Arthur E. Imhof

Arthur Erwin Imhof (* 20. April 1939 in Naters, Kanton Wallis) ist ein Schweizer Historiker und Demograf.

Imhof studierte Geschichte in Zürich, Brüssel, Paris und Rom. Nach der Promotion in Zürich 1965 wechselte er an die Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er sich 1973 habilitierte und eine Dozentur auf Zeit erhielt. Er war bis zu seiner Emeritierung 2004 Professor für Geschichte der Neuzeit und Sozialgeschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der FU Berlin. Von 1980 bis 1995 hatte er mehrfach Lehraufenthalte an brasilianischen Universitäten.

Imhof ist Mitglied der Königlich-Norwegischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften (Auswahl)

  • Das Prekäre Leben. Leben, Not und Sterben auf Votivtafeln. S. Hirzen, Stuttgart 1998, ISBN 3-7776-0688-X
  • Die Kunst des Sterbens. Wie unsere Vorfahren sterben lernten. S. Hirzel, Stuttgart 1998, ISBN 3-7776-0687-1
  • Das unfertige Individuum. Böhlau, Köln 1992, ISBN 3-412-02092-3
  • Die Lebenszeit. Vom aufgeschobenen Tod und von der Kunst des Lebens. C. H. Beck, München 1988, ISBN 3-406-33211-0
  • Die verlorenen Welten. Alltagsbewältigung durch unsere Vorfahren C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-30270-X
  • Einführung in die historische Demographie. C. H. Beck, München 1977, ISBN 3-406-06990-8
  • Grundzüge der nordischen Geschichte. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1970, ISBN 3-534-05347-8
  • Der Friede von Vervins 1598. Keller, Aarau 1966 (Dissertation)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imhof — ist der Name folgender Personen: Alex Imhof (* 1964), Schweizer Fußballspieler Arnold Imhof (* 1950), Schweizer Maler Arthur E. Imhof (* 1939), deutscher Sozialgeschichtler Barbara Imhof (* 1952), deutsche Politikerin (SPD) Claudio Imhof (* 1990) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Im — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer Forum — Mannheimer Forum, Ein Panorama der Naturwissenschaften, war ein von Hoimar von Ditfurth 1972 begründetes und von ihm herausgebenes Jahrbuch, verlegt in der Studienreihe Boehringer Mannheim. Sie war eine Fortführung der seit 1964 ebenfalls von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ars moriendi — Teufel und Dämonen reichen dem Sterbenden Kronen als Zeichen irdischer Besitztümer und Hochmuts – unter den missbilligenden Blicken Mariens und Christi. Holzschnitt Als Ars moriendi („Kunst des Sterbens“) werden im Spätmittelalter entstandene… …   Deutsch Wikipedia

  • Pastoralmedizin — Der Ausdruck Pastoralmedizin bezeichnet eine Spezialdisziplin im Fächerkanon der christlichen Theologie, die der praktischen Theologie zugeordnet ist und dort zu deren ältesten Teildisziplinen zählt.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Abgrenzung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bevölkerungsgeschichte — Die Bevölkerungsgeschichte oder Historische Demographie ist eine wissenschaftliche Disziplin, die die Bevölkerung in ihrer zeitlichen Entwicklung betrachtet, in ihrer absoluten Zahl und ihrer Verteilung, und dabei nach den Ursachen und Wirkungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl XIV. Johan — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Carl XIV. Johan (Schweden) — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Demografie — Die Bevölkerungsgeschichte oder Historische Demographie ist eine wissenschaftliche Disziplin, die die Bevölkerung in ihrer zeitlichen Entwicklung betrachtet, in ihrer absoluten Zahl und ihrer Verteilung, und dabei nach den Ursachen und Wirkungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Demographie — Die Bevölkerungsgeschichte oder Historische Demographie ist eine wissenschaftliche Disziplin, die die Bevölkerung in ihrer zeitlichen Entwicklung betrachtet, in ihrer absoluten Zahl und ihrer Verteilung, und dabei nach den Ursachen und Wirkungen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”