Lamar Alexander


Lamar Alexander
Lamar Alexander

Andrew Lamar Alexander (* 3. Juli 1940 im Blount County, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Politiker und früherer Gouverneur von Tennessee. Seit 2003 vertritt er diesen Bundesstaat im US-Senat.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Lamar Alexander absolvierte 1962 die Vanderbilt University und schloss 1965 sein Jurastudium an der University of Tennessee ab. Er war Gründungsmitglied der Anwaltskanzlei Dearborn and Ewing. Ab 1967 arbeitete er zunächst für den republikanischen Senator Howard Baker sowie nach dem Amtsantritt von Präsident Richard Nixon für Bryce Harlow, den Verbindungsmann des Weißen Hauses zum Kongress. Im Jahr 1970 war Lamar Alexander Wahlkampfhelfer für Winfield Dunn, der in diesem Jahr zum ersten republikanischen Gouverneur von Tennessee seit 50 Jahren gewählt wurde. 1974 kandidierte er selbst für das Amt des Gouverneurs, unterlag aber dem Demokraten Ray Blanton. Ein Grund für seine Niederlage war wohl die Auswirkung der Watergate-Affäre auf die republikanische Wählerschaft.

Gouverneur von Tennessee

Im Jahr 1978 gewann Alexander die Wahl. Schwere Korruptionsvorwürfe gegen seinen Vorgänger Blanton und die fragwürdige Begnadigung von 52 Sträflingen wenige Tage vor dem Ende von Blantons Amtszeit führten zu einer vorzeitigen Amtseinführung von Alexander, um weitere unliebsame Überraschungen von Blantons Seite zu verhindern. Die um drei Tage vorgezogene Amtseinführung wurde auch von den Demokraten unterstützt. Gouverneur Alexander profitierte von einer Verfassungsänderung im Jahr 1978, die eine zweite zusammenhängende vierjährige Amtszeit des Gouverneurs erlaubte. Alexanders Amtszeit von 1979 bis 1987 fiel in eine Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs. Es entstanden viele neue Arbeitsplätze, vor allem in der Automobilindustrie. Sein Hauptaugenmerk lag auf der Bildungspolitik, die er weiter ausbaute und förderte. Er förderte auch den weiteren Ausbau des Straßennetzes und betrieb eine Justizreform. So unterstützte er den Bau neuer Strafanstalten. Außerdem war er zeitweilig Vorsitzender der National Governors Association.

Weitere Karriere

Nach dem Ende seiner zweiten Amtszeit war Alexander unter anderem von 1988 bis 1991 Präsident der University of Tennessee. Zwischen 1991 und 1993 war er US-Bildungsminister unter Präsident George Bush. Anschließend war er als juristischer Berater tätig. In den Jahren 1996 und 2000 bewarb er sich jeweils erfolglos um die republikanische Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten. Seit 2003 ist er US-Senator für Tennessee. Seit Dezember 2007 ist Alexander Chairman der Senate Republican Conference und damit die „Nummer 3“ der Republikaner im Senat.

Literatur

  • Governors of the American States Commonwealths and Territories. National Governors Association, 1984
  • Who's Who in America, 2005. New Providence, NJ: Marquis Who's Who, 2004.

Weblinks

 Commons: Lamar Alexander – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lamar Alexander — Infobox Senator | name=Lamar Alexander jr/sr=Senior Senator state=Tennessee term start=January 7, 2003 alongside=Bob Corker preceded=Fred Thompson succeeded= order2=5th office2=United States Secretary of Education term start2=March 22, 1991 term… …   Wikipedia

  • Lamar Alexander — Andrew Lamar Alexander Sénateur senior, Tennessee Période de mandat : depuis 2003 Parti politique Républicain Prédécesseur …   Wikipédia en Français

  • Andrew Lamar Alexander — (* 3. Juli 1940 im Blount County, Tennessee) ist ein US amerikanischer Politiker und früherer Gouverneur von Tennessee. Seit 2003 ist er US Senator für Tennessee …   Deutsch Wikipedia

  • Lamar — or LaMar may refer to:Places;United States *Lamar, Arkansas *Lamar, Colorado **Lamar Municipal Airport (Colorado) *Lamar, Indiana *Lamar, Missouri **Lamar Municipal Airport (Missouri) *Lamar, Nebraska *Lamar, Oklahoma *Lamar, South Carolina… …   Wikipedia

  • Lamar — ist der Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Lamar (Arkansas) Lamar (Colorado) Lamar (Indiana) Lamar (Mississippi) Lamar (Missouri) Lamar (Nebraska) Lamar (Oklahoma) Lamar (South Carolina) Lamar (Texas) sowie der Lamar River, Fluss in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander (Familienname) — Alexander ist ein vom Vornamen Alexander abgeleiteter Familienname. Zu Herkunft und Bedeutung siehe dort. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Outlaw Anderson — Alexander O. Anderson Alexander Outlaw Anderson (* 10. November 1794 im Jefferson County, Tennessee; † 23. Mai 1869 in Knoxville, Tennessee) war ein US amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei, der …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander's Ragtime Band — is the name of a song by Irving Berlin. It was his first major hit, in 1911. There is some evidence, although inconclusive, that Irving Berlin borrowed the melody from a draft composition submitted by Scott Joplin that had been submitted to a… …   Wikipedia

  • Alexander (surname) — The surname Alexander may refer to:*AJ Alexander (born 1980), American model and Playboy Playmate *Barton S. Alexander (1819–1878), U.S. Army brigadier general and engineer during the American Civil War *Caleb Alexander (d. 1828), American… …   Wikipedia

  • Alexander Hamilton Stephens — (* 11. Februar 1812 in oder in der Nähe von Crawfordville, Taliaferro County, Georgia; † 4. März 1883 in Atlanta, Georgia) war ein US amerikanischer Politiker und vom 11. Februar 1861 bis zum 11. Mai 1865 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.