Otto Delling
Otto Delling

Otto Delling (* 27. Februar 1884 in Kohren (heute: Kohren-Sahlis), Sachsen; † 3. Oktober 1968 in Berlin) war ein deutscher Maler.

Otto Delling absolvierte nach seinem Schulbesuch 1900-1903 eine Malerlehre in Leipzig. In den Jahren 1903 und 1904 war er zu Studienaufenthalten in Ungarn und Bulgarien. 1905-1907 folgte ein Studium an der Kunstakademie in Paris.

Delling lebte als Maler in Berlin, vorwiegend mit Portrait und Landschaften beschäftigt; aber er zeichnete auch für Zeitungen und Zeitschriften, darunter auch Karikaturen. Seine diesbezüglichen Arbeiten finden sich im „Simplicissimus“, der „Grünen Post“, der „Berliner Illustrierten“ u.a.

Er hatte Ausstellungen bei Paul Cassirer und Beteiligung an der große Kunstausstellung in Berlin. 1915-1918 war er Soldat im 1. Weltkrieg und wurde in Frankreich schwer verwundet.

Nach seiner Rückkehr pflegte er freundschaftliche Kontakte u.a. zu Käthe Kollwitz, Oskar Kokoschka, Conrad Felixmüller, Heinrich Zille und zur Künstlergemeinschaft „Die Brücke“. In dieser Zeit restaurierte er auch die Fresken im Lübecker St.-Annen-Kloster und gestaltete einen 30 m langen Fries – Havel und Spree von der Quelle bis zur Mündung – für das Berliner Wasserwerkmuseum.

1943 wurde er im Rahmen des zweiten Weltkrieges in Berlin ausgebombt; sein Lebenswerk wurde fast völlig vernichtet. 1943-1945 war er als Zeichenlehrer dienstverpflichtet. 1945 kehrte er nach Kohren–Sahlis zurück.

Otto Delling starb am 3. Oktober 1968 in Berlin.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Delling — steht für: eine mythologische Gestalt, siehe Delling (Mythologie) eine zu Kürten gehörende Ortschaft im Rheinisch Bergischen Kreis, siehe Delling (Kürten) ein zu München gehörendes Landgut im Landkreis Starnberg, siehe Delling (Seefeld) Delling… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Del — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf-Grimme-Preis — Der Adolf Grimme Preis ist ein Fernsehpreis und zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Fernsehsendungen in Deutschland. Er wurde nach dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks, Adolf Grimme, benannt. Vergeben wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grimmepreis — Der Adolf Grimme Preis ist ein Fernsehpreis und zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Fernsehsendungen in Deutschland. Er wurde nach dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks, Adolf Grimme, benannt. Vergeben wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rendsborg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Völler — Rudi Völler Spielerinformationen Voller Name Rudolf Völler Geburtstag 13. April 1960 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

  • Confed-Cup 2005 — Konföderationen Pokal 2005 FIFA Confederations Cup 2005 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Brasilien Austragungsort Deutschland Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Confedcup 2005 — Konföderationen Pokal 2005 FIFA Confederations Cup 2005 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Brasilien Austragungsort Deutschland Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Confederations Cup 2005 — Konföderationen Pokal 2005 FIFA Confederations Cup 2005 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Brasilien Austragungsort Deutschland Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 2005 — FIFA Confederations Cup 2005 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Brasilien Austragungsort Deutschland Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”