Arthur Loesser

Arthur Loesser (* 26. August 1894 in New York; † 4. Januar 1969 in Cleveland, Ohio) war ein US-amerikanischer Pianist, Musikpädagoge und -schriftsteller.

Der Halbbruder des Komponisten Frank Loesser besuchte das New York’s City College und studierte dann Zoologie an der Columbia University, bevor er am Institute of Musical Arts, dem Vorläufer der Juilliard School of Music Schüler von Sigismond Stojowski und Percy Goetschius wurde.

1913 debütierte er als Pianist in Berlin. In den Folgejahren unternahm er ausgedehnte Konzertreisen: durch die USA und Australien mit der Violinistin Maud Powell (1914–1919), mit dem russischen Violinisten Mischa Elman durch Japan, China und die Philippinen (1920–1921) und mit der Sängerin Ernestine Schumann-Heink wieder durch die USA (1921–1922).

Seit 1926 war er Professor am Cleveland Institute of Music. Seit 1943 diente er im U.S. Army Intelligence Department im Rang eines Majors und kam in dieser Eigenschaft Ende 1945 nach Tokio, wo er – in Uniform – mit dem Nippon Philharmonic Orchestra ein Konzert gab.

Nach dem Krieg wirkte er erneut am Cleveland Institute, wo er seit 1953 die Klavierabteilung leitete, daneben als Musikkritiker der Cleveland Press. Nach Humor in American Song (1943) erschien 1953 sein Hauptwerk Men Women and Pianos: A Social History. 1965 gehörte er neben Albert Petrak und Gregor Benko zu den Gründern der International Piano Archives (später International Piano Archives at Maryland - APAM), deren erster Präsident er wurde.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Loesser — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Loesser (1894 1969), US amerikanischer Pianist Frank Loesser (1910 1969), US amerikanischer Komponist Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demse …   Deutsch Wikipedia

  • LOESSER, FRANK — (1910–1969), composer. Born in New York, Loesser wrote songs while at City College and then in the army during World War II, of which Praise the Lord and Pass the Ammunition became the best known. He settled in Hollywood and wrote music for films …   Encyclopedia of Judaism

  • Arthur Schwartz — Arthur Schwartz, Foto aus dem Jahr 1933 von Carl Van Vechten Arthur Schwartz (* 25. November 1900 in Brooklyn, New York City; † 3. September 1984 in Kintnersville, Pennsylvania) war ein amerikanischer Unterhaltungsmusik Komponist. Er arbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Schwartz — par Carl van Vechten en 1933 Arthur Schwartz était un compositeur américain, né à New York le 25 novembre 1900, décédé à Kintnersville (Pennsylvanie) le 3 septembre  …   Wikipédia en Français

  • Arthur Schwartz — (November 25, 1900 September 3, 1984) was an American composer. Schwartz supported his legal studies at New York University and postgraduate studies at Columbia University by playing piano before concentrating his talents on vaudeville, Broadway… …   Wikipedia

  • Loesser, Frank — ▪ American composer and lyricist born June 29, 1910, New York City died July 28, 1969, New York City       American composer, librettist, and lyricist, who achieved major success writing for Broadway musicals, culminating in the 1962 Pulitzer… …   Universalium

  • Arthur Murray — For other uses, see Arthur Murray (disambiguation). Arthur Murray Born Moses Teichmann April 4, 1895(1895 04 04) Podhajce, Kingdom of Galicia, Austro Hungarian Empire Died March 3, 1991(1991 03 03) (aged 95) Honolulu, Hawaii, United S …   Wikipedia

  • Frank Henry Loesser — (* 29. Juni 1910; † 28. Juli 1969 in New York) war ein US amerikanischer Komponist und Liedtexter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Musicals 3 Bekannte Songs 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Loesser — Frank Henry Loesser (* 29. Juni 1910; † 28. Juli 1969 in New York) war ein US amerikanischer Komponist und Liedtexter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Musicals 3 Bekannte Songs …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Loe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”