Astronomischer Stuhl

Der Astronomische Stuhl oder Beobachterstuhl ist bzw. war für Sternwarten mit großen Teleskopen eine Hilfe für den Observator, mit dem Auge bzw. mit Messgeräten an das Okular des Fernrohrs heranzukommen.

Er ist eine Kombination von Leitern in Form eines 3-10 Meter hohen Schrägaufzugs, bei dem sich der Beobachter auf einer stuhlähnlichen Sitzfläche mittels Seilzug selbst in die passende Höhe bringen kann.

Bei den Riesenteleskopen der Jahrhundertwende, die Baulängen von über 10 Metern erreichten, wurde die Mechanik der Beobachterstühle so weit verbessert, dass der Astronom sich auch hinauf mit einem Kraftaufwand von etwa einem Viertel seines Körpergewichts ziehen konnte (hinunter ging es wesentlich leichter). Vereinzelt gab es auch einen elektrischen Antrieb, was den Konstruktionen den humorvollen Namen "elektrischer Stuhl" verschaffte.

Ab etwa 1910 ging man dazu über, die Astronomischen Stühle durch Hebebühnen zu ersetzen, die durch 4 dicke Gewindespindeln und Gegengewichte eine ruhige Höhenbewegung erlaubten. Als eine der ersten Observatorien erhielt die Hauptkuppel der Universitätssternwarte Wien eine solche Hebebühne; sie nimmt mit etwa 14 Meter Durchmesser den Großteil des Querschnitts der Sternwartekuppel ein.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmidt-Museum — Die Hamburger Sternwarte ist eine von der Universität Hamburg betriebene historische Forschungssternwarte. Sie befindet sich seit 1909 auf dem Gojenberg im Hamburger Stadtteil Bergedorf. Lage der Sternwarte in Hamburg Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidtmuseum — Die Hamburger Sternwarte ist eine von der Universität Hamburg betriebene historische Forschungssternwarte. Sie befindet sich seit 1909 auf dem Gojenberg im Hamburger Stadtteil Bergedorf. Lage der Sternwarte in Hamburg Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte Bergedorf — Die Hamburger Sternwarte ist eine von der Universität Hamburg betriebene historische Forschungssternwarte. Sie befindet sich seit 1909 auf dem Gojenberg im Hamburger Stadtteil Bergedorf. Lage der Sternwarte in Hamburg Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte Hamburg — Die Hamburger Sternwarte ist eine von der Universität Hamburg betriebene historische Forschungssternwarte. Sie befindet sich seit 1909 auf dem Gojenberg im Hamburger Stadtteil Bergedorf. Lage der Sternwarte in Hamburg Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwartekuppel — Die Kuppeln der Keck Teleskope auf Hawaii Kuppel des Refraktors in Nizza Als Sternwartekuppel oder Teleskopkuppel wird der runde Oberbau des Gebäudes bezeichnet, in dem ein …   Deutsch Wikipedia

  • Riesenteleskop — Das sogenannte Riesenfernrohr der Berliner Gewerbeausstellung 1896. Es wurde unlängst renoviert und ist wieder an der Archenhold Sternwarte im Einsatz. Als Riesenteleskope wurden im 18. und 19. Jahrhundert astronomische Fernrohre mit ungewöhnlich …   Deutsch Wikipedia

  • Teleskopkuppel — Die Kuppeln der Keck Teleskope auf Hawaii Kuppel des Refraktors in Nizza …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Sternwarte — Lage der Sternwarte in Hamburg Die Hamburger Sternwarte ist eine von der Universität Hamburg betriebene historische Forschungssternwarte. Sie befindet sich seit 1909 auf dem Gojenberg im Hamburger Stadtteil Bergedorf. In …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst [1] — Ernst (althochd. Eruust, ursprünglich »Kämpfer«), Name zahlreicher deutscher Fürsten: [Anhalt.] 1) Fürst von Anhalt Bernburg, geb. 19. Mai 1608 in Amberg, gest. 3. Dez. 1632, dritter Sohn Christians I., bereiste 1621 mit seinem Vater Schweden, wo …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Galilēi — Galilēi, Galileo, Physiker und Astronom, geb. 15. Febr. 1564 in Pisa, gest. 8. Jan. 1642 zu Arcetri, war der Sohn des Florentiners Vincenzo G. (gest. 2. Juli 1591), der als Mathematiker und namentlich als Musiktheoretiker gerühmt wird. G. bezog… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”