Cichorie

Cichorie

Cichorie, (cichorium), Pflanzengattung aus der natürlichen Familie der composita, unter welchen sie mit andern, deren Blümchen zungenförmig sind, die Gruppe der Cichoreen bildet. Sie gehört in die 19. Linné'sche Classe, hat einen gemeinschaftlichen Kelch, eine doppelte Reihe Blättchen, Spreublätter auf dem Fruchtboden und den Samen auf der Spitze. Die gemeine Cichorie wächst durch ganz Eurova wild, vier andre Arten in Griechenland, Italien und auf Cypern. Die Wurzel der Cichorie wird auf mannichfache Weise benutzt. In der Arzneikunde zu Absuden, zum Färben, indem aus ihrem milchartigen Safte eine schöne blaue Farbe gefertigt wird, vorzüglich aber als beliebtes Kaffeesurrogat, in welcher Eigenschaft eine Gräfin Randow sie zuerst gebraucht haben soll. Von einem Gallenfieber in der Reconvalescenz begriffen, wurde ihr die Cichorie vom Arzt als Morgengetränk empfohlen, leistete gute Dienste und wurde seitdem allgemein. Von der seit einiger Zeit zu diesem Zwecke besonders angebauten und veredelten Cichorie wird die Wurzel gesäubert, zerschnitten, abgewelkt, gewässert, wieder abgetrocknet, im Backofen halbbraun geröstet, und dann in Pulverform dem gewöhnlichen Kaffee beigemischt, oder auch allein abgekocht getrunken. Kenner werden den Geschmack leicht unterscheiden; auch ist die Wirkung desselben anders als beim gewöhnlichen Kaffee Er sättigt weit mehr und hinterläßt denjenigen, die nicht daran gewöhnt sind, Schwere und Trägheit in den Gliedern, und erhitzt. Die ärmere Classe hingegen, welche ihn täglich trinkt, empfindet nichts davon, und die Behauptung, daß er den Augen schädlich sei, hat sich nicht bestätigt.

L. M.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cichorie — (Cichorium intybus), Art aus der Pflanzengattung Cichorium; wächst durch ganz Deutschland auf Wegen, Ackern u. Ackerrändern; blüht himmelblau (auch variirend, blaßroth u. weiß), in stiellosen, meist zu zwei neben einander sitzenden Blumen, vom… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cichorie — Cichorie, Wegwarte (Cichorium Intybus, Syngenesia Polygania aequalis. Compositae) ist eine in Deutschland wildwachsende Pflanze, deren Wurzeln in vielen Gegenden als Kaffesurrogat angewendet u. fabrikmäßig zubereitet werden. Der immer größer… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Cichōrie, die — Die Cichōrie, plur. inus. oder ohne Artikel Cichōrien, ein Nahme, unter welchem auch die Wegewart nebst ihrer Unterart der Endivie bekannt sind. S. diese Wörter. Aus dem Griech. und Latein. Cichorium …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Feld-Cichorie, die — Die Fếld Cichōrie, S. Hindläuste …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Garten-Cichorie, die — Die Garten Cichōrie, plur. inus. S. Gartenwegewarte …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Meppen — Meppen, 1) (Aremberg M.), Mediatherzogthum u. Kreis in der hannöverischen Landdrostei Osnabrück, 33,18 QM. mit 53,000 Ew.; grenzt an Bentheim, die Niederlande, Ostfriesland, Oldenburg, Osnabrück u. Lingen; Standesherrschaft des Herzogs von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gartenwegewarte, die — Die Gartenwêgewarte, plur. die n, die Wegewarte oder Cichorie, so fern sie in Gärten gebauet wird, welche sich nur durch die tiefern Einschnitte der Blätter von der wilden unterscheidet; Garten Cichorie, Intybus Cichorium L …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Compositae — Compositae, die Familie der zusammengesetztblüthigen Pflanzen. Dieselbe macht Linnés 19. Klasse, die Syngenesia aus, daher auch der Namen Syngenesisten für dieselbe od. Synanthereen, weil bei allen die Staubbeutel mit einander verwachsen sind. C …   Herders Conversations-Lexikon

  • Carl Heinrich Theodor Knorr — (* 15. Mai 1800 in Meerdorf bei Braunschweig; † 20. Mai 1875 in Heilbronn) war der Gründer des Nahrungsmittelunternehmens Knorr in Heilbronn. Leben und Werk C. H. Knorrs Vater war Johannes Christian Julius Knorr (1766–1832), der als Lehrer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Fleischhaus (Heilbronn) — Das Fleisch und Gerichtshaus des H.S.(Hans Stefan oder Hans Schoch ?) Das Fleischhaus ist ein öffentlicher Profanbau des Manierismus an der Kramstraße 1 in Heilbronn. Das Gebäude wurde um 1600 errichtet und diente im Erdgeschoss einst als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”