August von Haeseler

August von Haeseler (* 4. August 1693 in Magdeburg; † 14. September 1769) war königlich-preußischer Regierungsrat und Ordensempfänger. Er diente auf Wunsch Friedrichs des Großen als Gesandter in Kopenhagen[1]. Für seine Verdienste um das Königreich Preußen wurde er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Gottlieb von Haeseler am 31. März 1733 in den preußischen Adelsstand erhoben. Er erbte nach dem Tod seines Bruders Gottfried Haeseler dessen Rittergüter Klosterhäseler und Gößnitz mit Dittersroda und Pleismar. Mitbesitzer war Gottlieb von Haeseler, den er 1734 auszahlte.

Im kursächsischen Reichsvikariat erfolgte am 10. Januar 1742 in Dresden seine Erhebung in den Reichsritterstand..

Er war der Sohn des Magdeburger Handelsherren Valentin Haeseler. Geheiratet hat er Christiana Cramer. Aus dieser Ehe gingen sechs Kinder hervor, darunter Friedrich August von Haeseler der nach dem Tod des Vaters dessen Güter übernahm. Einer der Schwiegersöhne Haeselers war der Kreishauptmann Peter von Hohenthal.

Familie

Er war mit Johanne Christiana Cramer († 10. Oktober 1764). Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Johann August (* 1. Oktober 1724; † 24. April 1763) ∞ 17. Juli 1758 Sophia Dorothea Komtess von Podewils (* 18. November 1735; † 14. August 1802)
  • Christiane Marie (* 1726; † 22. November 1757) ∞ 28. Juni 1746 Christian Ernst von Randow (* 30. April 1717; † 12 Juni 1785)
  • Dorothea Elisabeth (* 18. April 1725; † 26. Oktober 1767) ∞ 31. Januar 1747 Graf Peter von Hohenthal († 14. August 1794)
  • Friedrich August (* 2. Dezember 1729; † 4. Februar 1796)
∞ Sophie Luise Christine von Thümmel (* 3. Juli 1746; † 9. August 1781)
∞ 4. März 1782 Sophie Wilhelmine von Wurmb (* 7. November 1761; † 20. September 1793)
  • August Wilhelm (* 9 September 1734; † 15. April 1765)
  • Johanna Sophie (* 29. September 1735; † 14. Oktober 1830) ∞ 1. Februar 1767 Jakob Friedrich von Fritsch (1731-1814)

Einzelnachweise

  1. http://www.haworthclan.com/genealogy/aqwn107.htm

Literatur

  • Gotha, Briefadelige Häuser, 1 (1907), S. 248.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich August von Haeseler — Friedrich August von Haeseler, auch Häseler, (* 2. Dezember 1729; † 4. Februar 1796 in Schleusingen) war kurfürstlich sächsischer Kammer und Jagdjunker und Oberforst und Wildmeister. Er erwarb nach dem Tod seines Vaters August von Haeseler dessen …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlieb von Haeseler (1701–1752) — Gottlieb Haeseler, seit 1733 von Haeseler, schrieb sich selbst Gottlieb von Häseler, (* 19. Oktober 1701 in Magdeburg; † 20. Januar 1752 ebenda) war ein deutscher Unternehmer und königlich preußischer Regierungs und Geheimer Rat im Herzogtum… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlieb von Haeseler (Regierungsrat) — Gottlieb Haeseler, seit 1733 von Haeseler, schrieb sich selbst Gottlieb von Häseler, (* 19. Oktober 1701 in Magdeburg; † 20. Januar 1752 ebenda) war ein deutscher Unternehmer und königlich preußischer Regierungs und Geheimer Rat im Herzogtum… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlieb Graf von Haeseler — Gottlieb Ferdinand Albert Alexis Graf von Haeseler (January 19 1836 ndash; October 25 1919) was a German military officer of the Imperial Wilhelmine period, with final rank of Generalfeldmarschall .Haeseler was born in Potsdam to August Alexis… …   Wikipedia

  • Haeseler — ist der Name folgender Personen: Arndt von Haeseler (* 1959), deutscher Mathematiker August von Haeseler (1693–1769), preußischer Regierungsrat Friedrich August von Haeseler (1729–1796), kurfürstlich sächsischer Kammer und Jagdjunker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Jauch — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mi …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm von Neumann — ( Cosel)[1] (* 17. April 1786 in Neiße, Oberschlesien; † 20. Mai 1865 in Berlin) war ein preußischer General der Infanterie. Er war von 1841 bis 1848 Chef des Militärkabinetts des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm von Neumann-Cosel — August Wilhelm von Neumann ( Cosel)[1] (* 17. April 1786 in Neiße, Oberschlesien; † 20. Mai 1865 in Berlin) war ein preußischer General der Infanterie. Er war von 1841 bis 1848 Chef des Militärkabinetts des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV …   Deutsch Wikipedia

  • August Jauch — Johannes Carl August Jauch (* 2. März 1848 in Pöhls bei Oldesloe; † 21. November 1930 in Hamburg) war ein holsteinischer Gutsherr und Hamburger Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Graf von Podewils — Heinrich von Podewils Heinrich Graf von Podewils (der Fürsichtige; * 3. Oktober 1696 in Krangen; † 29. Juli 1760 in Magdeburg) war ein königlich preußischer Wirklicher Geheimer Staats , Kriegs und Kabinettsminister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”