Atanas Komtschew

Atanas Komtschew (bulgarisch Атанас Комшев; * 23. Oktober 1959 in Devetinzi, Prov. Burgas; † 12. November 1994[1]) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Atanas Komtschew wuchs in seinem Geburtsort auf. Mit 10 Jahren begann er mit dem Ringen. Als Jugendlicher gehörte er bereits zu den besten bulgarischen Ringern seiner Altersklasse. Mit 18 Jahren trat er in die bulgarische Volksarmee ein und kam zum zentralen Sportklub der Armee ZSKA Sofia. Er arbeitete im Laufe der Jahre mit vielen Trainern zusammen. Am meisten hat er aber Stefan Angelow zu verdanken, der ihn zu Beginn seiner Laufbahn in die Weltspitze führte. Atanas wog als Erwachsener etwas über 90 kg und startete in der Halbschwergewichtsklasse. Er rang ausschließlich im griech.-römischen Stil. Als Armeeangehöriger konnte er sich voll und ganz dem Ringen widmen.

1978 gewann er die erste bulgarische Meisterschaft im Halbschwergewicht und 1979 wurde er bei den Balkan-Spielen erstmals international eingesetzt und belegte gleich den 2. Platz. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau kam er noch nicht zum Einsatz. Dort rang Stojan Iwanow für Bulgarien.

Bei den Europameisterschaften 1981 in Göteborg war er aber wieder mit dabei und gab dort auch eine gute Figur ab, wenn es mit dem fünften Platz auch noch zu keiner Medaille reichte. Er unterlag dem schwedischen Superstar Frank Andersson und dem Finnen Manni. Er bewies aber, dass künftig mit ihm zu rechnen ist.

Bei den Europameisterschaften 1982 im heimischen Warna gewann er seine erste internationale Medaille im Halbschwergewicht hinter Igor Kanygin aus der UdSSR und Frank Andersson, beides Ringer, mit denen er sich noch viele heiße Kämpfe liefern sollte. Bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres in Kattowitz wurde er hinter Andersson, aber vor Kanygin zweiter Sieger.

1983 belegte Atanas Komtschew sowohl bei der Europameisterschaft in Budapest als auch bei der Weltmeisterschaft in Kiew den zweiten Platz. Beide Male verlor er im Finale gegen Igor Kanygin, an dem er noch nicht vorbei kam. Bei den Europameisterschaften 1984 in Jönköping gelang ihm dann erstmals ein Sieg über Kanygin. Der Gewinn des Europameistertitels war der Lohn. Wegen des Boykotts der Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles durch die sozialistischen Staaten war ihm der Start bei diesen Spielen leider verbaut. Schade, dass Politik damals auf dem Rücken der Sportler ausgetragen wurde.

1985 wurde er nur bei den Weltmeisterschaften in Kolbotn/Norwegen eingesetzt. Er belegte den dritten Platz. Es gewann dort überraschenderweise ein neuer Mann, der US-Amerikaner Michael Houck.

1986 gelang ihm bei der Europameisterschaft in Athen wieder der Titelgewinn. Auf dem Weg dorthin besiegte er auch den deutschen Nachwuchsringer Roger Gries aus Mömbris-Königshofen. Im Finale lieferte der Österreicher Franz Pitschmann Komtschew einen beherzten Kampf und unterlag nur knapp nach Punkten. Bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres in Budapest unterlag Atanas Komtschew im Finale überraschenderweise dem Newcomer Andrzej Malina aus Polen.

Bei der Europameisterschaft 1987 in Tampere hatte Atanas im Finale gegen den Sowjetrussen Wladimir Popow keine Chance, gegen den er auch bei der Weltmeisterschaft in Clermont-Ferrand unterlag.

Im Olympiajahr 1988 verzichtete er auf die Teilnahme an der Europameisterschaft, um sich gezielt auf die Olympischen Spiele in Seoul vorbereiten zu können. Eine Maßnahme, die sich lohnte, denn er besiegte in Seoul alle Gegner, auch Popow, und wurde Olympiasieger.

Nach dem Olympiasieg 1988 erging es ihm wie vielen anderen Ringern vor ihm auch, er gewann keine internationale Medaille mehr. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona kam er, aufgerückt in das Schwergewicht, gar nur auf den 11. Platz.

Insgesamt war seine Laufbahn mit elf Medaillengewinnen bei den großen internationalen Meisterschaften aber sehr erfolgreich. Überstrahlt vom Olympiasieg 1988.

Die Ergebnisse aller internationalen Meisterschaften, an denen Atanas Komtschew teilnahm, sind in dem folgenden Abschnitt zu ersehen.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griech.-römischer Stil, Hs = Halbschwergewicht, S = Schwergewicht, damals bis 90 kg bzw. 100 kg Körpergewicht)

Bulgarische Meisterschaften

Atanas Komtschew gewann zehnmal die bulgarische Meisterschaft im Halbschwer- bzw. Schwergewicht.

Quellen

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Kurzinfo in der Berliner Zeitung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Komtschew — Atanas Komtschew (bulgarisch Атанас Комшев; * 23. Oktober 1959 in Devetinzi, Prov. Burgas) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Bulgarische Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Atanas — ist ein männlicher Vorname aus Bulgarien. Herkunft und Verbreitung Atanas wird vom griechischen Namen Athanasios abgeleitet und bedeutet „der Unsterbliche“. 1980 nahm er in Bulgarien unter den am häufigsten vergebenen männlichen Vornamen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilie Matei — (* 11. Juli 1960 in Suceava) ist ein ehemaliger rumänischer Ringer und Gewinner der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles im griechisch römischen Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Andersson — (* 9. Mai 1956 in Trollhättan) ist ein ehemaliger schwedischer Ringer. Er war mehrfacher Welt und Europameister sowie Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1984 im griechisch römischen Stil. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Igor Kanygin — Igor Wladimirowitsch Kanygin (russisch Игорь Владимирович Каныгин; * 6. Juni 1956 in Wizebsk) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert Növenyi — (* 15. Mai 1957 in Budapest) ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Olympiasieger 1980 im griech. röm. Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Ungarische Meisterschaften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Növenyi — Norbert Növenyi (* 15. Mai 1957 in Budapest) ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Olympiasieger 1980 im griech. röm. Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Ungarische Meisterschaften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Sandor Major — (* 31. Juli 1965) ist ein ehemaliger ungarischer Ringer. Er war Vize Weltmeister 1987 und 1990 im griech. röm. Stil im Halbschwer bzw. Schwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Ungarische Meisterschaften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Popow (Ringer) — Wladimir Popow (russisch Владимир Попов; * 8. Januar 1962) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer, Weltmeister 1987 und Europameister 1987 und 1989 im griech. röm. Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Toni Leander Hannula — (* 30. April 1962 in Rovaniemi) ist ein ehemaliger finnischer Ringer, Gewinner der Bronzemedaille bei der Europameisterschaft 1985 im griechisch römischen Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”