander umtauschen, allerdings sind dieser Konvertierbarkeit Grenzen gesetzt.

Die Kapitalsorten werden in gesellschaftlichen Bereichen eingesetzt, die Bourdieu Soziale Felder nennt. In diesen Feldern findet ein beständiger Kampf um den Wert und die Konvertierbarkeit der einzelnen Kapitalsorten statt. So sind beispielsweise im Feld der Bildung Studiengebühren umstritten, weil die Kritiker u.a. befürchten, dass die Konvertierung von finanziellem Kapital (Studiengebühren) in kulturelles Kapital (Zugang zur akademischen Bildung und zu akademischen Bildungstiteln) und in soziales Kapital (Zugehörigkeit zur akademischen Gemeinschaft einer Hochschule) finanzielles Kapital auf- und kulturelles Kapital abwerte. Ebenso wird über den Wert einzelner Kapitalsorten gestritten (im Feld der Bildung beispielsweise die Frage, wofür Bildungstitel und Zertifikate verliehen werden).

Literatur

  • Pierre Bourdieu: The Forms of Capital. In: Richardson, John G. (Hg.): Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education. New York 1986, S. 241–258.
  • Pierre Bourdieu (1983): Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In: Pierre Bourdieu (1993): Die verborgenen Mechanismen der Macht, S. 49–80.
  • Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. (französ. 1979), Frankfurt a.M. 1982. ISBN 3-51828-258-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gesellschaftliche Klasse — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaftsklasse — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaftsklassen — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptklasse — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Klassenüberwindung — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Klasse — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Klasse (Soziologie) — Der Begriff Klasse bezeichnet in der Soziologie eine Gruppe von Menschen, die sich durch gemeinsame, insbesondere ökonomische Merkmale, aber häufig auch durch ein spezifisches Zusammengehörigkeitsgefühl oder Klassenbewusstsein auszeichnen. Sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturelles Kapital — ist ein Begriff, der vom französischen Soziologen Pierre Bourdieu eingeführt wurde. Bourdieu benutzt den Terminus Bildungskapital für die Teilform des inkorporierten Kulturkapitals (vgl. 1.1). Durch die Prägung dieser Begrifflichkeiten vermittelt …   Deutsch Wikipedia

  • Soziale Herkunft — ist das sozialkulturelle Erbe von Ressourcen und Wertesystemen der sozialen Schicht oder Klasse, in die man geboren wurde. Nach Pierre Bourdieu bestimmt die soziale Herkunft in der Kindheit die Verinnerlichung der dem Milieu eigentümlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Homo academicus — ist eine von Pierre Bourdieu 1984 veröffentlichte soziologische Studie, in welcher er sich mit den Hierarchien und gesellschaftlichen Strukturen innerhalb französischer Universitäten und Hochschulen beschäftigt. „Ziel der soziologischen Analyse… …   Deutsch Wikipedia