Klinger, Friedr. Maximilian von

Klinger, Friedr. Maximilian von

Klinger, Friedr. Maximilian von, Friedr. Maximilian von, einer der bedeutendsten deutschen Dichter in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, und der, sollte er jetzt vergessen werden, dies nur auf Kosten des guten Geschmackes werden könnte, wurde 1753 zu Frankfurt a. M. geb., studirte in Gießen und hielt sich eine Zeit lang bei der Seiler'schen Gesellschaft auf, um das Theater kennen zu lernen. Seine ersten Arbeiten waren dramatischer Gattung; schon in ihnen offenbarte sich die nachherige Vollkräftigkeit. Aus Neigung wählte er Militairdienste, ward Offizier in einem östreichischen Freicorps, ging 1780 nach Petersburg, wurde in einem Flottenbataillon als Offizier und zugleich als Vorleser des Großfürsten Paul angestellt, unternahm in dessen Gefolge eine Reise durch Deutschland, Italien, Frankreich, die Niederlande und die Schweiz, wurde nach seiner Rückkehr Offizier im adeligen Cadettencorps, wo er unter Katharina bis zum Obersten avancirte. Unter Kaiser Paul's Regierung wurde er Generalmajor und 1799 Direktor des Cadettencorps. Kaiser Alexander ernannte ihn rasch nach einander zum Curator der Universität Dorpat, Oberaufseher des Pagencorps, des Fräuleinstiftes und Katharinenordenstiftes, 1811 zum Generallieutnant und schmückte die Brust des streng rechtlichen, männlich geraden, pflichteifrigen und treuen Mannes mit mehreren Ordenszeichen. Nach 40jähriger Dienstzeit nahm Klinger seinen Abschied – die Huld und das Vertrauen seines Monarchen waren sein größter Lohn. Klinger ist Verf. einer großen Anzahl von Dramen, Romanen und philosoph. Schriften. In allen offenbart sich eine gereifte Lebensphilosophie, eine oft gewaltig erregte Phantasie, klare Lebensanschauung, Kenntniß der Welt, der Zeit und der Menschen. Wir nennen unter seinen Werken besonders »die Zwillinge,« ein Trauerspiel, welches gegen Leisewitz's Julius von Tarent den Preis gewann, den »Faust,« »Rafael,« »Giaffar,« »Sahir,« die »Geschichte eines Deutschen« und den »Weltmann und Dichter.« Er starb den 25. Februar 1831.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klinger [2] — Klinger, Friedr. Maximilian von K., geb. 1753 zu Frankfurt a, M., studirte Theologie in Gießen, wurde 1776 Schauspieldichter bei der Seilerschen Gesellschaft; wohnte als österreichischer Lieutenant dem Baierischen Erbfolgekriege bei, ging 1780 in …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klinger — Klinger, 1) Friedrich Maximilian von, deutscher Dichter, geb. 17. Febr. 1752 (nicht 1753) in Frankfurt a. M. als Sohn eines Stadtartilleristen, gest. 25. Febr. 1831 in Dorpat, verlor früh seinen Vater, der die Seinigen in den dürftigsten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. I. Obgleich sich die Reihe der Literaturdenkmale bei den Völkern deutscher Zunge nur bis in die Zeit der Völkerwanderung od. die zweite Hälfte des 4. Jahrh. zurückverfolgen läßt, so ist doch außer Zweifel gestellt, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur, im weitesten Sinn der Inbegriff der gesamten Schriftwerke des deutschen Volkes, insofern sie Geistesprodukte von bleibender und nachwirkender Bedeutung und dadurch Gegenstand fortgesetzten Anteils sind oder doch einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. Das älteste auf uns gekommene Schriftdenkmal ist die got. Bibelübersetzung des Bischofs Ulfilas aus der Mitte des 4. Jahrh. Von der mündlich fortgepflanzten Heldendichtung bildet das Ende des 8. Jahrh. aufgezeichnete… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leipzig [1] — Leipzig (hierzu drei Beilagen: Stadtplan mit Registerblatt, Karte »Leipzig mit den Vororten« und Tafel »Leipziger Bauten I III«), nach der Zählung von 1900 die größte Stadt des Königreichs Sachsen und die viertgrößte des Deutschen Reiches,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schmidt [2] — Schmidt, 1) Karl von, preuß. Reitergeneral, geb. 12. Jan. 1817 in Schwedt a. O., gest. 25. Aug. 1875 in Danzig als Generalmajor (beauftragt mit Führung der 7. Division), trat 1834 aus dem Kadettenhaus in das 4. Ulanenregiment und machte die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”