Lafontaine, Jean von

Lafontaine, Jean von, der noch jetzt geschätzte französische Fabel- und Episteldichter, wurde zu Chateau-Thierry in der Champagne 1621 geb. Malesherbes Ode auf den Tod Heinrich's IV. weckte sein poetisches Talent. Für das praktische Leben taugte er nicht, denn er vernachlässigte eben sowohl sein Amt, welches er nach dem Tode seines Vaters erbte, wie seine Frau, welche dieser für ihn gewählt. Sorglos und kindlich überließ er sich seinen Freunden und Gönnern, die ihn auf das Großmüthigste unterstützten, nämlich der Herzogin von Bouillon, den Prinzen von Condé, Conti, dem Herzog von Burgund, dem reichen Finanzintendanten Fouquet etc. Zwanzig Jahre lebte er in dem Hause der Frau von Sablières, die ihn wie ein Kind pflegte; denn die Kindlichkeit war eben seine hervorstechendste Eigenschaft. Er existirte in völliger Unbekanntschaft mit der Welt, kannte weder Ruhmsucht noch Ehrbegierde und war für Auszeichnungen und Schmähungen gleich unempfindlich. Als poetische Erscheinung wurde er, hauptsächlich um seiner Persönlichkeit, seiner socialen Verbindungen willen, in seiner Zeit überschätzt; aber seine »Contes,« mehrentheils Nachbildungen franz. Fabliaux und italien. Novellen im Geiste des Boccaccio, sichern ihm ein ehrenvolles Gedächtniß. Unbedeutend sind seine Oden, Lieder und Elegien, aber die Fabeln, welche er meist den lateinischen des Aesop nachdichtete, kennt noch jetzt Jedermann. Er starb als Mitglied der franz. Akademie 1695.

B.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lafontaine — (spr. fongtän ), 1) Jean de, Frankreichs größter Fabeldichter, geb. 8. Juli 1621 zu Château Thierry in der Champagne, gest. 13. April 1695 in Paris, trat nach völlig vernachlässigter Erziehung in seinem 20. Jahre bei den Oratoriern in Reims ein,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jean de Lafontaine — Jean de La Fontaine Jean de La Fontaine (* 8. Juli 1621 in Château Thierry (Aisne); † 13. April 1695 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. Er gilt den Franzosen als einer der größten ihrer Klassiker und ist noch heute mit einigen seiner …   Deutsch Wikipedia

  • Lafontaine — (spr. Lafongtähn), 1) Jean de L., geb. 8. Juli 1621 in Chateau Thierry, trat 1640 in den Orden des Oratoriums, welchen er aber nach 11/2 Jahren wieder verließ; seit 1643 warf er sich auf das Studium der Poesie u. wurde dann Maître des eaux et… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lafontaine [2] — Lafontaine (spr. fongtähn), Jean de, franz. Fabeldichter, geb. 8. Juli 1621 zu Château Thierry, gest. 13. April 1695 zu Paris; Hauptwerke die durch unnachahmliche Naivität und meisterhafte Darstellung ausgezeichneten »Contes et nouvelles en vers« …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Jean Ratelle — Kanada Jean Ratelle Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. Oktober 1940 Geburtsort Lac Saint Jean, Québec, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • August Lafontaine — Portrait August Lafontaine (Frontispiz zu Grubers Biographie von 1833) …   Deutsch Wikipedia

  • Pat LaFontaine — Vereinigte Staaten Pat LaFontaine Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 22. Februar 1965 Geburtsort St. Louis …   Deutsch Wikipedia

  • NHL Entry Draft 1983 — Überblick Datum 8. Juni 1983 Ort Montréal, Québec, Kanada Runden 12 Gewählte Spieler 242 …   Deutsch Wikipedia

  • Parīs — (hierzu der Plan der innern Stadt mit Registerblatt und Karte: »Umgebung von Paris«), die Hauptstadt Frankreichs, Sitz des Präsidenten der Republik, der Regierung und des Parlaments, zugleich Hauptstadt des Depart. Seine, ist nächst London die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste des chanteurs et groupes de musique des années 1980 — Liste des chanteuses, chanteurs et groupes de musique des années 1980 Cette liste regroupe, par ordre alphabétique, les chanteuses, chanteurs et groupes de musiques qui furent formés ou eurent du succès dans les années 1980 Sommaire : Haut A …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”