Kulturwirtschaft


Kulturwirtschaft


Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein neu abgegrenzter Wirtschaftssektor, dessen Unternehmen mit künstlerischen und kulturellen Gütern (Kulturwirtschaft) und künstlerischen Ideen in Verbindung mit technologischer, innovativer und wissenschaftlicher Kreativität (Kreativwirtschaft) primär erwerbswirtschaftlich tätig sind. Ausgangspunkt der Wertschöpfung ist der schöpferische Akt der künstlerisch kreativ Tätigen. Die öffentlich-geförderten Kultureinrichtungen zählen nicht dazu, sondern nur Unternehmen, die sich erwerbswirtschaftlich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialen Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen [1].

Die Debatte um die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland hat inzwischen eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit erreicht. Kultur- und Kreativwirtschaft ist nicht mehr nur ein Imagefaktor, sondern sie wird als ein eigenständiges Wirtschaftsfeld begriffen.

Inhaltsverzeichnis

Das Wirtschaftsfeld

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist Teil einer wissens- und contentorientierten Gesellschaft und übernimmt eine Vorreiterrolle auf dem Weg in eine wissensbasierte Ökonomie in Deutschland. In der Kultur- und Kreativwirtschaft wird teilweise in zukunftsorientierten Arbeits- und Geschäftsmodellen, wie z. B. in hybriden Arbeitsformen, gearbeitet. Darüber hinaus ist die Branche innovativ. Sie erweist sich als wichtige Quelle für originäre Innovationsideen. Die Produktion besteht im Wesentlichen aus Prototypen, Einzelanfertigungen, Kleinstserien sowie immateriellen Produkten. Es wird häufig projektspezifisch produziert und entwickelt. Fast alle Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft nutzen moderne Technologien, allen voran Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie sind nicht nur passive Technologienutzer, sondern geben Technologieherstellern und -entwicklern immer wieder Impulse für neue Technologievarianten.

Im Jahr 2009 wurden zwei wesentliche neue Schwerpunkte in die Debatte der Kultur- und Kreativwirtschaft eingebracht, die bisher nicht Gegenstand der vorliegenden Kulturwirtschaftsberichte waren.

Es wurde erstmals die sogenannte Binnensegmentierung als Grundelement einer Untersuchung zur Kultur- und Kreativwirtschaft eingeführt. Damit ist die gemeint, dass der Branchenkomplex erst durch die grundlegend verschiedenen Unternehmenstypen mit ihren jeweiligen strukturellen Besonderheiten geprägt wird. Die Binnensegmentierung unterteilt die Unternehmenstypen nach den Großunternehmen, den klein- und mittelständischen Unternehmen und den Kleinstunternehmen bzw. Freiberuflern.

Zum Zweiten wurde erstmals ein abgestimmtes Grundmodell zur Definition und Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft vorgelegt. Dieses Grundmodell stimmt mit den Festlegungen der Wirtschaftsministerkonferenz der Länder als auch mit den Ergebnissen der Enquetekommission „Kultur in Deutschland" des Deutschen Bundestages überein. Damit konnte erstmals ein verlässlicher empirisch-quantitativer Rahmen für den bislang heterogenen Branchenkomplex der Kultur- und Kreativwirtschaft vorgelegt werden.

Durch die Verständigung der drei Ebenen: Bundesregierung, Bundestag und Bundesländer über einen einheitlichen Kern und eine einheitliche Branchenbranchenabgrenzung (mit eindeutiger Benennung der Wirtschaftszweige) konnte endlich die bisherige Uneinigkeit über die Kultur- und Kreativwirtschaft überwunden werden.

Kernbranchen

Das Wirtschaftsfeld Kultur- und Kreativwirtschaft umfasst folgende elf Kernbranchen oder Teilmärkte: Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Markt für darstellende Künste, Designwirtschaft, Architekturmarkt, Pressemarkt, Werbemarkt sowie Software/Games-Industrie.

Der wirtschaftlich verbindende Kern jeder kultur- und kreativwirtschaftlichen Aktivität ist der sogenannte schöpferische Akt. Damit sind alle künstlerischen, literarischen, kulturellen, musischen, architektonischen oder kreativen Inhalte, Werke, Produkte, Produktionen oder Dienstleistungen gemeint, die als wirtschaftlich relevanter Ausgangskern den elf Teilmärkten zugrunde liegen. Die deutsche Abgrenzung ist im Übrigen sowohl mit der europäischen Kernabgrenzung der EU-Kommission als auch mit dem weltweiten Referenzmodell, dem britischen Konzept der Creative Industries, kompatibel. [2]

Kulturwirtschaft in der Wirtschafts- und Kulturpolitik

Das Konzept der Kulturwirtschaft/Creative Industries hat seinen Ursprung in Großbritannien. Die Regierung von Premierminister Tony Blair erkannte in den Branchen der Kulturwirtschaft Zukunftsbranchen der britischen Wirtschaft und Beschäftigung und entwickelte entsprechende Förderkonzepte. Erfahrungen hat im europäischen Ausland vor allem auch Wien gesammelt, das im Februar 2004 mit Hilfe von Fördermitteln der EU eine umfangreiche "Untersuchung des ökonomischen Potenzials der 'Creative Industries' in Wien" vorlegte.

In Deutschland unternahm Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland die Kulturwirtschaft als eigenständiges Feld der Wirtschaftspolitik in den Blick. Bereits in den 1990er Jahren wurden mehrere Kulturwirtschaftsberichte veröffentlicht. Dem folgten andere Bundesländer z. B. 2001 Sachsen-Anhalt, 2003 Hessen, 2004 Schleswig-Holstein, 2005 Berlin und 2009 Thüringen.

Auf Bundesebene hat sich 2005 die Enquete-Kommission "Kultur in Deutschland" erstmals mit dem Thema beschäftigt. In ihrer Bestandsaufnahme kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft in ihrer Bruttowertschöpfung 2006 mit 58 Mrd. Euro nahe an die Bruttowertschöpfung der Automobilindustrie mit 64 Mrd. Euro heranreicht. Die Branche ist sehr kleinteilig organisiert. Knapp 90 % der Unternehmen zählen zu den Klein- bzw. Kleinstbetrieben mit max. 10 Beschäftigten. Als wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft identifiziert die Kommission das öffentliche Kulturangebot. Dies sei ein Standortfaktor für Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Kommission konstatiert, dass die Entwicklung der Branche in Deutschland noch von starken Vorbehalten geprägt sei. So betrachtet die Wirtschaft kulturelle Güter immer noch unter dem Vorbehalt, Künstler könnten nicht mit Geld umgehen, während es in der Kunstszene Zurückhaltung bei kommerzieller Vermarktung gibt. Diese Vorbehalte seien auch in den politischen Ressorts Kultur und Wirtschaft zu finden. In ihrem Schlussbericht empfiehlt die Kommission daher, die Wirtschaftsförderung für kulturelle Güter stärker zu öffnen und Gründern besseren Zugang zu Finanzierungsquellen zu ermöglichen. Ferner empfiehlt die Kommission dem Bund einen nationalen Kulturwirtschaftsbericht zu erstellen. An die Kommunen wird appelliert, ungenutzte Brachflächen wie ehemalige Industriegelände für die Nutzung von künstlerischen Produktionen zugänglich zu machen [3].

2007 startete das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) die Initiative "Kultur- und Kreativwirtschaft"[4]. Denn die Branche erzielte im Jahr 2008 bereits eine Bruttowertschöpfung von 63 Milliarden Euro und einen Umsatz von 132 Milliarden Euro. Rund 238.000 Unternehmen mit knapp einer Million Erwerbstätigen sind inzwischen in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig. Zentrales Ziel der Initiative ist es, diesem Wirtschaftsbereich positive Zukunftsperspektiven zu erschließen. Dabei sollen sowohl die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt als auch das Arbeitsplatzpotenzial noch weiter ausgeschöpft und entwickelt werden. Außerdem sollen die Erwerbschancen innovativer kleiner Kulturbetriebe sowie freischaffender Künstlerinnen und Künstler verbessert werden.

Europäische Konferenz zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Im Mai 2007 fand im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eine europäische Konferenz zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa statt, die vom Büro für Kulturpolitik und Kulturwirtschaft und der Friedrich-Naumann-Stiftung veranstaltet wurde.[5]

Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass die kleinen und mittleren Unternehmen von besonderer Bedeutung für die Kreativwirtschaft sind und deshalb besonders gefördert werden sollten. Oftmals ist das zur Verfügung stehende Eigenkapital die Engpassressource. Deshalb stellt beispielsweise die landeseigene Investitionsbank Berlin über deren Venture Capital-Tochterunternehmen IBB-Beteiligungsgesellschaft Risikokapital für Berliner Unternehmen der Kreativwirtschaft zur Verfügung.

Kulturwirtschaft als Studiengang

Man kann in Deutschland an folgenden Hochschulen Kulturwirtschaft als Studiengang mit B.A./M.A.-Abschluss studieren:


Weitere Informationen zu den Studieninhalten: Kulturwirt

Literatur

  • Rohrberg, A./Schug, A. (2010): Die Ideenmacher - Lustvolles Gründen in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Ein Praxis-Guide. transcript Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1390-2
  • Bühler, Joachim (2009): Kultur- und Kreativwirtschaft. In: Schwencke, Olaf/ Bühler, Joachim/ Wagner, Marie Katharina (2009). Kulturpolitik von A-Z, Siebenhaar Verlag, Berlin, S. 88-90.
  • Deutscher Bundestag (2007): Schlussbericht der Enquete-Kommission "Kultur in Deutschland" BT-DRS. 16/7000, Kapitel 5.
  • Stefan Röder und Roger Bendisch: "Hauptstadt für Kreative - Chancen für Venture Capital in der Berliner Kreativwirtschaft", in: VentureCapital Magazin, 2007, Nr. 12, S. 52 - 53.
  • Keuper, F./Puchta, D./Röder, S. (2008): Creative Industries benötigen Creative Finance – Innovative Finanzierungslösungen für die Filmwirtschaft, in: Hülsmann, M., Grapp, J. (Hrsg.), Strategisches Management für Film- und Fernsehproduktionen: Herausforderungen, Optionen, Kompetenzen, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München et. al. 2008.
  • Johanna Knott: Kultur. Wirtschaft. Kreativitiät. Kultur- und Kreativwirtschaft in Nordrhein-Westfalen und Creatieve Industrie in den Niederlanden, Münster 2011. ISBN 978-3-8309-2461-6

Einzelnachweise

  1. (Enquete-Kommission "Kultur in Deutschland" 2007: 340 ff; 348)
  2. vgl. dazu das Gutachten "Kultur- und Kreativwirtschaft: Ermittlung der gemeinsamen charakteristischen Definitionselemente der heterogenen Teilbereiche der "Kulturwirtschaft" zur Bestimmung ihrer Perspektiven aus volkswirtschaftlicher Sicht, Verfasser: M. Söndermann, C. Backes, Dr. O. Arndt, D. Brünink 2009, als Download auf der Homepage des BMWI zu finden.
  3. Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland" (2007)/ siehe hierzu auch Bühler (2009)
  4. Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft
  5. Büro für Kulturpolitik und Kulturwirtschaft

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kulturwirtschaft — die wirtschaftlichen Erscheinungsformen des kulturellen Lebens, seine materielle Grundlage und Ordnung, bes. Struktur und Tätigkeit der dem kulturellen Leben dienenden Einrichtungen …   Lexikon der Economics

  • Creative Industries — Der Begriff Kulturwirtschaft ist nicht eindeutig und abschließend definiert. Nach einer aktuellen Abgrenzung umfasst die Kulturwirtschaft alle Unternehmen und Selbständigen, die erwerbsmäßig (d. h. mit Gewinnerzielungsabsicht) kulturelle Güter… …   Deutsch Wikipedia

  • Creative industries — Der Begriff Kulturwirtschaft ist nicht eindeutig und abschließend definiert. Nach einer aktuellen Abgrenzung umfasst die Kulturwirtschaft alle Unternehmen und Selbständigen, die erwerbsmäßig (d. h. mit Gewinnerzielungsabsicht) kulturelle Güter… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreativwirtschaft — Der Begriff Kulturwirtschaft ist nicht eindeutig und abschließend definiert. Nach einer aktuellen Abgrenzung umfasst die Kulturwirtschaft alle Unternehmen und Selbständigen, die erwerbsmäßig (d. h. mit Gewinnerzielungsabsicht) kulturelle Güter… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin — Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Kulturmanagement — bezeichnet die Planung, Organisation, Führung und das Controlling von Kulturbetrieben und projekten. Kulturmanagement berücksichtigt kulturanthropologische, kultursoziologische und künstlerische Aspekte und ist damit mehr als nur die Übertragung… …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaft Berlins — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Doris Baum (Soziologin) — Doris Baum (* 26. Jänner 1964 in Linz) ist eine österreichische Soziologin und Pädagogin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Arbeitsschwerpunkte 3 Werke (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Nordkolleg Rendsburg — Nordkolleg Logo Das Nordkolleg Rendsburg (Schleswig Holstein) ist eine Akademie für kulturelle Bildung und Tagungszentrum in Rendsburg in Schleswig Holstein. Es ist vorwiegend in der Erwachsenen und Weiterbildung, aber auch im kulturellen Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Monika Griefahn — Monika Griefahn. Monika Griefahn (born 3 October 1954 in Muelheim Ruhr, Germany) is co founder of Greenpeace Germany and a German politician of the SPD . She was Member of the German Parliament (1998 2009), functioning as expert on culture and… …   Wikipedia