Gemüthskrankheiten

Gemüthskrankheiten

Gemüthskrankheiten sind ein widernatürliches Befinden der Empfindungen des Gemüthes und entspringen aus niederdrückenden Leidenschaften, die an sich schon ein Grad von Seelenverstimmung sind. Erfahrne Widerwärtigkeiten, Gram, Kummer, unglückliche Liebe, gekränkte Eitelkeit, Nahrungssorge u. s. w. stören die naturgemäße richtige Empfindung und auch bald die richtigen Vorstellungen von uns selbst und der Außenwelt. Weil aus letzterm Grunde die Urtheilskraft und der Verstand getrübt erscheint und überhaupt das Gemüth eine Seite des Geistes ist, sind sie zu den Geisteskrankheiten zu rechnen, und in den meisten Fallen erlahmter Geisteskraft ist auch eine Gemüthsverstimmung erkennbar.

D.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemüth — Gemüth, im Gegensatz des Vorstellungs u. Erkenntnißvermögens, das Princip des Gefühls u. des Willens. In dem G. gehen alle einzelne Gefühle u. Neigungen wie in einem Brennpunkte zusammen. Es empfängt die Vorstellungen als Anregungen, u. in ihm… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Душевные болезни — В современной научной медицине различение отдельных болезней основывается преимущественно на анатомическом принципе в смысле поражения определенных органов нашего тела. По отношению к Д. болезням этот принцип, однако, неприменим, по крайней мере… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Carl Wigand Maximilian Jacobi — (* 10. April 1775 in Düsseldorf; † 18. Mai 1858 in Siegburg) war deutscher Psychiater, außerdem Regierungs und Obermedizinalrat in Preußen. Jacobi wurde 1775 als Sohn des Philosophen Friedrich Heinrich Jacobi geboren. Er war preußischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Jacobi — Carl Wigand Maximilian Jacobi (* 10. April 1775 in Düsseldorf; † 18. Mai 1858 in Siegburg) war Geheimer und Obermedizinalrat und Leiter der Provinzial Heilanstalt in Siegburg. Er gilt als Begründer der modernen Irrenheilkunde. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Simuliren — (v. lat.), vorgeben, vorschützen, erheucheln; daher Simulirte Krankheiten (Morbi simulati), vorgeschützte Krankheiten, solche, welche entweder gar nicht od. doch nicht in dem vorgeblichen Grade vorhanden sind. Sie beruhen entweder auf Irrthum des …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tabaksklystiere — Tabaksklystiere, Klystiere von Abkochungen od. Aufgüssen der Tabaksblätter od. Tabaksrauch, gegen Geistes u. Gemüthskrankheiten, krampfhafte Urinverhaltung, hartnäckige Stuhlverhaltung von eingeklemmten Brüchen, Scheintod, Würmer, Tetanus. Zu den …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Weissagung — Weissagung, 1) eine durch den Erfolg bestätigte Vorherkündigung einer zufälligen zukünftigen Begebenheit. Daher ist nicht das Vorhersagen von Sonnen u. Mondfinsternissen, Sternconstellationen u. dgl. eine W., weil jene Ereignisse nicht zufällig… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chinesische Literatur — Chinesische Literatur. Sie ist eine alte u. in Verhältniß zu anderen asiatischen Literaturen eine reiche. Ein großer Theil der Ch n L. ging in der 215 v. Ch. vom Kaiser Schihoang ti befohlenen allgemeinen Bücherverbrennung unter, s. China… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • England [1] — England (Engelland, Anglia, nach den Angelsachen [s.d.] so genannt; französisch Angleterre), 1) (a. Geogr.), s. Britannia; 2) (n. Geogr.), bisweilen für Britisches Reich überhaupt, s. Großbritannien; 3) Theil von Großbritannien, im N an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gratiŏla — (G. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Scrophularineae Gratioleae, 2. Kl. 1. Ordn. L., mit fünftheiligem Kelche, zweispaltiger Ober , dreispaltiger Unterlippe der Blumenkrone, 4–5 Staubgefäßen, davon nur zwei vollkommen, Staubbeutel hängend …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”