Arthur Mertins
Arthur Mertins

Arthur Mertins (* 25. April 1898 in Tilsit; † 9. Dezember 1979 in Otterndorf) war ein deutscher Politiker der SPD.

Mertins war Lehrer und von August 1929 bis September 1930 sowie von März bis Juni 1933 Reichstagsabgeordneter. Aufgrund des § 4 des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums vom 7. April 1933 wurde er entlassen und war bis 1936 arbeitslos. Er war danach als Grundstücksmakler in Königsberg tätig und gehörte von 1939 bis 1945 als Hauptfeldwebel der Wehrmacht an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Mertins dem Deutschen Bundestag in dessen erster Legislaturperiode (1949–1953) an.

Literatur

  • Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mertins — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Mertins (1898–1979), deutscher Politiker (SPD) Gerhard Mertins (1919−1993), deutsches Mitglied der Waffen SS und Waffenexporteur Oskar Mertins (1858–1909), deutscher Lehrer und Prähistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mer — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Cuxhaven - Hadeln - Wesermünde — Der Wahlkreis Cuxhaven war ein Bundestagswahlkreis in Niedersachsen. Er umfasste das Gebiet des Landkreises Cuxhaven. Geschichte Der Wahlkreis war bei der Bundestagswahl 1949 die Nummer 10 der niedersächsischen Wahlkreise. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Cuxhaven – Hadeln – Wesermünde — Der Wahlkreis Cuxhaven war ein Bundestagswahlkreis in Niedersachsen. Er umfasste das Gebiet des Landkreises Cuxhaven. Geschichte Der Wahlkreis war bei der Bundestagswahl 1949 die Nummer 10 der niedersächsischen Wahlkreise. Für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Sowjetsk (Kaliningrad) — Stadt Sowetsk/Tilsit Советск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Tilsit (Ostpreußen) — Stadt Sowetsk/Tilsit Советск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • 1979 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 1898 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | ► ◄◄ | ◄ | 1894 | 1895 | 1896 | 18 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”