Marineakademie Fiume


Marineakademie Fiume

Die Marine-Akademiein Fiume war die einzige Ausbildungsstätte für angehende Marineoffiziere der Österreichischen Kriegsmarine (ab 1869 k.u.k. Kriegsmarine). Die Marine-Akademie wurde als k.k. Marine-Akademie gegründet und war ab 1869 k.u.k. Marine-Akademie.

Die Grundsteinlegung für den Bau der k.k. Marine-Akademie in Fiume erfolgte am 26. März 1856 in Anwesenheit des Oberbefehlshabers der k.k. Kriegsmarine, Erzherzog Ferdinand Max. Fertiggestellt wurde sie am 3. Oktober 1857. Die Akademie bestand aus einem nach Süden gerichteten Hauptgebäude und zwei Seitenflügeln. Das Gebäude wurde bis zum Ende der Habsburgermonarchie nicht verändert.

Geschichte

Die Vorgeschichte der Akademie beginnt 1797 mit dem Frieden von Campo Formio in dem Österreich auch die gesamte venezianische Flotte zugesprochen wurde. In der Folge ordnete Erzherzog Karl 1802 die Errichtung einer k.k. Marine-Kadettenschule (Cesarea regia scuola dei cadetti di marina) in Venedig an. Nach wechselvollen Jahren bedingt durch den österreichischen Verlust, Wiedergewinn und neuerlichen Verlust von Venedig landete die Marine-Kadettenschule 1848 in Triest und erhielt 1852 den Namen k.k. Marine-Akademie. Bedingt durch die Stadterweiterungen in Triest wurde die Akademie schließlich nach Fiume verlegt. Ab 1869 hieß die Anstalt k.u.k. Marine-Akademie.

Bis zum Jahr 1871 gab es keine strengen Aufnahmekriterien für diese Militärschule, so dass der Admiral Max Freiherr von Sterneck in einem Brief an seine Frau erwähnt, wir haben hier ein Schiffsjungen-Schulschiff; in erster Zeit lieferte uns die Aristokratie-, Officiers- und Beamtenwelt das größte Contingent an nichtsnutzigen Jungen, in der Meinung, daß wenn schon gar nichts hilft, das Jungenschiff helfen wird; es half nichts. Alle wurden gejagt, und heutzutage wird auch kein solcher Sprößling mehr aufgenommen.

Ab dem Jahr 1871 mussten Schulanwärter die Untermittelschule mit gutem Erfolg abgeschlossen haben und dann noch eine Aufnahmeprüfung bestehen. Der Lehrplan der Akademie umfasste 31 Gegenstände, darunter Deutsch, Italienisch, Französisch oder Englisch, Ozeanographie, Meteorologie, Schiffbau, Schiffmaschinenlehre, Seetaktik, Seerecht, Signalkunde, Schiffsmanöver und Takelungslehre.

Im Ersten Weltkrieg wurde die Akademie aus Sicherheitsgründen zuerst nach Schloss Hof in Niederösterreich und dann nach Braunau am Inn verlegt. In dem adaptierten Gebäude in Rijeka (ehemals Fiume) ist heute ein Krankenhaus untergebracht.

Literatur

  • Gerhard Janaczek: Tüchtige Officirs und rechtschaffene Männer. Eine historische Bildreise zu den Militär-Erziehungsanstalten und Bildungsanstalten der k.(u.)k. Monarchie. Vitalis Verlag 2007. ISBN 978-3-89919-080-9

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marineakademie — Eine Marineakademie ist eine militärische Bildungseinrichtung für Offiziere einer Marine und gegebenenfalls der zugehörigen Marineinfanterie. Marineakademien können sowohl der Offiziersausbildung als auch der Weiterbildung von Offizieren dienen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiūme [2] — Fiūme (Tersattica Vitopolis der Römer, im Mittelalter Fanum St. Viti ad Flumen, deutsch St. Veit am Flaum, slaw. Reka), königlich ungar. Frei und Seestadt und Endstation der Südbahnlinie St. Peter F. und der Staatsbahnlinie Budapest Agram F., am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fiume [2] — Fiūme, deutsch St. Veit am Flaum, serbo kroat. Reka oder Rjeka, königl. ungar. Frei und Freihafenstadt, an der Mündung der Fiumara (Reka) in den Golf von F., Sitz eines königl. Gouverneurs, (1900) 38.955 E., Marineakademie, drei Häfen;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Marineakademie — zu Düsterbrook bei Kiel, unter einem Konteradmiral als Direktor, bildet acht Seeoffiziere jährlich in zwei sechsmonatigen Winterkursen weiter aus. Eine österr. ungar. M. befindet sich in Fiume …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Peter Salcher — um 1890 Peter Salcher (* 10. August 1848 in Kreuzen (Kärnten); † 4. Oktober 1928 in Sušak, Kroatien) war ein österreichischer Physiker und Fotopionier. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Freiherr von Banfield — (* 6. Februar 1890 in Castelnuovo, Dalmatien; † 23. September 1986 in Triest) war der erfolgreichste österreichisch ungarischer Marineflieger im Ersten Weltkrieg. Er ging als „Adler von Triest“ und letzter Träger des Maria Theresia Ordens in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vukovic-Podkapelski — Janko Vuković Podkapelski Janko Mihovil Aleksandar pl. Vuković Podkapelski (* 27. September 1871 in Jezerane, Kroatien; † 1. November 1918 in Pula, Kroatien) war ein k.u.k österreichisch ungarischer Marineoffizier und Konteradmiral in der Marine… …   Deutsch Wikipedia

  • Vuković-Podkapelski — Janko Vuković Podkapelski Janko Mihovil Aleksandar pl. Vuković Podkapelski (* 27. September 1871 in Jezerane, Kroatien; † 1. November 1918 in Pula, Kroatien) war ein k.u.k österreichisch ungarischer Marineoffizier und Konteradmiral in der Marine… …   Deutsch Wikipedia

  • K. u. k. Kriegsschule (Wien) — Die k. u. k. Kriegsschule in der Lehargasse 4 im 6. Wiener Gemeindebezirk wurde 1865 nach Plänen von Hauptmann L. Weeger vom Geniestab errichtet. Inhaltsverzeichnis 1 Gebäude 2 Geschichte 3 Institution 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Littrow — (* 26. Januar 1820 in Wien; † 25. April 1895 in Abbazia, heute Opatija, Kroatien) war ein österreichischer Kartograph und Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia