Presse (Medien)
Presseboot bei der Kieler Woche 2007

Der Oberbegriff Presse (von mittellateinisch pressa und französisch presse) leitet sich von der Druckerpresse aus der Zeit der analogen Drucktechnik ab und bezog sich ursprünglich auf die Gesamtheit aller verbreiteten Druck-Erzeugnisse (Flugschriften, Einblattdrucke, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Plakate). In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann der Begriff allmählich, die Bedeutung „Gesamtheit der gedruckten Zeitungen und Zeitschriften“ anzunehmen.

Die häufig auch als vierte Gewalt bezeichnete Institution der Presse (abgeleitet von den im Rahmen der Gewaltenteilung getrennten Staatsgewalten Legislative, Exekutive und Judikative) hat in einer demokratischen Gesellschaft einen wesentlichen Einfluss auf die öffentliche Meinung und auf politische Entscheidungen. Alle freiheitlichen Verfassungen (in Deutschland in Art. 5 GG) garantieren deshalb die Pressefreiheit als Grundrecht. Das deutsche Bundesverfassungsgericht bezeichnet in seiner Rechtsprechung eine freie Presse als „schlechthin konstituierend“ für die Demokratie.

Heute steht die Presse auch für die Gesamtheit aller Zeitungen und Zeitschriften in jeglicher Form sowie für das damit zusammenhängende Nachrichten- und Meinungswesen. In gewissen Wortverbindungen (wie etwa Pressearbeit, Pressefreiheit, Pressesprecher, Pressekonferenz etc.) steht der Wortteil „Presse“ auch in einem erweiterten Sinne für den Rundfunk, das Fernsehen und das Internet sowie auch für die Gesamtheit aller öffentlichen Massenmedien.

Weitere Details

Die Gewährleistung der Informationsfreiheit ist bei der Presse Grundlage einer Informationsbeschaffung durch investigativen Journalismus, insbesondere Recherche, wodurch in der Vergangenheit einige Missstände in der Politik aufgedeckt werden konnten (zum Beispiel die Watergate-Affäre in den USA oder die Spiegel-Affäre in Deutschland).

Den Vorteilen einer freien und unbeeinflussten Presse stehen die Nachteile marktwirtschaftlicher Ausrichtung gegenüber: Das Streben nach hohen Auflagenzahlen und die Bindung der Leser an das Produkt begünstigen sensationsorientierte oder voyeuristische Berichterstattung in der Regenbogen- und Boulevardpresse. Die zunehmende regionale Monopolisierung außerhalb der Großstädte und die subtile Abhängigkeit von Verleger-Interessen werden von einigen als Gefahr für die Freiheit der Presse betrachtet – vor allem dann, wenn politische Parteien Eigentümer von Zeitungen sind. (Siehe auch Mediendemokratie.)

Der Deutsche Presserat veröffentlichte 1973 einen Pressekodex, der zuletzt im Jahr 2008 aktualisiert wurde.

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Presse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

 Portal:Medienwissenschaft – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Medienwissenschaft


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Presse — (von althochdt.: pressa = Kelter; aus lat. pressura) steht für: Presse (Maschine), eine Vorrichtung, mit welcher vorübergehend auf Körper ein Druck (Pressung) ausgeübt wird Presse (Medien), periodische Druckmedien wie Zeitungen und Zeitschriften… …   Deutsch Wikipedia

  • Medien in Russland — (russisch Средства массовой информации, abgekürzt: СМИ) umfassen die gesamte Bandbreite der modernen Kommunikationsmedien wie Zeitungen, Radio, Fernsehen und Internet. Dazu kommen die Nachrichtenagenturen. Die derzeit größten Unternehmen auf …   Deutsch Wikipedia

  • Medien des Christlichen Orients — bezeichnen die mediale Versorgung der Christen über religiöse Themen in dem Nahen Osten und Osteuropa. Diese findet hauptsächlich über private Fernseh und Rundfunkanstalten statt, die Auflagen der Printmedien sind weitgehend rückläufig. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Presse ecrite senegalaise — Presse écrite sénégalaise Kiosque à journaux à Dakar La liberté de la presse écrite sénégalaise est garantie par la Constitution, sous le contrôle du Conseil national de régulation de l audiovisuel (CNRA)[1 …   Wikipédia en Français

  • Presse: Von den Flugschriften zur Massenpresse —   Johannes Gensfleisch zur Laden, genannt Gutenberg, erfand Mitte des 15. Jahrhunderts den Druck mit beweglichen Lettern. Einzelne, in Blei gegossene Lettern konnten nun zu Wörtern und Sätzen zusammengefügt, eingefärbt und in der Druckpresse auf… …   Universal-Lexikon

  • Medien — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Die wichtigsten Medien sind die Presse, Fernsehen und Radio. • Will Hohmann ist das dritte Kind, das in diesem Sommer in Nord Victoria von Schlangen angegriffen wurde, und den Journalisten wurde… …   Deutsch Wörterbuch

  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung — Presse und Informations|amt der Bundesregierung,   Kurzbezeichnung: Bundespresseamt, Abkürzung BPA, eine dem Bundeskanzler unmittelbar unterstellte oberste Bundesbehörde, gegründet 1949; Sitz: Bonn (ab 1999 Berlin und Bonn). Aufgaben sind u. a.… …   Universal-Lexikon

  • Presse, Die — Presse, Die,   österreichische Tageszeitung, gegründet 1848 in Wien, wurde 1867 Regierungsorgan, 1896 eingestellt; ihre Tradition ging auf die »Neue Freie Presse« (1864 1939) über. 1946 erfolgte die Neugründung als »D. P.«; heute im Besitz der… …   Universal-Lexikon

  • Medien in Österreich — Diese Seite stellt eine Übersicht über Medien in Österreich dar. Inhaltsverzeichnis 1 Fernsehen 2 Radio 3 Printmedien 4 Onlinemedien 5 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Presse (Tageszeitung) — Die Presse Beschreibung österreichische Tageszeitung Verlag Styria Medien AG Erstausgabe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”