Marble Madness


Marble Madness
Marble Madness
Entwickler Atari Games
Publisher Atari
Designer Mark Cerny
Erstveröffent-
lichung
Dezember 1984
Genre Geschicklichkeitsspiel
Spielmodi 1 oder 2 Spieler gleichzeitig
Steuerung Trackball
Gehäuse Standard
Arcade-System Atari System I = CPU: 68010 (@ 7,15909 MHz)
Sound-CPU: M6502 (@ 1,789772 MHz)
Sound-Chips: YM2151, Pokey, TMS5220
Monitor Raster-Auflösung 336 × 240 (4:3 Horizontal); Farbpalette: 1024

Marble Madness ist ein Automatenspiel, das 1984 veröffentlicht wurde. Später wurde es auf viele Heimcomputer portiert. Die Spielfigur ist eine Kugel, die per Trackball (bei Computern per Maus oder Joystick) auf einer dreidimensionalen Fläche bewegt werden kann und Einflüssen wie Beschleunigung, Verzögerung, Stoß gegen eine Wand oder Sturz in einen Abgrund ausgesetzt ist. Daneben gibt es noch spezielle Leveleffekte, wie Eisflächen oder Mechanismen, die die Spielkugel in die Luft befördern.

Im Einzelspieler-Modus wird die Kugel des Spielers gelegentlich von Kugeln abgelenkt, die vom Computer gesteuert werden. Insgesamt gibt es sechs Levels im Spiel: Practice, Beginner, Intermediate, Aerial, Silly und Ultimate. Im Practice-Level macht der Spieler sich lediglich mit der Steuerung vertraut und kann bei geschickter Führung seiner Kugel Bonuspunkte erlangen. Im vorletzten Level (Silly) sind die Spielregeln und das Schwerkraftgesetz auf den Kopf gestellt: die Spielerkugel jagt Miniaturausgaben der Gegner und läuft von selbst Rampen hinauf.

Die 3D-Ansicht ist isometrisch. Designer des Spiels ist Mark Cerny, der bei Veröffentlichung 18 Jahre alt war.

Arcade-Hardware war, wie bei Gauntlet, das Atari System I.

Die Amiga-Version war die erste 1:1-Umsetzung des Automaten auf einen Heimcomputer, was die Grafik angeht. Lediglich beim Sound und bei der Geschwindigkeit des Spielablaufs mussten auf dem Amiga leichte Abstriche in Kauf genommen werden. Auf allen anderen damaligen Plattformen musste das Spiel mit Abstrichen umgesetzt werden.

Nachfolger

1991 wurde ein Prototyp Marble Madness 2: Marble Man entwickelt. Dieses war für drei Spieler gedacht und enthält einen Unterwasser-Level. Es existiert mindestens ein funktionsfähiger Automat. Der Besitzer hat sich verpflichtet, die ROMs des Spiels nicht zu veröffentlichen. Es gibt zahlreiche ähnliche Versionen für moderne PCs oder andere Systeme.

Ähnliche Spiele

  • Neverball (für Windows, Linux, FreeBSD und Mac OS X)
  • Trackballs für Linux und Windows
  • Gyroscope (für C64, 1985 von Catalyst Coders)
  • Spindizzy (für C64, 1986 von Electric Dreams)
  • Super Monkey Ball (Sega)
  • Katamari Damacy
  • Kororinpa (für Wii von Hudson)
  • Hamsterball für Windows

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marble Madness — North A …   Wikipedia

  • Marble Madness — Éditeur Atari Games Développeur Atari Games Concepteur Mark Cerny …   Wikipédia en Français

  • Marble Madness — El texto que sigue es una traducción defectuosa o incompleta. Si quieres colaborar con Wikipedia, busca el artículo original y mejora o finaliza esta traducción. Puedes dar aviso al autor principal del artículo pegando el siguiente código en su… …   Wikipedia Español

  • Marble Madness — Эта статья или раздел нуждается в переработке. Пожалуйста, улучшите статью в соответствии с правилами написания статей. Marble Madness …   Википедия

  • Marble Blast Ultra — Developer(s) GarageGames Publisher(s) GarageGames Composer(s) …   Wikipedia

  • Marble (toy) — For the stone, see marble. For other uses, see Marble (disambiguation). Hand made marbles from West Africa …   Wikipedia

  • Man of Marble — Marble Man redirects here. For Marble Man: Marble Madness II, see Marble Madness. Man of Marble Polish poster advertising the film Directed by …   Wikipedia

  • Список компьютерных игр:M — Компьютерные игры # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | …   Википедия

  • Foothills (talker) — Foothills, originally called Elsewhere is the 3rd ever internet talker and was created using Elsewhere code, written by Simon Burble Marsh from University of Warwick and was based on the first ever internet talker, Cat Chat by Chris Thomson. The… …   Wikipedia

  • Jeux Vidéo M — 0 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipédia en Français