August Schröder

August Schröder (* 8. Mai 1908 in Hollenstede (heute Stadt Fürstenau); † 19. Juni 1993 in Münster) war Landesarchivar und Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Inhaltsverzeichnis

Berufliche Ausbildung

Nach dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums Meppen studierte er Theologie und romanische Philologie (Latein, Französisch) an der Universität Innsbruck, an der Sorbonne in Paris und an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

Engagement für Forschung und Archive

Von 1938 bis 1977 hatte er Positionen als Geschäftsführer, sowie die Schriftleitung der Beiträge für Westfälische Familienforschung, Zusätzlich war er Vorsitzender der Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung

In den Jahren 1946 bis 1975 war er Archivar bei der Archivberatungsstelle (heute LWL-Archivamt für Westfalen) in Münster. Er setzte sich intensiv für die Rettung des 1946 unter Wasser geratenen Stadtarchivs Rheine ein. Zahlreiche Adelsarchive profitierten von seiner Arbeit.

Ehrungen

  • Niedersächsisches Verdienstkreuz am Bande für seine Bemühungen um die Geschichte des Osnabrücker Nordlandes
  • Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für sein heimatgeschichtliches Engagement
  • Ehrenmitglied der Westfälischen Gesellschaft für Genealogie und Familienforschung
  • Ehrenbürger der Stadt Fürstenau
  • Benennung einer Straße in Hollenstede als August-Schröder-Straße

Aufsätze und Schriften ab 1976

  • In "Beiträge zur westfälischen Familienforschung" Band 30-32 ist eine ausführliche Bibliographie für Schriften von Dr. August Schröder bis 1974 erschienen.

Die folgende Bibliographie gibt lediglich einen kleinen Überblick über einen Teil seiner Aufsätze und Schriften.

  • Quakenbrücker Handel und Wandel. Von der Stadtgründung um 1240 bis zur Eröffnung der Eisenbahnverbindung Quakenbrück-Osnabrück im Jahre 1876. Vom Schützenwesen der altosnabrückischen Festungsstadt Fürstenau. In: Heimat-Jahrbuch für Osnabrück - Stadt und Land. 1976. (1975). S. 57-59, 72-73.
  • Vor 100 Jahren. Planung der Eisenbahn Rheine-Fürstenau-Quakenbrück. Vertreter der Stadt Fürstenau 1876 in Berlin. Heimindustrie und Hollandgängerei um 1850. Aus einem Bericht des Fürstenauer Amtmanns über die wirtschaftliche Situation in den Gemeinden der Kirchspiele Berge und Bippen. In: Osnabrücker Land. 1976. S. 82-85, 93-95.
  • Der Geburtstag der Dichterin Annette Droste zu Hülshoff. Bisherige Ermittlungen. Neue Schriftquellen zur Datierung. In: Beiträge zur westfälischen Familienforschung. 33-35. 1975-1 977. S. 4-14.
  • 800 Jahre Roxel 1 177-1977. (Stadt Münster. Dokumentation. 3177.) Münster: Stadtverwaltung/Presseamt 1977. 40 S. mit Abb.
  • 75 Jahre westfälische genealogische Zeitschrift. 40 Jahre „Beiträge zur westfälischen Familienforschung". Rolle über Herrn Rittmeister Sprengepiels Kompanie aus dem Jahre 1640. In: Beiträge zur westfälischen Familienforschung. 33-35. 1975–1977. (1978) S. 1-3, 153-159.
  • Personen- und Familiengeschichte. In: Methoden und Ziele der Ortsgeschichte. Beiträge aus Seminaren und Arbeitskreisen. Münster 1978. Selbstverlag des Westfälischen Heimatbundes. S. 28-42.
  • Landes- und Marktherren gewähren im Interesse der Versorgung ihres Gebietes, zur Förderung des Handels und der damit verbundenen Einnahmen der zu den Märkten ziehenden Händlern und Kaufleuten Geleitschutz. 1322. Zur Versorgung und Förderung ihres Landes heben die Landesherren zeitweilig den Zoll auf, was den Handel sehr belebt. 1652. Gewerbemonopole wie die Osnabrücker Legge sichern durch Qualitätskontrolle und Ausschluss fremder Konkurrenz Absatz der Ware und damit Wohlstand des Landes. 1580. Der Aufbau des Hauses und der Hausrat kennzeichnen die soziale und wirtschaftliche Situation des Bürgers. 1493. In: „Osnabrück - 1200 Jahre Fortschritt und Bewahrung". Nürnberg 1980. S. 163-166, l81/182, 244/245.
  • Fürstenau zur Zeit der deutschen Hanse. In: Handbuch der niedersächsischen Hansestädte. Bearb. von Jürgen Bohmbach. Stade 1983. S. 55/56.
  • Fürstenau - früher und heute. Mit geschichtlicher Zeittafel, 6 Bildwiedergaben (Buntbildern und 2 kolorierten Kartenbildern - Fürstenau 1863, Fürstenau 1945 und heute). In: „Sachunterricht", Jahrgangsband 4. Schuljahr. Ausgabe Nord (Neubearbeitung). 1983. S. 20-22. Westermann-Verlag GmbH, Braunschweig.
  • Friedrich Adolf Sauer (1765–1839). Ein Beitrag zur westfälischen Bildungsgeschichte des 18. Jahrhunderts. In: Der Reformer des sauerländischen Schulwesens (Veröffentlichungsreihe des Stadtarchivs Menden. Heft 2). Menden 1990. S. 183-198. (Erstveröffentlichung in: Aus westfälischer Geschichte. Beitrag zur westfälischen Bildungsgeschichte des 18. Jahrhunderts. Münster 1947).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl August Schröder — Carl August Schröder, 1905 Dr. Carl August Schröder (* 21. November 1855 in Hamburg; † 3. November 1945 ebd.) war ein deutscher Rechtsanwalt und Erster Bürgermeister in Hamburg. Leben Carl August Schröder verbrachte seine Jug …   Deutsch Wikipedia

  • Carl August Schröder (Richter) — Carl August Schröder (* 25. November 1821 in Hamburg; † 3. Januar 1902 ebd.) war ein Hamburger Richter und Abgeordneter der Hamburger Bürgerschaft. Schröders Vater war der Senator Christian Matthias Schröder, sein Großvater war der Hamburger… …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens August Schröder — (* 1824 auf Schloss Wachendorf ; † 5. Mai 1886 in Aachen) war Jurist und Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes. Leben Schröder besuchte von 1843 bis 1846 die Universität Bonn und war Landgerichtsassessor in Aachen. Seit 1862 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Schröder — is a German surname which has been held by many notable people including:* Ernst Schröder, German logician and mathematician. * Christian Mathias Schröder * Gerhard Schröder (CDU) (1910 1989), German politician * Gerhard Schröder (SPD) (b. 1944) …   Wikipedia

  • Schröder — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Schröder oder Schroeder ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Mit dem Namen ist im Allgemeinen der Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“) gemeint. Da …   Deutsch Wikipedia

  • August Niebour — August Karl Adalbert Niebour (* 29. Januar 1821 in Gut Mansholt bei Wiefelstede; † 15. September 1891 in Oldenburg (Oldenburg)) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben Niebour war der Sohn des Hofrats und Steuerdirektors Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • August Kapell — August Heinrich Karl Franz Kapell (* 21. März 1844 in Berlin; † 6. November 1922 in Hamburg)[1] war ein deutscher Zimmermann, sozialdemokratischer Politiker, Gewerkschafter, Gastwirt …   Deutsch Wikipedia

  • August Baudert — Friedrich Louis August Baudert (* 16. Juni 1860 in Kranichfeld (Sachsen Weimar); † 24. April 1942 in Oranienburg) war ein deutscher Publizist und Politiker der SPD. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Kaden — Wilhelm August Kaden (* 26. September 1850 in Naundorf bei Großenhain; † 21. Juni 1913 in Dresden) war ein deutscher Politiker (SPD), MdR und MdL, Zigarrenfabrikant und Verleger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Hellmann — Carl August Hellmann (* 5. Juni 1870 in Hamburg; † 7. August 1939 ebenda) war ein deutscher Pädagoge, Funktionär der Lehrerbewegung und sozialdemokratischer Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”