Arthur Green

Arthur Vincent Green (* 31. Oktober 1857 in Albury, Surrey, England; † 24. September 1944 in Heidelberg bei Melbourne, Victoria, Australien) war Bischof von Grafton und Armindale in Australien.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Er war der älteste Sohn des Reverend Samuel Dutton Green und der Eliza NN.

Am 28. Dezember 1880 heiratete er in Avenel, Victoria (Australien) Matilda Tucker (* 29. Mai 1851; † 30. Juni 1941), die Tochter des Archidiakons Joseph Kidger Tucker.

Leben

Green war 1874 an der Durham University in England immatrikuliert, ging aber schon 1874/1875, nachdem die Mutter 1872 gestorben war, mit seinem Vater nach Australien.

Dort studierte er Theologie am Trinity College an der Universität Melbourne, schloss sein Studium 1879 mit höchster Auszeichnung ab, graduierte 1883 zum Master of Arts der Universität Melbourne und machte 1885 den LL.B. und 1887 den LL.D an der Universität Sydney.

Am 19. Dezember 1880 wurde er Diakon und am 18. Dezember 1881 Priester in der Diözese Melbourne. Danach war er Erzbischof in Ballarat (1890–1894), bis er am 1. Mai 1894 in Melbourne zum 3. Bischof und 1900 zum 2. Bischof von Grafton und Armindale geweiht wurde). In seiner Amtszeit als Bischof gründete er über 80 Kirchen sowie das "St. John's Theological College" (Auckland, Neuseeland) und das "St. Aidan's Theological College".

1915 ging Arthur Green in den Ruhestand, war aber von 1918–1941 Theologie-Professor am Trinity College, wo er einst selbst mit seinen Studien begann.

Quelle

  • Anglican Diocese of Grafton Records Centre, Auskunft von Diocesan Archivist Reverend Geoffrey E. Foley am 26. Juli 2005.

Bibliografie

  • "Australian sermons", Diocesan Book Society, Melbourne 1930, ISBN B0008BRYAU.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Green — is an American Jewish rabbi and educator.Arthur (Art) Green grew up in Newark, New Jersey in a nonobservant Jewish home. He describes his father as a militant atheist, but his mother, from a traditional family, felt obligated to give her son a… …   Wikipedia

  • Arthur Green (footballer) — Arthur Green (born April 28, 1928) was a former professional footballer, who played for Burscough, Huddersfield Town and Burton Albion. He was born in Liverpool.References*99 Years Counting Stats Stories Huddersfield Town History …   Wikipedia

  • Green (Familienname) — Green ist ein englischer Familienname Herkunft und Bedeutung Das englische Wort green bedeutet „grün“ oder auch „Anger“ (village green); der Name kann vielfältige Ursprünge haben. Varianten Greene Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Green (name) — Family name name = Green imagesize= caption= pronunciation = meaning = region = origin = varied related names = Greene footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Green is common surname… …   Wikipedia

  • Arthur (Or the Decline and Fall of the British Empire) — Arthur (Or the Decline and Fall of the British Empire) …   Wikipedia

  • Arthur (Or the Decline and Fall of the British Empire) — Album par The Kinks Sortie 10 octobre 1969 Durée 49:18 Genre rock Producteur Ray Davies …   Wikipédia en Français

  • Arthur Berry — was an English playwright, poet, teacher and artist, born in Smallthorne, Stoke on Trent on February 7, 1925. He died on July 4, 1994.Berry was the son of a publican and grew up during the Depression. At the age of 14 he enrolled at Burslem… …   Wikipedia

  • Green Monster — Arthur Eugene „Art“ Arfons (* 3. Februar 1926 in Akron, Ohio; † 3. Dezember 2007 ebenda) war ein US amerikanischer Dragster und Powerboat Rennfahrer, Tractorpuller sowie dreifacher Landgeschwindigkeitsrekordhalter. In den Jahren 1964 und 1965… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur (Or the Decline and Fall of the British Empire) — Studioalbum von The Kinks Veröffentlichung 10. Oktober 1969 Label Pye Records …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Abraham — Daten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”