August Christian Bartels

August Christian Bartels (* 9. Dezember 1749 in Harderode; † 16. Dezember 1826 in Wolfenbüttel) war ein deutscher lutherischer Theologe und hoher Kirchenbeamter in Braunschweig.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bartels war Pfarrersohn und studierte von 1769 bis 1773 in Halberstadt und Göttingen Theologie, wurde im Dezember 1773 Prediger an der Jacobikirche in Einbeck und 1778 durch Wahl der Gemeinde an der Martinikirche in Braunschweig, wo er sich einen Ruf als Kanzelredner erwarb, aber auch eine ausgedehnte Kontroverse mit seinem Kollegen Johann Wilhelm Wolfgang Breithaupt hatte, der die personhafte Existenz des Teufels vertrat und auch mit einer 1788 herausgegebenen Schrift Bartels nicht zum Einlenken bewegen konnte.

Daraufhin ernannte Herzog Karl Wilhelm Ferdinand ihn 1789 als Nachfolger des beliebten Abt Jerusalem zum Hofprediger und Abt des Klosters Riddagshausen. Außerdem wurde Bartels Erster geistlicher Rat im Konsistorium der Braunschweigischen Landeskirche in Wolfenbüttel, Direktor des Predigerseminars Riddagshausen, Propst des Kreuzklosters und des Aegidienklosters und Mitglied der Prälatenbank der Landstände des Herzogtums Braunschweig, später des landständischen Ausschusses und 1818 Vizepräsident des Konsistoriums.

Er bemühte sich nachhaltig um religiöse Aufklärung und Bildung der evangelischen Geistlichkeit, besonders durch Einführung der Synodalordnung (1801) und der Kirchen- und Schulvisitation, arbeitete für die Verbesserung des Schulwesens und arbeitete an der Landesverfassung mit.

Bartels’ ältester Sohn war der Medizinalrat Ernst Bartels († 1838 in Berlin), sein jüngster Sohn (1781–1868) wurde wie sein Vater Abt des Klosters Riddagshausen und wie dessen Gegner Breithaupt Superintendent der Inspektion Querum und wurde gleichfalls als Prediger bekannt.

Werke

Bartels veröffentlichte unter anderem

  • „Ueber den Werth und die Wirkung der Sittenlehre Jesu. Eine Apologie derselben gegen das s. g. einzig wahre System der christlichen Religion“ (2 Teile, 1788/89)
  • „F. R. A. Henke’s Predigten auf alle Sonntage und Feste im Jahre“, 1787–89, als Mitherausgeber
  • „Die Verdienste der Universität Helmstedt um die Beförderung der christlichen Denkfreiheit in unserm Vaterlande“, 1822

sowie zahlreiche Predigten und Beiträge zu verschiedenen Zeitschriften

Ehrungen

1810 erteilte ihm die Universität Helmstedt den Doktortitel in Theologie.

Anlässlich seines 50-jährigen Dienstjubiläums am 21. Dezember 1823 stiftete die Geistlichkeit des Landes das Bartels’sche Stipendium für Studierende der Theologie. 1824 erschien eine „Denkschrift für die Freunde und Verehrer des Abts und Vicepräsidenten Bartels“ von Ph. M. Bank.

In der Wolfenbütteler Hauptkirche wurde ein Bartels-Porträt des Malers Neumann aufgehängt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartels — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Bartels ist als Kurzform von Bartholomäus bekannt. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bartels — Bartels, 1) Hans von, Maler, geb. 25. Dez. 1856 in Hamburg, machte dort seine ersten Studien bei dem Marinemaler Hardorff und bildete sich dann von 1876–77 bei A. Schweitzer in Düsseldorf, seit 1878 bei Karl Österley in Hamburg zum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Christian Johann Heinrich Heine — Heinrich Heine, 1831, Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim Heinrich Heines Unterschrift Christian Johann Heinrich Heine (* 13. Dezembe …   Deutsch Wikipedia

  • August 2008 in sports — See also: 2008 in sports, Portal:Sports and games Visit Wikinews to read and write news articles in more detail …   Wikipedia

  • Christian Cantwell — Medal record Christian Cantwell Men s athletics Competitor for the …   Wikipedia

  • Friedrich Bartels (Arzt) — Friedrich Georg Christian Bartels (* 21. Juli 1892 in Rohrsen; † 9. Juli 1968 in Herrenalb) war ein deutscher promovierter Allgemeinmediziner und SA Brigadeführer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christian Martin Bartels — For other people named Christian Martin, see Christian Martin (disambiguation). JCM Bartels Johann Christian Martin Bartels (12 August 1769 – 7/20 December 1836) was a German mathematician. He was the tutor of Carl Friedrich Gauss in Brunswick… …   Wikipedia

  • Johann Christian Martin Bartels — (* 12. August 1769 in Braunschweig; † 7.jul./ 19. Dezember 1836greg.[1] in Dorpat) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Georg-August-Universität — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Georg August Universität Göttingen Motto In publica commoda (Zum Wohle aller) …   Deutsch Wikipedia

  • 23. August — Der 23. August ist der 235. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 236. in Schaltjahren), somit bleiben noch 130 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”