Oktave

Oktave
Diatonische Intervalle
Prime
Sekunde
Terz
Quarte
Quinte
Sexte
Septime
Oktave
None
Dezime
Undezime
Duodezime
Tredezime
Halbton/Ganzton
Besondere Intervalle
Mikrointervall
Komma
Diësis
Limma
Apotome
Ditonus
Tritonus
Wolfsquinte
Maßeinheiten
Cent
Millioktave
Oktave
Savart

Als Oktave (seltener: „Oktav“, von lat. octava: „die achte“, Griechisch Diapason διαπασων, aus διά + πασων (χορδων) ‘durch alle (Noten)) bezeichnet man in der Musik ein Intervall, das 8 Tonstufen einer diatonischen, heptatonischen Tonleiter umspannt (z. B. C → c).

Oktavierung des Kammertons a

Das Frequenzverhältnis zwischen tiefem und hohem Ton ist 1:2.

Zwei Töne im Abstand einer Oktave erscheinen sehr ähnlich, fast wie ein Einklang (Prime). Der Grund ist in der eigentlichen Tonerzeugung zu finden: Töne von Musikinstrumenten sind Klänge, die sich unter anderem aus dem Grundton und mehreren Obertönen zusammensetzen. Der erste Oberton des Grundtons hat die gleiche Frequenz wie der nach oben oktavierte Grundton. Er ist somit im unteren Ton bereits enthalten. Dadurch ist die Oktave das konsonanteste Intervall nach der Prime.

Die Oktave behält, anders als die übrigen Intervalle, auch in allen temperierten Stimmungen immer das Frequenzverhältnis 1:2 (eine Ausnahme ist jedoch die Streckung beim Klavierstimmen). Eine in der Oktavlage schließende Kadenz wird vollkommener Ganzschluss genannt.

Die Oktave ist in fast allen Musikkulturen der Welt ein Grundintervall, das in der Regel das Grundgerüst für Tonleitern bildet. Üblicherweise erstrecken sich diese Tonleitern über einen Oktavraum und wiederholen sich dann im Oktavabstand (so etwa im abendländischen Tonsystem).

Rohrblattinstrumente mit konisch gebohrter Röhre (z. B. Oboe, Schalmei, Saxophon) überblasen das erste Mal in die Oktave ebenso wie offene Flöten (z. B. Querflöte, Blockflöte).

Oktave wird in der Bedeutung „Frequenzverhältnis 1:2“ auch in der Physik, Akustik und Hochfrequenztechnik gebraucht.

Nach neueren Ergebnissen der Gehirnforschung haben Säugetiere eine Oktavkartierung im auditorischen Thalamus.

Inhaltsverzeichnis

Untergliederung des Tonraumes in Oktavräume

Die Oktavräume zwischen C und c’’’
Zusammenhang von Frequenz, Halbton und Oktave

Das abendländische Tonsystem ist in Oktavräume (Oktavstreifen) eingeteilt, die jeweils vom Ton c bis zum nächsthöheren Ton h reichen. Zur eindeutigen Benennung von Tönen aus unterschiedlichen Oktavräumen besitzt jeder Oktavraum eine eigene Bezeichnung und eine eigene Notation. So werden in der Kurzform die Töne der tieferen Oktaven mit Großbuchstaben, die der höheren mit Kleinbuchstaben notiert (siehe Abb.); für jede höhere oder tiefere Oktave wird außerdem ein Strich hinzugesetzt. Alternativ können die Tonbuchstaben beziffert (c’ = c1) oder, in den tiefen Oktaven, auch verdoppelt werden (‚C = C1 = CC). In der gesprochenen Form wird dem Tonnamen die Bezeichnung der Oktave vorangestellt (z. B. „großes d“ für D, „eingestrichenes g“ für g’). Die einzelnen Oktavräume, einschließlich der üblichen Frequenzräume, lauten wie folgt:

  • Subsubkontra-Oktave: von ‚,‚C (8,2 Hz) bis ‚,‚H (Die Töne werden vom menschlichen Ohr nicht mehr wahrgenommen, einige Menschen schaffen noch das ,,,H und ganz wenige das ,,,B)
  • Subkontra-Oktave: von ‚‚C (16,4 Hz) bis ‚‚H (Töne unter 16 Hz werden vom menschlichen Ohr in der Regel nicht mehr wahrgenommen)
  • Kontra-Oktave: von ‚C (32,7 Hz) bis ‚H
  • Große Oktave: von C (65,4 Hz) bis H
  • Kleine Oktave: von c (130,8 Hz) bis h
  • Eingestrichene Oktave: von c’ (261,6 Hz) bis h’ (das eingestrichene a (a’ = 440 Hz) ist der normierte Kammerton)
  • Zweigestrichene Oktave: von c’’ (523,2 Hz) bis h’’
  • Dreigestrichene Oktave: von c’’’ (1047 Hz) bis h’’’
  • Viergestrichene Oktave: von c’’’’ (2093 Hz) bis h’’’’
  • Fünfgestrichene Oktave: von c’’’’’ (4186 Hz) bis h’’’’’
  • usw. (theoretisch gibt es nach oben keine Begrenzung, tatsächlich ist aber spätestens in der achtgestrichenen Oktave selbst die Hörgrenze von Säuglingen überschritten)
Die Oktavräume und die Notation von Oktavierung (die Bezeichnung des Kontra- und Subkontra-C ist in dieser Abbildung leider falsch, vgl. Text)

In der musikalischen Notation wird zur Vermeidung von Hilfslinien eine besondere Kennzeichnung von Noten in sehr hohen bzw. sehr tiefen Lagen verwendet (s. auch Transponierendes Musikinstrument). So zeigen die Klammern mit den Bezeichnungen 8vb (ital. ottava bassa: „tiefe Oktave“) und 8va (ital. ottava alta: „hohe Oktave“) eine Verschiebung von einer Oktave nach unten bzw. nach oben an. Eher selten anzutreffen sind Verschiebungen von zwei Oktaven (15ma bzw. 15mb, ital. quindicesima alta/bassa), siehe Oktavierung.

Alternative Bezeichnungssysteme

Neben dem oben vorgestellten, in der klassischen Musiklehre weit verbreiteten System gibt es weitere Tonnamensysteme zur eindeutigen Benennung der Töne.

So wurde z. B. eine Kurznotation entwickelt, die, ausgehend von der 88-Tasten-Standardklaviatur, die Oktaven von unten bis oben durchzählt, angefangen jeweils beim C. Das Kontra-C (‚C) ist das erste C auf der Klaviatur und heißt C1. Das fünfgestrichene c (c’’’’’) heißt demnach C8. Der Ton H heißt B, weil die englischsprachigen Tonbezeichnungen verwendet werden. Die Halbtöne werden unabhängig von ihrem Harmoniezusammenhang stets als mit erhöht dargestellt (enharmonische Verwechslung), ges’’ würde so zum Beispiel als F5 geschrieben werden.

Besonders in der digitalen Notation hat sich diese einfache Schreibweise etabliert, in Tracker-Musikprogrammen ist sie zumeist die einzige Darstellungsart. Oft ist über die Standardklaviatur (A0–C8) hinausgehend ein Spektrum von C0–B9 verfügbar, obwohl C0 mit 16,35 Hz die Untergrenze des normalen menschlichen Hörbereichs darstellt und B9 mit 15,80 kHz an der oberen Grenze liegt und tonal nicht mehr eindeutig bestimmbar ist. Theoretisch ist diese Notation, wie auch die klassische, in beide Richtungen beliebig erweiterbar.

Varianten

Verminderte Oktave
in Mozarts d-Moll-Fantasie

Die Oktave kann in drei Varianten auftreten:

Oktavintervalle.png

  • die reine Oktave (a) ist konsonant und umfasst 12 Halbtonschritte.

als Alterationen kommen hinzu

  • die verminderte Oktave (b) mit 11 Halbtonschritten und
  • die übermäßige Oktave (c) mit 13 Halbtonschritten

die zu den Dissonanzen gezählt werden und deren Benennung als Oktave funktionsharmonischen Gesichtspunkten folgt. Treten alterierte Oktaven zwischen aufeinanderfolgenden Tönen verschiedener Stimmen auf, spricht man von einem Querstand.

Hörbeispiele

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oktave — (octava, lat.), in der katholischen Liturgie zunächst der achte Tag (dies octava) nach einem Feste, dann überhaupt die achttätige Feier eines großen Kirchenfestes. Sich anlehnend an den alttestamentlichen Gebrauch (Osterfest, Versöhnungsfest,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Oktave — Oktave, das Tonintervall, für welches das Verhältnis der Schwingungszahlen 1 : 2 beträgt; s. Schall …   Lexikon der gesamten Technik

  • Oktave — Oktāve (lat.), im diatonischen System der 8. Ton vom Grundton aus, mit diesem gleichklingend, die Grundlage unsers Tonsystems; in der kath. Kirche die 8 Tage dauernde religiöse Feier bestimmter heiliger Feste …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Oktave — Sf Intervall von acht diatonischen Tonstufen erw. fach. (13. Jh.) Entlehnung. Übernommen aus ml. octāva, dem substantivierten Femininum von l. octāvus der Achte .    Ebenso nndl. octaaf, ne. octave, nfrz. octave, nschw. oktav, nnorw. oktav. ✎ DF… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Oktave — Oktave: Die musikalisch fachsprachliche Bezeichnung für den achten Ton der diatonischen Tonleiter vom Grundton an (mhd. octāv) und danach auch für ein Intervall im Abstand von acht Tönen beruht auf mlat. octava (vox). Das zugrunde liegende… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Oktave — Ok|ta|ve [ɔk ta:və], die; , n (Musik): a) achter Ton [vom Grundton an]. b) Intervall von acht Tonstufen einer diatonischen Tonleiter: eine Oktave greifen, anschlagen, spielen. * * * Ok|ta|ve 〈[ və] f. 19〉 1. 〈Mus.〉 1.1 achter u. letzter Ton der… …   Universal-Lexikon

  • Oktave — Ok|ta|ve 〈 [ və] f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. 〈Musik〉 a) achter u. letzter Ton der diaton. Tonleiter b) Intervall von acht Tönen c) kleine Oktave unter der eingestrichenen Oktave liegende, mit kleinem Buchstaben gekennzeichnete Oktave 2. 〈kath. Kirche〉 …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Oktave — нем. [окта/вэ] октава ◊ Oktave höher [окта/вэ хэ/ер] октавой выше Oktave tiefer [окта/вэ ти/фэр] октавой ниже …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Oktave — Ok·ta̲·ve [ və] die; , n; 1 der Abstand (Intervall) von acht Tönen der Tonleiter <eine Oktave höher, tiefer singen, greifen> 2 die acht Töne, die zu einer Tonleiter gehören <Oktaven greifen, spielen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Oktave — oktava statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Nesisteminis nedimensinis dažnių intervalo matavimo vienetas, lygus dažnių intervalui, kurio viršutinio f₂ ir apatinio f₁ ribinių dažnių dalmens dvejetainis logaritmas lygus 1, t …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.