Artin Penik

Artin Penik (* 1921; † 15. August 1982 in Istanbul) war ein christlicher Türke armenischer Herkunft und von Beruf Schneider.

Aus Protest gegen den Terror der ASALA, einer terroristischen Untergrundorganisation mit Wurzeln in der armenischen Diaspora, verbrannte sich Penik am 10. August 1982 vor dem französischen Konsulat auf dem belebten Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls. Fünf Tage später erlag er seinen schweren Brandverletzungen in einem Istanbuler Krankenhaus.

Grund seiner Selbstverbrennung

Vor seiner Tat hinterließ er ein Protestschreiben und gab später am Krankenbett Interviews, in denen er seine Selbstverbrennung begründete: Er habe nicht mehr länger seine „Trauer über das Abschlachten unschuldiger Opfer“ ertragen können. Der armenische Patriarch von Konstantinopel, Shenork Kaloustian, der den schwerverletzten Artin Penik im Krankenhaus besuchte und ihm die Sterbesakramente spendete, beschrieb ihn als „ein Symbol des armenischen Missfallens gegenüber diesen brutalen Mördern“.

Aktueller Anlass für seine Selbstverbrennung war ein blutiger Anschlag der ASALA am 7. August 1982 auf den Ankaraer Flughafen. Durch diesen Anschlag wurden zwölf Menschen getötet und 78 weitere Menschen verletzt. Anhänger der ASALA hatten mit Sturmgewehren in einen vollbesetzten Wartesaal gefeuert und Handgranaten geworfen. Zwei der Terroristen wurden von Sicherheitskräften erschossen. Ein dritter, Levon Ekmekçiyan, wurde verhaftet. Ekmekçiyan wurde zum Tode verurteilt und am 29. Januar 1983 hingerichtet.

Nach der Selbstverbrennung

Sein Schicksal erschütterte die Öffentlichkeit und führte zu einer Solidarisierungswelle zwischen den armenischstämmigen und türkischstämmigen Staatsbürgern der Türkei sowie zu landesweiten gemeinsamen Demonstrationen gegen den Terror der ASALA. Bei seinem Begräbnis, an dem auch Regierungsvertreter teilnahmen, füllten hunderttausende türkischer und armenischer Trauergäste die Straßen des Viertels von Kumkapı, einem von Armeniern bewohnten Stadtteil in Istanbul, in dem sich die patriarchale Kirche Surp Asdvadzadzin befindet, wo der Trauergottesdienst stattfand.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Artin Penik — Infobox Person name = Artin Penik image size = caption = birth date = 1921 birth place = death date = 15 August 1982 death place = Istanbul, Turkey occupation = Tailor spouse = parents = children =Artin Penik (1921 – August 15 1982) was a Turkish …   Wikipedia

  • Artin Penik — Pour les articles homonymes, voir Artin. Artin Penik (né en 1921 à Istanbul et mort le 15 août 1982 à Istanbul), est un Turc d origine arménienne qui s est suicidé en s immolant sur la place Taksim à Istanbul. Mort peu de temps après… …   Wikipédia en Français

  • Penik — Artin Penik (* 1921; † 15. August 1982 in Istanbul) war ein christlicher Türke armenischer Herkunft und von Beruf Schneider. Aus Protest gegen den Terror der ASALA, einer terroristischen Untergrundorganisation mit Wurzeln in der armenischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Artin — ist ein armenischer männlicher Vorname,[1] der u. a. in der Türkei und im Iran sowie als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Artin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Artin peut désigner : Artin Penik Emil Artin Conjecture d Artin Congruence d Ankeny Artin Chowla Conjecture d Artin sur les fonctions L Conjecture d… …   Wikipédia en Français

  • ASALA — Die Flagge der Asala Die Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia Asala (zu deutsch etwa Armenische Geheimarmee zur Befreiung Armeniens) war eine terroristische Untergrundorganisation mit Wurzeln in der armenischen Diaspora, die auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia - Asala — Die Flagge der Asala Die Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia Asala (zu deutsch etwa Armenische Geheimarmee zur Befreiung Armeniens) war eine terroristische Untergrundorganisation mit Wurzeln in der armenischen Diaspora, die auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia — (ASALA) Հայաստանի Ազատագրութեան Հայ Գաղտնի Բանակ (ՀԱՀԳԲ) Logo of the ASALA Dates of operation 1975[1] to 1986 …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pea–Peq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Suizidenten — Diese Liste sammelt in der Wikipedia mit einem Artikel vertretene Personen, die ihr Leben durch Selbsttötung (Suizid) beendeten. Die Liste ist aufsteigend nach dem Jahr des Todes geordnet, innerhalb desselben Jahres alphabetisch.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”