MiRO


MiRO
MiRO Mineraloelraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Sitz Karlsruhe, Deutschland
Mitarbeiter knapp über 1.000
Website www.miro-ka.de
MiRO Karlsruhe in der Dämmerung
MiRO
Satellitenbild des Ölhafens

Die MiRO Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG[1] ist die zweitgrößte Erdölraffinerie in Deutschland. Der Standort befindet sich in Karlsruhe am Oberrhein. Das Kürzel MiRO steht für Mineralölraffinerie Oberrhein. Insgesamt werden knapp über 1.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Inhaltsverzeichnis

Gesellschafter

Geschichte

Im Jahre 1962 ging die Esso-Raffinerie in Karlsruhe in Betrieb. Ein Jahr später folgte die Dea-Scholven GmbH, die 1969 in Oberrheinische Mineralölwerke GmbH (OMW) umbenannt wurde. Beide Raffinerien werden nur durch das Flüsschen Alb voneinander getrennt. Durch die Konkurrenz beider Unternehmen war der ab 1963 errichtete Ölhafen Karlsruhe von hoher marktstrategischer Bedeutung und durch ein hohes Transportaufkommen gekennzeichnet.

Im Mai 1996 geben die Esso und die OMW-Gesellschafter die Fusion bekannt. Im Jahre 1997 werden die beiden Werksteile durch eine Rohrleitungsbrücke und eine Straßenbrücke über die Alb verbunden. Am 23. Juli 2004 kam es infolge eines defekten Benzinrohrs in einem Ofen zu einer schweren Explosion mit anschließendem Großbrand. Dabei stürzte ein etwa 180 Meter hoher Kamin teilweise ein. Das Unglück führte über einen längeren Zeitraum zu erheblichen Produktionseinschränkungen.

Produkte

Es werden in der Raffinerie typische Produkte hergestellt[1] wie:

Weiterhin wird:

und

für die petrochemische Industrie gewonnen.

Kapazität

Die MiRO ist mit einer Rohölverarbeitungskapazität von 14,9 Mio. Tonnen im Jahr die zweitgrößte Raffinerie in Deutschland (siehe Erdölraffinerie). Das angeschlossene Tanklager ist sogar das größte in Deutschland: 730.000 m³ für Rohöl und 3.900.000 m³ für Fertigprodukte.

Das Rohöl kommt hauptsächlich aus Russland, Afrika und den Ländern am Persischen Golf, Venezuela und wird über zwei Pipelines angeliefert:

Zur Anlage gehört auch ein 210 Meter hoher Kamin bei 49° 3′ 33″ N, 8° 19′ 46″ O49.0591666666678.3294444444444, der nach dem Kamin des Rheinhafenkraftwerks das zweithöchste Bauwerk in Karlsruhe ist.

Die MIRO Karlsruhe verlädt über Tankkraftwagen, Schiff und Eisenbahn. Die Tankkraftwagenverladung fertigt über 1000 TKWs pro Tag ab.

Einzelnachweise

  1. a b Website der MiRO Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG

Weblinks

 Commons: MiRO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
49.0572222222228.3377777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • miro — miro …   Dictionnaire des rimes

  • Miró — Miro oder Miró ist der Familienname folgender Personen: Asha Miró (* 1967), spanische Autorin und Fernsehmoderatorin Gabriel Miró (1879–1930), spanischer Schriftsteller Joan Miró (1893–1983), spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer José Miró… …   Deutsch Wikipedia

  • Miro — may refer to: Mojahedin of the Islamic Revolution Organization, a reformist Iranian political organization Prumnopitys ferruginea, an evergreen coniferous tree endemic to New Zealand. Miro Technologies, an MRO supplier from California Miro… …   Wikipedia

  • Miro — ist der Name folgender Personen: Miro (Suebenkönig) († 583), König der Sueben in Gallaecia Miro (Sänger), französischer Sänger Miroslaw Kostadinow, bulgarischer Sänger Miro Gavran (* 1961), kroatischer Schriftsteller und Dramaturg Miró ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Miró — puede referirse: Apellido típico de las provincias de Tarragona, Barcelona, Alicante y Baleares en España. Algunos representantes importentes son, Joan Miró, pintor español. Alejandro Miró Quesada, periodista peruano. Artemi Aiguader i Miró,… …   Wikipedia Español

  • MIRÓ (G.) — Les écrits de Miró prennent tous place en ce premier tiers du XXe siècle où, dans la prose espagnole, brillent quelques grands noms qui, un peu injustement, ont éclipsé le sien: ceux de Miguel de Unamuno, Azorín, Pío Baroja, Ramón del Valle… …   Encyclopédie Universelle

  • MIRÓ (J.) — Quel est donc cet artiste de soixante dix sept ans à qui furent confiées en 1970, à l’Exposition universelle d’Osaka, la conception et la réalisation du pavillon du Rire? Joan Miró, peut être l’artiste le plus juvénile et le plus grave du XXe… …   Encyclopédie Universelle

  • Miro — Miro …   Википедия

  • miro — ou miraud, aude [ miro, od ] adj. et n. • 1928 miro; de mirauder « regarder » (1405), de mirer ♦ Fam. Qui voit très mal, qui est myope. ⇒ bigleux. « Évidemment, il était là ! Je n étais pas miro » (G. Dormann). Elles sont miros. ● miro adjectif… …   Encyclopédie Universelle

  • MIRO — Pour les articles homonymes, voir Miro. Gian Marco Enrico Miroglio, (dit MIRO, également connu sous le pseudonyme de Jean Marc Miro) est un auteur compositeur interprète français d origine italienne, et également producteur de musique. Longtemps… …   Wikipédia en Français