Paul Virilio

Paul Virilio (* 4. Januar 1932 in Paris) ist ein französischer Philosoph und Kritiker der Mediengesellschaft. Virilio ist vor allem als Simulations-, Virtualitäts- und Geschwindigkeitstheoretiker sowie als Begründer der Dromologie bekannt. Er lehrt an der European Graduate School.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Virilio studierte Architektur und Urbanistik und machte eine Ausbildung zum Kunstglaser-Meister. Sein Vater war als italienischer Kommunist vor Mussolini nach Frankreich geflohen. Virilio hat seinen Militärdienst als Kartograf in Freiburg im Breisgau und im Algerienkrieg abgeleistet. Er war tätig als Architekt, Stadtplaner, Ausstellungsmacher, Atelierleiter und Redaktionsmitglied verschiedener Zeitschriften. 1976 fand im Centre Georges Pompidou eine Ausstellung zur Bunker-Archäologie statt.

Virilio war seit 1969 Professor und seit 1973 Studiendirektor an der École Spéciale d'Architecture in Paris. 1979 gründete er zusammen mit Alain Joxe das Centre Interdisciplinaire de Recherche de la Paix et d' Etudes stratégiques. Er emeritierte 1997 und widmet sich seitdem seinen dromologischen Forschungen.

Zitate

Virilio über den Zweiten Golfkrieg 1991: „Die Botschaft dieses Medienkrieges besteht weniger in der Information über die Realität der gegenwärtig stattfindenden Kämpfe als vielmehr in der Förderung der Möglichkeit zukünftiger Kriege“.[2]

Auszeichnungen

  • 1987: der französische Große Nationalpreis der Architekturkritik (Le grand prix national de la critique est décerné à l'unanimité à Paul Virilio, par les ministères de l'equipement, du logement et de l'aménagement du territoire et des transport)
  • 1992: Siemens-Medienkunstpreis

Schriften

  • 1975: Bunker archéologie (Bunker ... Archäologie, Hanser, München, Wien 1992. ISBN 3-446-17162-2)
  • 1976: Essai sur l'insécurité du territoire
  • 1977: Vitesse et politique (Geschwindigkeit und Politik: ein Essay zur Dromologie, Merve, Berlin 1980. ISBN 978-3-88396-010-4)
  • 1978: Défense populaire et luttes écologiques
  • 1978: Fahren, fahren, fahren ..., Merve, Berlin 1978. ISBN 978-3-88396-000-5
  • 1980: Esthétique de la disparition (Ästhetik des Verschwindens, Merve, Berlin 1986. ISBN 978-3-88396-052-4)
  • 1983: La guerre pur (Der reine Krieg, Merve, Berlin 1984. ISBN 978-3-88396-036-4)
  • 1983: La Crise des dimensions: la représentation de l'espace et la notion de dimension
  • 1984: L'Espace critique: essai sur l'urbanisme et les nouvelles technologies
  • 1984/1991 erweitert: Guerre et cinéma (Krieg und Kino, Logistik der Wahrnehmung, Hanser, München, Wien 1986. ISBN 3-446-14510-9)
  • 1984: L'Horizon négatif: essai de dromoscopie (Der negative Horizont : Bewegung - Geschwindigkeit - Beschleunigung, Hanser, München, Wien 1989. ISBN 3-446-15005-6)
  • 1988: La Machine de vision (Die Sehmaschine, Merve, Berlin 1989. ISBN 978-3-88396-069-2)
  • 1989: Esthétique de la disparition (Ästhetik des Verschwindens, Merve, Berlin 1986. ISBN 978-3-88396-052-4)
  • 1990: L'Inertie polaire: essai (Rasender Stillstand: Essay, Hanser, München, Wien 1992. ISBN 3-446-16248-8)
  • 1991: L'écran du désert: chroniques de guerre (Krieg und Fernsehen, Hanser, München, Wien 1993. ISBN 3-446-17252-1)
  • 1992: »Das irreale Monument«. Der Einstein-Turm, Merve, Berlin 1992. ISBN 978-3-88396-091-3
  • 1993: L'art du moteur (Die Eroberung des Körpers: vom Übermenschen zum überreizten Menschen, Hanser, München, Wien 1994. ISBN 3-446-17817-1)
  • 1995: La vitesse de libération: essai (Fluchtgeschwindigkeit: Essay, Hanser, München, Wien 1996. ISBN 3-446-18771-5)
  • 1996: "Architecture principe": 1966 et 1996 (Architecture principe: 1996 und 1996, Les Editions de l'Imprimeur, Besançon 2000. ISBN 2-910735-22-2)
  • 1996: Cybermonde, la politique du pire: entretien avec Philippe Petit (Cyberwelt, die wissentlich schlimmste Politik, Merve, Berlin 2011. ISBN 978-3-88396-268-9)
  • 1996: Un paysage d'événements (Ereignislandschaft, Hanser, München, Wien 1998. ISBN 3-446-19300-6)
  • 1997: Voyage d'hiver: entretiens
  • 1998: La bombe informatique (Information und Apokalypse, Hanser, München, Wien 2000. ISBN 3-446-19860-1)
  • 1999: Stratégie de la déception (Information und Apokalypse, Hanser, München, Wien 2000. ISBN 3-446-19860-1)
  • 2000: La procédure silence (Die Kunst des Schreckens, Merve, Berlin 2001. ISBN 978-3-88396-171-2)
  • 2002: Ce qui arrive
  • 2004: Ville panique: ailleurs commence ici (Panische Stadt, Passagen-Verlag, Wien 2007. ISBN 978-3-85165-821-7)
  • 2005: L'accident originel (Der eigentliche Unfall, Passagen-Verlag, Wien 2009. ISBN 978-3-85165-874-3)
  • 2005: L'art à perte de vue (Die Verblendung der Kunst, Passagen-Verlag, Wien 2008. ISBN 978-3-85165-820-0)
  • 2007: L'université du désastre (Die Universität des Desasters, Passagen-Verlag, Wien 2008. ISBN 978-3-85165-867-5)
  • 2009: Le Futurisme de l'instant. Stop-Eject (Der Futurismus des Augenblicks, Passagen-Verlag, Wien 2010. ISBN 978-3-85165-932-0)

Literatur

  • Florian Rötzer: Französische Philosophen im Gespräch, München 1986
  • Dietmar Kamper und Christoph Wulf (Hrsg.): Die sterbende Zeit. Luchterhand, Darmstadt/Neuwied 1987
  • Stefan Breuer: Der Nihilismus der Geschwindigkeit. Zum Werk Paul Virilios. In: Die Gesellschaft des Verschwindens. Von der Selbstzerstörung der technischen Zivilisation, Junius, Hamburg 1992, 131 - 156; zuerst in: Leviathan, 16, 1988, 309 - 330.
  • Ingeborg Breuer, Peter Leusch und Dieter Mersch (Hrsg.): Welten im Kopf. Profile der Gegenwartsphilosophie, Berlin 1996
  • Daniela Kloock und Angela Spahr (Hrsg.): Medientheorien. Eine Einführung. München 1997 ISBN 3-8252-1986-0
  • Kay Kirchmann: Blicke aus dem Bunker. Paul Virilios Zeit- und Medientheorie aus der Sicht einer Philosophie des Unbewußten. Stuttgart 1998 ISBN 3-608-91940-6
  • Paul Armitage: Paul Virilio: From Modernism to Hypermodernism and Beyond. Theory, Culture & Society 2000 (SAGE, London, Thousand Oaks and New Delhi), ISBN 978-0761959021
  • Steve Redhead: Paul Virilio. Theorist for an Accelerated Culture, Edinburgh 2004
  • Dirk Michael Becker: Botho Strauß: Dissipation. Die Auflösung von Wort und Objekt. Bielefeld 2004. ISBN 3899422325

Film

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paul Virilio Webseite an der European Graduate School mit Biographie und Bibliographie (Englisch)
  2. Paul Virilio: Krieg und Fernsehen. Fischer, Frankfurt am Main 1997 (Originaltitel: L' écran du désert, übersetzt von Bernd Wilczek), ISBN 3-596-13778-0, S. 60.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Virilio — (born 1932 in Paris, France) is a cultural theorist and urbanist. He is best known for his writings about technology as it has developed in relation to speed and power, with diverse references to architecture, the arts, the city and the military …   Wikipedia

  • Paul Virilio — est un urbaniste et essayiste français, né en 1932 à Paris. Il est principalement connu pour ses écrits sur la technologie et la vitesse dont l alliance constitue à ses yeux une « dromosphère ». Sommaire 1 Biographie 2 Activités 3 …   Wikipédia en Français

  • Paul Virilio — Saltar a navegación, búsqueda Paul Virilio (nació en 1932 en París) es un teórico cultural. Paul Virilio es conocido por sus escritos acerca de la tecnología y como ha sido desarrollada en relación con la velocidad y el poder con diversas… …   Wikipedia Español

  • Virilio — Paul Virilio (* 4. Januar 1932 in Paris) ist ein französischer Philosoph und Kritiker der Mediengesellschaft. Virilio ist vor allem als Simulations , Virtualitäts und Geschwindigkeitstheoretiker sowie als Begründer der Dromologie bekannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Virilio — Paul Virilio Paul Virilio est un urbaniste et essayiste français, né en 1932 à Paris. Il est principalement connu pour ses écrits sur la technologie et la vitesse dont l alliance constitue à ses yeux une « dromosphère ». Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Sylvère Lotringer — (Foto von Iris Klein) Sylvère Lotringer (* 1938 in Paris) ist ein Literaturkritiker, Kulturtheoretiker und Herausgeber. Als jüngerer Zeitgenosse der Philosophen Gilles Deleuze, Félix Guattari, Jean Baudrillard, Paul Virilio und Michel Foucault… …   Deutsch Wikipedia

  • Cyber War — Zweiter Weltkrieg: Frankreich. Nachrichtenhelferinnen an Vermittlungspult/Telefonanlage: PK KBK Lw zbV (Deutsche Wehrmacht; Bild: Bundesarchiv) Cyberwar ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern …   Deutsch Wikipedia

  • Cyberverteidigung — Zweiter Weltkrieg: Frankreich. Nachrichtenhelferinnen an Vermittlungspult/Telefonanlage: PK KBK Lw zbV (Deutsche Wehrmacht; Bild: Bundesarchiv) Cyberwar ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern …   Deutsch Wikipedia

  • Cyberwar — Zweiter Weltkrieg: Frankreich. Nachrichtenhelferinnen an Vermittlungspult/Telefonanlage: PK KBK Lw zbV (Deutsche Wehrmacht; Bild: Bundesarchiv) Cyberwar ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern …   Deutsch Wikipedia

  • Internetkrieg — Zweiter Weltkrieg: Frankreich. Nachrichtenhelferinnen an Vermittlungspult/Telefonanlage: PK KBK Lw zbV (Deutsche Wehrmacht; Bild: Bundesarchiv) Cyberwar ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”