August von Dönhoff
August von Dönhoff als Bonner Preuße

August Karl Graf von Dönhoff-Friedrichstein (* 26. Januar 1845 in Frankfurt am Main; † 9. September 1920 auf Schloss Friedrichstein) war ein preußischer Adliger und Politiker.

Leben

August von Dönhoff entstammte dem ostpreußischen Zweig der Dönhoffs. Sein Vater war der Diplomat und preußische Außenminister August Heinrich Hermann von Dönhoff, seine Mutter Pauline, geborene Gräfin von Lehndorff. August wuchs auf dem Familienschloss Friedrichstein unweit von Königsberg in Ostpreußen auf und ging in Königsberg auf das Kneiphöffsche Gymnasium. Im Anschluss studierte er Jura an der Bonner Universität. Dort wurde er Mitglied des Corps Borussia Bonn. Als preußischer Major nahm er im Alter von 21 Jahren am Deutschen Krieg von 1866 teil. Von 1868 bis 1870 war er Referendar am preußischen Kammergericht und diente dann im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 erneut als Major. Wie sein Vater schlug auch August von Dönhoff die diplomatische Laufbahn ein und wirkte als Gesandtschaftssekretär im Rang eines Legationsrates für das Kaiserreich in Paris, Wien, London, Sankt Petersburg und Washington. Seine diplomatischen Ämter legte er nieder, als er nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1874 dessen erblichen Sitz im Preußischen Herrenhaus übernahm. Bei der Reichstagswahl 1881 zog er als Vertreter der Deutschkonservativen in den deutschen Reichstag ein. Diesem gehörte er bis 1903 an und vertrat dabei die Interessen des ostelbischen Adels und Großgrundbesitzes. 1906 wurde er preußischer Landhofmeister. 1917 gehörte August von Dönhoff zu den Gründungsmitgliedern der Deutschen Vaterlandspartei, die für eine Durchhaltepolitik und einen Siegfrieden im Ersten Weltkrieg eintrat. Dönhoff starb 75-jährig auf Schloss Friedrichstein.

1896 heiratete August von Dönhoff in Karwitz die 24 Jahre jüngere Maria von Lepel (1869–1940), mit der er acht Kinder hatte:

  • Wilhelm (geb./gest. 1897)
  • Christa (1898−1924), verh. 1922 mit Bruno Freiherrn von Dellingshausen
  • Heinrich Botho Eugen von Dönhoff (1899−1942), verh. 1938 mit Dorothea Gräfin von Hatzfeldt-Wildenburg
  • Yvonne Franziska Ilda (1901−1991), verh. 1919 mit Alexander von Kuenheim
  • Dietrich Wilfried Georg Karl (1902−1991), verh. 1933 mit Karin („Sissi“) Gräfin von Lehndorff
  • Christoph August Bernhard (1906−1992), verh. 1931 mit Vera Burkart
  • Maria Elisabeth Helene Freda (1908−1965), geb. mit dem Down-Syndrom, gest. in Bethel
  • Marion Hedda Ilse von Dönhoff (1909−2002)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl August von Dönhoff — Le comte Karl August von Dönhoff, né le 26 janvier 1845 à Francfort et mort le 9 septembre 1920 au château de Friedrichstein, près de Königsberg en Prusse Orientale, est un aristocrate allemand, membre héréditaire de la chambre des seigneurs de… …   Wikipédia en Français

  • Von Dönhoff — Dönhoff ist eine 1282 erstmals genannte Adelsfamilie aus der Grafschaft Mark in Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Personen 3 Literatur 4 Weblink // …   Deutsch Wikipedia

  • August Hermann von Dönhoff — August Heinrich Hermann Graf von Dönhoff (* 10. Oktober 1797 in Potsdam; † 1. April 1874 auf Schloss Friedrichstein (Ostpreußen)) war ein preußischer Diplomat. Dönhoff machte als Freiwilliger den Feldzug von 1815 mit, studierte 1816 1819 in… …   Deutsch Wikipedia

  • August Heinrich Hermann von Dönhoff — (10 October 1797 in Potsdam 1 April 1874 at Schloss Friedrichstein (East Prussia)) was a Prussian diplomat. Dönhoff participated as a volunteer in the campaign of 1815, studied in Königsberg, Göttingen and Heidelberg in 1816 1819 and then… …   Wikipedia

  • August Heinrich Hermann von Dönhoff — August Heinrich Hermann Graf von Dönhoff (* 10. Oktober 1797 in Potsdam; † 1. April 1874 auf Schloss Friedrichstein (Ostpreußen)) war ein preußischer Diplomat. Dönhoff machte als Freiwilliger den Feldzug von 1815 mit, studierte 1816 1819 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Marion von Dönhoff — Photographie de la comtesse Dönhoff au prix de la Paix à l église Saint Paul de Francfort en 1971 La comtesse Marion Hedda Ilse von Dönhoff, ou simplement Dönhoff (Marion Gräfin Dönhoff), née le 2 décembre 1909 au château d …   Wikipédia en Français

  • Marie von Dönhoff — Marie Gräfin Dönhoff. Porträt von Franz von Lenbach, 1873 Marie Anna Zoë Rosalie Fürstin von Bülow, geschiedene Gräfin von Dönhoff, geborene Beccadelli di Bologna, Marchesa di Altavilla, Principessa di Camporeale (* 6. Februar 1848 in Neapel; †… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Friedrich Wilhelm Stanislaus von Dönhoff — (* 13. Januar 1799 in Potsdam; † 6. September 1877) war ein preußischer Generalleutnant. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August von Hardenberg — Karl August Freiherr von Hardenberg (auch: Carl August von Hardenberg; * 31. Mai 1750 in Essenrode; † 26. November 1822 in Genua) war ein preußischer Staatsmann, der dem kurhannoverschen Adelsgeschlecht derer von Hardenberg entstammte. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Dönhoff — Wappen derer von Dönhoff Dönhoff (polnisch Denhoff) ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts aus der Grafschaft Mark, das sich über das Baltikum nach Polen und Preußen ausgebreitet hat. Inhaltsverz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”