Asō Takakichi
Asō Takakichi (links) und sein Schwiegervater, der ehemalige Premierminister Yoshida Shigeru, am 9. Februar 1955.

Asō Takakichi (jap. 麻生 太賀吉; * 29. September 1911 in Iizuka, Präfektur Fukuoka; † 2. Dezember 1980) war ein japanischer Unternehmer und Politiker. Er leitete über 40 Jahre lang das Familienunternehmen K.K. Asō. Zwischen 1949 und 1955 war er Abgeordneter des Shūgiin, des japanischen Unterhauses, für die Liberale Partei.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie und Ausbildung

Asō war der Sohn von Asō Tarō und Enkel von Asō Takichi, Mitglied des Kizokuin, des japanischen Herrenhauses, und Gründer des Asō-Familienunternehmens, das sich ausgehend von einer Kohlemine in der Baustoffherstellung und auch im Eisenbahn- und Elektrizitätsgeschäft betätigte. Seine Mutter Kanō Natsuko war eine Tochter von Vizegraf Kanō Hisayoshi (加納久宜), dem letzten Lehnsherr von Ichinomiya in der Provinz Kazusa, Mitglied des Kizokuin, Bankier und Gouverneur der Präfektur Kagoshima. Sein Onkel mütterlicherseits, Kanō Hisaakira (加納久朗), war von 1962 bis 1963 der dritte gewählte Gouverneur der Präfektur Chiba.

Nach seinem Abschluss an der Mittelschule Fukuoka 1929 – das entspricht einer Oberschule der Nachkriegszeit – studierte Asō bis 1932 an der Fakultät für Rechts- und Geisteswissenschaften der Kaiserlichen Universität Kyūshū.

Unternehmerkarriere

Asō Takakichi trat 1933 in das Familienunternehmen ein und übernahm nach dem Tod seines Großvaters bereits im Alter von 22 Jahren die Leitung des Unternehmens. Er hing der nationalistischen Ideologie an, die das Japan der frühen Shōwa-Zeit bestimmte. Das 1939 von Asō errichtete Asō-Juku, eine private „Paukschule“, sollte junge Menschen im Geiste erziehen, der Nation durch „Geist, Körper und technische Fähigkeiten“ zu dienen. Asō passte sein Unternehmen schnell den Bedingungen der Kriegswirtschaft und das expansionistisch motivierte politische Klima an; im Januar 1940, drei Jahre nach Ausbruch des Krieges auf dem Festland, erklärte er vor seinen Mitarbeitern:

「わが国では労使は一体である、労使は同じ方向を向いて、即ち共に天皇陛下の方を向いて、…万一このご奉公の精神が判らないというような方があるならば、その方は実に日本臣民として恥ずべき方であり、…[1]

„In unserem Land sind Arbeiterschaft und Management eins, sie wenden sich in dieselbe Richtung, nämlich in Richtung des Tennō … Sollte möglicherweise jemand den Geist dieser Pflicht nicht verstehen, müsste sich diese Person als Bürger Japans wahrlich schämen…“

Zugleich verfolgte er die – unter japanischen Unternehmen verbreitete – Vision, dass die erzielten Gewinne nicht nur Bereicherung seiner Familie sondern auch dazu verwendet werden müssen, den Lebensstandard der Arbeiter zu verbessern.

Nach Ansicht von Historikern hat die Familie Asō während des Zweiten Weltkriegs stark von der Zwangsarbeit von Koreanern und alliierten Kriegsgefangenen profitiert: Die Asō-Gruppe hat demnach zwischen 1939 und 1945 insgesamt geschätzt 12.000 Koreaner und rund 300 alliierte Kriegsgefangene als Zwangsarbeiter eingesetzt. Von den Koreanern konnten sich 61,5 % der Rekrutierung durch Flucht entziehen – der höchste Anteil in der Region und ein Indiz dafür, dass die Sicherheitsvorkehrungen der Lager nicht denen eines Gefängnisses entsprachen. Dennoch waren die Bedingungen in den Kohleminen extrem und ein Polizeibericht von Januar 1944 belegt 56 Todesfälle. Die meisten Arbeiter wurden nie für ihre Arbeit bezahlt oder später entschädigt. [2] Asō Takakichi und seine Söhne Tarō und Yutaka, die ihm in der Unternehmensleitung nachfolgten, wurden von ehemaligen Zwangsarbeitern und deren Angehörigen dafür kritisiert, dass sie nie eine klare Entschuldigung ausgesprochen oder sich zu ihrer Verantwortung bekannt haben.[3] Auch die schlechte Behandlung koreanischer Arbeiter vor Ausbruch des Krieges wird von koreanischen Gruppen öffentlich thematisiert.[4] Asō hatte nach Recherchen einiger lokaler Historiker bereits Mitte der 1930er Jahre begonnen, koreanische Arbeiter nach Kyūshū zu bringen.[5]

Nach Kriegsende reorganisierte Asō die Unternehmensgruppe: Die industriellen Aktivitäten und die Eisenbahn aus der Sangyō Cement Tetsudō K.K. und das Bergbauunternehmen Asō Kōgyō K.K. (麻生鉱業株式会社, Aso Mining Co., Ltd.) wurden 1954 unter seiner Leitung in der Asō Sangyō K.K. (麻生産業株式会社, Asō Industry Co. Ltd.) zusammengefasst. Asō reduzierte den Kohlebergabau und baute die Zementproduktion des Unternehmens aus, 1966 entstand Asō Cement K.K. als Ableger. Zugleich förderte er die Internationalisierung der Geschäfte, indem er nach Lateinamerika und Afrika expandierte – sein ältester Sohn Tarō trieb zwei Jahre lang in Sierra Leone den Diamantenabbau voran, bevor ihn der Bürgerkrieg zum Rückzug zwang. 1973 begann Asō Takakichi, sich zugunsten Tarōs aus der Unternehmensleitung zurückzuziehen.

Gleichzeitig mit der Unternehmerkarriere engagierte sich Asō Takakichi in der Politik.

Politische Karriere

Während einer Reise nach London begegnete Asō Yoshida Shigeru, der dort von 1936 bis 1938 Botschafter war. Zwischen beiden entwickelte sich eine private und politische Freundschaft, die 1938 durch die Heirat Asōs mit Yoshidas Tochter Kazuko (和子) gefestigt wurde. Als Yoshida nach der Gründung der Liberalen Partei Japans die bestimmende Figur auf der politischen Bühne der Nachkriegszeit wurde und von 1946 bis 1947 und von 1948 bis 1954 Premierminister Japans war, führte er auch Asō in die Politik ein. Ab der Shūgiin-Wahl 1949 repräsentierte Asō für drei Wahlperioden den 2. Wahlkreis Fukuoka (fünf Mandate), der nördliche Teile der Präfektur und auch seine Heimatstadt Iizuka umfasste. 1952 und 1953 wurde er als Kandidat mit den meisten Stimmen wiedergewählt.[6] Obwohl er nie einen Kabinettsposten erhielt, war er durch seine engen Beziehungen zu Führungspolitikern wie Yoshida oder Tanaka Kakuei einflussreich und fungierte als Ansprechpartner an der Schnittstelle zwischen Politik und Industrie. Nach der „Konservativen Fusion“ 1955 und Yoshidas Rückzug verließ auch Asō die Politik.

Nachkommen

Mit seiner Frau Kazuko, der Tochter von Premierminister Yoshida Shigeru und einer Urenkelin von Ōkubo Toshimichi, hatte Asō sechs Kinder, von denen einige eine bedeutende Rolle im öffentlichen Leben spielen:

  • Tarō, sein ältester Sohn folgte ihm zunächst in der Leitung des Familienunternehmens und wechselte anschließend in die Politik, wo er es 2008 bis zum Vorsitzenden der Liberaldemokratischen Partei (LDP) und zum Premierminister brachte.
  • Seine älteste Tochter Setsuko (雪子) heiratete Sōma Kazutane (相馬和胤), den 33. Erben der Sōma-Familie, der früheren Daimyōfamilie des Sōma-Nakamura-Han in der Provinz Mutsu (später: Provinz Iwaki).
  • Seine zweitälteste Tochter Asako (旦子) heiratete den Diplomaten Arafune Kiyohiko (荒船清彦), unter anderem japanischer Botschafter in Spanien.
  • Der drittälteste Sohn Yutaka () übernahm die Leitung der Asō-Unternehmensgruppe von seinem älteren Bruder Tarō.
  • Die jüngste Tochter Nobuko (信子) heiratete Prinz Tomohito von Mikasa, einen Enkel des Taishō-Tennō und somit Cousin des gegenwärtigen Tennō Akihito.

Einzelnachweise

  1. Japan Focus: Zweisprachige Version Japanisch & Englisch von Japan Times, 26. Juni 2007, William Underwood: The war according to Aso Co.
  2. William Underwood: The Aso Mining Company in World War II: History and Japan’s Would-Be Premier. In: Japan Focus. 10. Juni 2007, abgerufen am 29. Dezember 2008 (englisch).
  3. William Underwood: WWII forced labor issue dogs Aso, Japanese firms. In: The Japan Times. 28. Oktober 2008, abgerufen am 29. Dezember 2008 (englisch).
  4. 〈朝鮮人強制連行と麻生炭鉱 -上-〉 労働争議に警察、暴力団を動員. In: Joseon Sinbo/Chōsen Shimpō/The People's Korea, japanische Ausgabe. 5. April 2006, abgerufen am 29. Dezember 2008 (japanisch).
  5. Christopher Reed: Family Skeletons: Japan’s Foreign Minister and Forced Labor by Koreans and Allied POWs. In: Japan Focus. 6. Mai 2006, abgerufen am 29. Dezember 2008 (englisch).
  6. ザ・選挙: 衆議院>第27回衆議院議員選挙>福岡県>福岡2区

Weblinks

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Asō der Familienname, Takakichi der Vorname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aso Takakichi — Asō Takakichi (links) und sein Schwiegervater, der ehemalige Premierminister Yoshida Shigeru, am 9. Februar 1955. Asō Takakichi (jap. 麻生 太賀吉; * 29. September 1911 in Iizuka, Präfektur Fukuoka; † …   Deutsch Wikipedia

  • Takakichi Aso — Asō Takakichi (links) und sein Schwiegervater, der ehemalige Premierminister Yoshida Shigeru, am 9. Februar 1955. Asō Takakichi (jap. 麻生 太賀吉; * 29. September 1911 in Iizuka, Präfektur Fukuoka; † …   Deutsch Wikipedia

  • Takakichi Asō — Asō Takakichi (links) und sein Schwiegervater, der ehemalige Premierminister Yoshida Shigeru, am 9. Februar 1955. Asō Takakichi (jap. 麻生 太賀吉; * 29. September 1911 in Iizuka, Präfektur Fukuoka; † …   Deutsch Wikipedia

  • Takakichi Aso — Takakichi Asō Takakichi Asō (à gauche) et son beau père, l ancien Premier ministre Shigeru Yoshida, le 9 février 1955 Takakichi Asō (麻生 太賀吉 …   Wikipédia en Français

  • Takakichi Asō — (à gauche) et son beau père, l ancien Premier ministre Shigeru Yoshida, le 9 février 1955 Takakichi Asō (麻生 太賀吉, Asō Takakichi …   Wikipédia en Français

  • Asō —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Asō (麻生, Asō? …   Wikipédia en Français

  • Asō (Unternehmen) — K.K. Asō Rechtsform Kabushiki gaisha (Aktiengesellschaft) Gründung 1966[1] Sitz Iizuka, Präfektur Fukuoka, Japan Leitung …   Deutsch Wikipedia

  • Aso Taro — Tarō Asō Tarō Asō (jap. 麻生 太郎, Asō Tarō; * 20. September 1940 in Iizuka, Präfektur Fukuoka) ist ein japanischer Politiker und seit September 2008 der 59. Premierminister Japans sowie Vorsitzender der Liberaldemokratischen Parte …   Deutsch Wikipedia

  • Asō Tarō — Tarō Asō Tarō Asō (jap. 麻生 太郎, Asō Tarō; * 20. September 1940 in Iizuka, Präfektur Fukuoka) ist ein japanischer Politiker und seit September 2008 der 59. Premierminister Japans sowie Vorsitzender der Liberaldemokratischen Parte …   Deutsch Wikipedia

  • Aso — Die Abkürzung ASO steht für: Antistreptolysin O, ein Antikörper Amaury Sport Organisation, eine französische Firma, die sich auf die Organisation und das Management großer Sport Veranstaltungen spezialisiert hat, z. B. die Tour de France Address… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”