Karpfen

Karpfen, Geschlechtsname für mehr als 50 Fischarten, die wie der gemeine Karpfen an der länglichrunden, fast ovalen Gestalt, so wie an den glatten, glänzenden Schuppen, an den glanzvollen Kiemen oder Kiefern, dem mit Bartfäden besetzten, zahnlosen Mund und einer halbmondähnlichen Schwanzflosse erkannt werden. Den Karpfen findet man von 1–4 F. Länge und von 2–40 Pfund Schwere. Seine Farbe spielt im Rücken in's Blaugrünliche, an den Seiten in's Olivengrüne und Gelbliche, verliert sich in seinen, hochgoldgelben Rändern und ist am Bauche weiß. Der Spiegelkarpfen oder Karpfenkönig wird wegen seiner lebhaften und vorzüglich schönen Farbe und Zeichnung so genannt. Der Karpfen schwimmt langsam, ist schlau und läßt sich sehr leicht zähmen. Seine Lebenskraft ist so groß, daß, wenn man ihm etwas mit Branntwein gefeuchtetes Brod in den Mund gibt, er 20–30 M. weit versendet werden kann. Da ein 9 Pfund schweres Weibchen oft an 700,000 Eier in sich trägt, so würden sie sich in's Ungeheure vermehren, hätte ihre Brut nicht zahlreiche Feinde an Wasserratten, Mäusen, Fröschen, Hechten und andern Raubfischen. Der K. ist einer der schmackhaftesten Fische, doch zieht man die Fluß- den Teichkarpfen vor. Aus dem Rogen der K. bereitet man Caviar, aus ihrer Galle das schönste Saftgrün.

K.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karpfen — Schuppenkarpfen Systematik Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes) Überfamilie: Cyprinoidei …   Deutsch Wikipedia

  • Karpfen — Karpfen: Der Name des Süßwasserfisches (mhd. karpfe, mitteld. karpe, ahd. karpho) stammt wahrscheinlich aus einer unbekannten Sprache des Alpen und Donaugebiets. In den Gewässern dieses Gebiets war der Karpfen, bevor er als gezüchteter Teichfisch …   Das Herkunftswörterbuch

  • Karpfen — Karpfen, Weißfische (Cyprinĭdae), Familie der Edelfische, Süßwasserbewohner, die meist im Schlamme eine Art Winterschlaf halten. Hierher gehören: K., Karausche, Barbe, Gründling, Weißfisch, Schleie, Bitterling, Brassen etc. Gemein …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Karpfen — (cyprinus), Gattung Fische aus der Ordnung der Bauchflosser, ohne Zähne, mit 3 Kiemenstrahlen, die Zunge glatt. der Gaumen mit einer dicken, weichen u. sehr reizbaren Substanz ausgekleidet; Schwimmblase eingeschnürt. Zu den eigentlichen K., mit… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Karpfen — Sm std. (12. Jh.), mhd. karpfe, ahd. karpf(o), mndl. carpe(r) Stammwort. Die Herkunft des Wortes ist unbekannt. Der Fisch kam vor allem im Alpengebiet vor und wurde dann vor allem als Zuchtfisch weiter verbreitet. Aus einer germanischen Sprache… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Karpfen — Karp|fen [ karpf̮n̩], der; s, : 1. großer, im Süßwasser lebender Fisch mit hohem Rücken und einem vorgestülpten, Barteln aufweisenden Maul: in diesem Teich leben viele Karpfen. 2. 2Gericht aus Karpfen (1): [zu] Silvester Karpfen essen; Karpfen… …   Universal-Lexikon

  • Karpfen — 1. Der eigene Karpfen scheint jedem grösser als des andern Stör. 2. Der Karpfen hat ein schlechtes Fleisch, sagte der Hecht, als er vergeblich nach ihm geschnappt hatte. 3. Der Karpfen hat keinen Vortheil davon, dass der Mensch sein Fleisch… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Karpfen — der Karpfen, (Grundstufe) ein Fisch, der in einigen Gegenden zu Weihnachten oder zu Silvester gegessen wird Beispiel: Sie macht heute Karpfen in Aspik …   Extremes Deutsch

  • Karpfen — This is a most interesting surname, which can be described as European, but of Ancient Greek origins, and found in its various forms throughout the western world. These spellings include Carp, Carpe, Karp, Karpe, Karpov, Karpeev, Karpf, Karppi,… …   Surnames reference

  • Karpfen — Kạrp·fen der; s, ; ein großer Fisch, der in Teichen lebt <Karpfen züchten, kochen, braten> || K : Karpfenteich, Karpfenzucht || K: Silvesterkarpfen, Weihnachtskarpfen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”