Arthur Breitwieser

Arthur Breitwieser (* 31. Juli 1910 in Lemberg, Polen; † 20. Dezember 1978 in Bonn) war SS-Unterscharführer und war als "Desinfektor" Angehöriger des Lagerpersonals im KZ Auschwitz.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Breitwieser wurde als Sohn eines Kellners in Lemberg geboren und besuchte ein deutsches Gymnasiums in Lwów, an dem er 1931 das Abitur machte. Anschließend studierte er an der Universität Lemberg Jura und machte 1938 seinen Abschluss Magister Juris. Während des Studiums war er für zwei Jahre Mitglied der Jungdeutschen Partei in Polen gewesen. Nach dem Studium arbeitete er als Rechtsberater in Lemberg und Bromberg. Am 1. September 1939, der Tag an dem Deutschland Polen angriff, wurde Breitwieser von der polnischen Polizei verhaftet. Am 9. September wurde er von der deutschen Wehrmacht befreit und fand erneut eine Anstellung in Bromberg. Er trat dem Volksdeutschen Selbstschutz in Bromberg bei und wurde im November 1939 zur Waffen-SS eingezogen. Nach Stationen in Warschau und im KZ Buchenwald wurde er im Mai 1940 nach Auschwitz versetzt, wo er bis Januar 1945 blieb.

KZ Auschwitz

Breitwieser war während seiner Zeit in Auschwitz zunächst in der Lagerverwaltung des Lagers tätig. Nach einem Jahr administrativer Arbeit nahm er im Sommer 1941 an einem Lehrgang teil, an dem der Umgang mit Zyklon B erlernt wurde. Er nahm wahrscheinlich an den folgenden Probevergasungen teil, bei denen die SS das Giftgas an Menschen ausprobierte. Bald darauf wurde Breitwieser mit der Leitung der Häftlingsbekleidungskammerverwaltung beauftragt, da die Arbeit mit dem Gas seine Gesundheit schädigte. Nach viereinhalb Jahren, die er in Auschwitz tätig war, begleitete er im Januar 1945, im Rahmen der "Evakuierung" des KZ Auschwitz, einen Häftlingstransport ins Konzentrationslager Buchenwald. Dort wurde er einer SS-Kampfeinheit zugeteilt und geriet bald darauf in amerikanische Gefangenschaft.

Kriegsprozesse

Breitwieser wurde im Dezember 1946 an Polen ausgeliefert und im großen Krakauer Auschwitzprozess gegen Arthur Liebehenschel und 39 weitere SS-Angehörige im Dezember 1947 vom Obersten Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Ein polnisches Gericht gab seinem Gnadengesuch jedoch statt und wandelte Anfang 1948 die Todesstrafe in lebenslange Haft um. Nachdem Breitweiser elf Jahre in Polen im Gefängnis gewesen war, wurde er im Januar 1959 an Deutschland ausgeliefert, wo er im Betrieb eines Schwagers als Buchhalter arbeiten konnte. Vom 9. Juni 1961 bis zum 22. Juni 1961 saß er in Untersuchungshaft, wurde aber im August 1965 von einem Frankfurter Schwurgericht im 1. Auschwitzprozess aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich - Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt am Main, 2. Auflage: Juni 2007, S.74.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Breitwieser — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Breitwieser (1910–1978), deutscher Kriegsverbrecher Franz Breitwieser (1892–1954), österreichischer Politiker Robert Breitwieser (1889 1975), elsässischer Maler Sabine Breitwieser (* 1962),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Krakauer Auschwitz-Prozess — Der Krakauer Auschwitzprozess begann am 24. November 1947 in Krakau (poln. Kraków), Polen, gegen 40 frühere SS Wächter des KZ Auschwitz im Komplex der deutschen Todes , Arbeits und Konzentrationslager bei Krakau. Das Verfahren endete am 22.… …   Deutsch Wikipedia

  • Auschwitz-Prozess — Bei den Auschwitzprozessen handelt es sich im engeren Sinn um die sechs Strafprozesse gegen Mitglieder der Lagermannschaft des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz vor dem Schwurgericht in Frankfurt am Main in den Jahren 1963–65… …   Deutsch Wikipedia

  • Auschwitz-Prozesse — Bei den Auschwitzprozessen handelt es sich im engeren Sinn um die sechs Strafprozesse gegen Mitglieder der Lagermannschaft des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz vor dem Schwurgericht in Frankfurt am Main in den Jahren 1963–65… …   Deutsch Wikipedia

  • Auschwitzprozess — Bei den Auschwitzprozessen handelt es sich im engeren Sinn um die sechs Strafprozesse gegen Mitglieder der Lagermannschaft des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz vor dem Schwurgericht in Frankfurt am Main in den Jahren 1963–65… …   Deutsch Wikipedia

  • Krakauer Auschwitzprozess — Angeklagte im Auschwitzprozess (1947) Der Krakauer Auschwitzprozess begann am 24. November 1947 in Krakau (poln. Kraków), Polen, gegen 40 frühere SS Wächter des KZ Auschwitz im Komplex der deutschen Todes , Arbeits und Konzentrationslager bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Lemberg — Die folgende Liste enthält die in Lemberg geborenen sowie zeitweise lebenden Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Lemberg geborene… …   Deutsch Wikipedia

  • Auschwitz Trial — This is about the trial held in Poland. See Frankfurt Auschwitz Trials for the German Auschwitz trials. The Auschwitz trial began on November 24, 1947, in Kraków, when Polish authorities (the Supreme National Tribunal) tried 41 former staff of… …   Wikipedia

  • Personal im KZ Auschwitz — Das Personal im KZ Auschwitz, meist Lager SS oder Totenkopf SS genannt, wurde zwischen Mai 1940 und Januar 1945 in den verschiedenen nationalsozialistischen Auschwitz Konzentrationslagern zur Bewachung und Organisation des Lagerbetriebs von der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”