Aufgebot


Aufgebot

Aufgebot heißt die Bekanntmachung, welche der Geistliche an drei auf einander folgenden Sonntagen von der Kanzel oder vor dem Altare nach geendigter Predigt abzugeben hat, daß ein Paar sich ehelichen wolle. Das Aufgebot wurde in der frühern christlichen Kirche eingeführt, damit nicht Personen von verschiedener Religion, oder Blutsverwandte oder schon anderweitig Versprochene oder Verehelichte, sich verheirathen konnten. Die Protestation gegen eine solche Ehe nach oder vor deren Bekanntmachung heißt Einspruch; daher Einspruch thun. – Von dem Aufgebot kann man in gewissen Fällen auch dispensirt werden; daher der Ausdruck: Sie sind mit Dispensation getraut worden.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufgebot [1] — Aufgebot (Proklamation), öffentliche Bekanntmachung, Aufruf. 1) Im Kirchenrecht die Bekanntmachung einer beabsichtigten ehelichen Verbindung vor versammelter Kirchengemeinde. Das A. soll nach dem Tridentiner Konzil durch die beiderseitigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aufgebot — Aufgebot, 1) (Proclamatio, Kirchenr.), die an 3 einander folgenden Sonntagen von dem Prediger im Hauptgottesdienst erfolgte Verkündigung einer einzugehenden Ehe, um die etwa entgegenstehenden Hindernisse zu entdecken, od. dritte Personen od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aufgebot [2] — Aufgebot, im militärischen Sinn, der Ausruf (des Kriegsherrn, der Regierung) an das Volk zum Ergreifen der Waffen, dann die aufgebotene Masse. Schon bei den alten Völkern (Hebräer, Römer) wie auch im Mittelalter kannte man das A., es verschwand… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aufgebot — Aufgebot, das kirchliche, die vor dem Abschluß der Ehe erforderliche Bekanntmachung derselben; der Aufruf der Wehrhaften zu den Waffen, in den alten deutschen Staaten Heerbann genannt, in neuerer Zeit durch die militärische Einrichtung einzelner… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aufgebot — Sn öffentliche Bekanntmachung einer Eheschließung erw. fach. (15. Jh.) Stammwort. Zunächst eine aufgebotene Mannschaft, zu aufgebieten, aufbieten. Dann Aufforderung zur Anmeldung von Ansprüchen und schließlich Bekanntgabe einer beabsichtigten… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Aufgebot — ↑ bieten …   Das Herkunftswörterbuch

  • Aufgebot — Aufforderung; Bitte; Ausrufung; Befürwortung; Proklamation; Aufruf; Appell; Gesuch * * * Auf|ge|bot [ au̮fgəbo:t], das; [e]s, e: 1. amtliche Bekanntgabe einer beabsichtigten Heirat: das Aufgebot aushängen …   Universal-Lexikon

  • Aufgebot — Die Bezeichnung Aufgebot steht für: Ziviles Aufgebot, eine öffentliche Aufforderung an unbekannte Interessenten zur Anmeldung von Ansprüchen oder Rechten Aufgebot (Militär), im Hoch und Spätmittelalter die Angehörigen der waffenpflichtigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufgebot — Auf·ge·bot das; meist Sg; 1 die öffentliche Bekanntgabe einer Eheschließung <das Aufgebot bestellen, aushängen> 2 ein Aufgebot (an <Personen / Dingen>) eine (große) Zahl von Personen oder Dingen, die für einen bestimmten Zweck… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Aufgebot — das Aufgebot, e (Mittelstufe) aufgebotene Anzahl von etw. Beispiel: Der Transport wurde von einem großen Aufgebot an Polizei begleitet …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.