Gemüth

Gemüth

Gemüth umfaßt, dem Wortsinne nach, alle Arten von Muth, als Unmuth, Uebermuth, Hochmuth, Schwermuth, Langmuth, Wehmuth, Demuth, Großmuth u. v. A. Gemüth ist hiernach zuerst das in Thätigkeit versetzte, moralische Empfindungsvermögen oder Gefühl; die Momente der Erregung bezeichnen die oben genannten Arten, in denen sich die besonderen Eindrücke nach innen und außen offenbaren, als: im Unwillen, ausgelassener Lebenslust, Stolz, Tiefsinnigkeit, Ausdauer im Dulden, Schwärmerei für Schmerz, Ergebung, edler Nachsicht u. s. f. Diese verschiedenen Aeußerungen des Gemüthes heißen Gemüthsstimmungen, im erhöhteren Zustande Gemüthsbewegungen, im höchsten Leidenschaften. Die Quelle des Gemüthes ist das Blut, Zur Gemüthlichkeit, d. i. zur leichten Reizbarkeit des Gemüthes (zu unterscheiden von Empfindlichkeit, der krankhaften Erregbarkeit desselben) scheint jene durch Klima besonders bedingte Mischung von Blut erforderlich, die sich eben so wenig allzu schnell verflüchtigt als zu strengflüssig ist, mit Einem Worte, jenes gemäßigte Temperament, das dem germanischen Volke eigen ist, wie allen ihm zunächst verwandten Menschenstämmen. Der Franzose z. B. weiß nicht viel von Gemüthlichkeit, wofür er auch kein Wort hat; eben so wenig der Italiener, der Spanier, der Portugiese u. s. f., bei welchen jene mittleren Chorden der Herzensscala nur leicht berührt werden, die das Gemüth begrenzen, weil sich augenblicklich das ganze Seeleninstrument in stürmische Schwingung versetzt; entgegen dem Nationaltemperamente des Nordens, in welchem das umgekehrte Verhältniß vorwaltet. Wie im Leben, so in der Literatur und Kunst. Das deutsche Gemüth äußert sich in Allem, was wir thun, denken und schaffen; wir leben ein Gemüthsleben, das Gemüth ist unsere letzte Instanz, die Appellation für alle Falle des Wissens und Könnens. Im höchsten Norden wie im tiefsten Süden ist nur Glut der Empfindung oder kalte Melancholie, wie am klarsten die Volkslieder darthun. Der Gemüthlichkeit des Deutschen kommt jene des Engländers zunächst, der ihm auch der nächste Blutsverwandte ist; auch sein häusliches Leben und seine Literatur athmen tiefe Gemüthlichkeit, deren warmer Hauch nur bisweilen der scharfe Wind der Politik abkühlt. Diesem nähern sich die Holländer, Dänen, Schweden; die Russen und Polen sind schwermüthig, nicht sowohl die Reichen, denen meist französische Erziehung zu Theil wird, als vielmehr das Volk – Gemüthlichkeit endlich ist der fruchtbarste Grund der Poesie, wie hier eben wieder die Deutschen und ihre Stammverwandten beweisen; welche Poesie hielte einen Vergleich aus mit der ihrigen? Die Spanier leuchten, die Italiener strahlen, die Franzosen schimmern; erstere aber erwärmen. Da leichte Erregbarkeit des Gefühles, Gemüthlichkeit, dem germanischen Weibe so eigen ist, sind wir auch so reich an herrlichen Frauenwerken, die immer da am trefflichsten erscheinen, wo sie Gegenstände der Gemüthswelt zur künstlerischen Behandlung ausersehen.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemüth — Gemüth, im Gegensatz des Vorstellungs u. Erkenntnißvermögens, das Princip des Gefühls u. des Willens. In dem G. gehen alle einzelne Gefühle u. Neigungen wie in einem Brennpunkte zusammen. Es empfängt die Vorstellungen als Anregungen, u. in ihm… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gemüth — Gemüth, ein Wort von schwankender Bedeutung, bezeichnet im weitesten Sinne den Grundton, der das Fühlen, Denken und Wollen des individuellen Menschen durchklingt, das Herz, im engern Sinne die vorherrschende Richtung des Wollens u. Strebens auf… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gemüth — 1. Auss einem vnbeständigen Gemüth, wanckelbaren Augen vnd füssen wird selten was guts. – Petri, II, 28. 2. Das gemüt ist arm oder reich, nit die kist. – Franck, II, 136a; Gruter, III, 13; Petri, II, 60; Lehmann, II, 75, 7; Körte, 2013; Simrock,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Gemüth, das — Das Gemüth, des es, plur. die er, die Seele, in Ansehung der Begierden und des Willens, so wie sie in Ansehung des Verstandes und der Vernunft oft der Geist genannt wird. Sein ganzes Gemüth auf etwas richten, sein ganzes Begehrungsvermögen. Ein… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Valentin Rathgeber — Johann Valentin Rathgeber (* 3. April 1682 in Oberelsbach; † 2. Juni 1750 im Kloster Banz) war ein deutscher Benediktinermönch, Komponist, Organist und Chorleiter des Barock …   Deutsch Wikipedia

  • Goethe — Goethe, Johann Wolfgang von G., geb. den 28. August 1749 zu Frankfurt am Main, wo[489] keine Jugend im väterlichen Hause am Hirschgraben verfloß. Seine Vaterstadt, ein bedeutender Meß u. Handelsplatz, die Wahl u. Krönungsstadt des Deutschen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Muth (3), der — 3. Der Muth, des es, plur. car. Diminut. welches doch nur in Einer Bedeutung üblich ist, das Müthchen, Oberd. Müthlein. 1. * Das ganze Begehrungsvermögen des Menschen, die Seele in Ansehung ihres Begehrungsvermögens; eine im Hochdeutschen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Dorothea, Herzogin von Kurland — Dorothea, Herzogin von Kurland, geborene Reichsgräfin von Medem. Ausgezeichnete Naturgaben und eben solche Schicksale waren dieser hohen Frau beschieden, die sich ihren Zeitgenossen durch hinreißende Anmuth, nie zu erschöpfende Herzensgüte und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Elisabeth, Kaiser Albrecht's II. Gemahlin — Elisabeth, Kaiser Albrecht s II. Gemahlin, war Kaiser Siegmund s einzige Tochter und Erbin Sie wurde ihrem Gemahl als er noch Erzherzog von Oestreich war, im Jahr 1422 vermählt Seine ritterliche Tapferkeit, und sein edler, milder und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Erziehung (weibliche) — Alle Erziehung besteht in Entwickelung der natürlichen Fähigkeiten des Wesens, das erzogen werden soll; so wie in der Richtung, welche die Entwickelung seiner Fähigkeiten erhält. In jener ersten Hinsicht hat die Erziehung die Fähigkeiten… …   Damen Conversations Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”