Auguste-Joseph Franchomme

Auguste-Joseph Franchomme (* 10. April 1808 in Lille, Frankreich; † 21. Januar 1884 in Paris) war ein französischer Cellist und Komponist.

Leben

Er studierte zunächst in seiner Heimatstadt und dann am Pariser Konservatorium bei Jean-Henri Levasseur (1763-1823), wo er bereits nach einem Jahr erfolgreich seinen Abschlussprüfung ablegen konnte. Nach dem Studium wirkte er als Orchestermusiker und Solist. Daneben war er Mitglied verschiedener Kammermusikensembles (Trios, Quartette etc.). Nachdem er in Paris bereits eine Berühmtheit geworden war, schloss er Freundschaft mit Felix Mendelssohn Bartholdy und Frédéric Chopin, mit dem er 1833 ein Konzert gab. Chopin widmete Franchomme seine Sonate für Cello und Klavier g-Moll op. 65. Nach einer England-Reise im Jahr 1856 ließ sich Franchomme endgültig in Paris nieder.

Werk (Auswahl)

  • Variationen über ein Originalthema für Cello und Klavier F-Dur op. 3
  • Variationen für Cello und Klavier G-Dur op. 4
  • 12 Capricen für 2 Celli op. 7
  • Romanze für Cello und Klavier (oder 2 Violinen/Bratsche/Cello/Kontrabass) op. 10
  • Serenade für Cello und Klavier op. 12
  • Nocturne für 2 Celli op. 15 Nr. 1
  • Nocturne für 2 Celli op. 15 Nr. 3
  • 10 italienische Melodien für Cello und Klavier op. 17
  • Air russe varié op. 32 Nr. 2
  • 12 Etüden für Cello solo op. 35
  • Fantasie über ein Thema von Händel für Cello und Klavier (oder Orchester) op. 36
  • Fantasie über ein Thema von Schubert op. 39

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auguste-Joseph Franchomme — Naissance 10 avril 1808 Lille …   Wikipédia en Français

  • Auguste Franchomme — Auguste Joseph Franchomme Auguste Joseph Franchomme Naissance 10 avril 1808 Lille,  France Décès 21 janvier 1884 Paris …   Wikipédia en Français

  • Auguste Franchomme — Auguste Joseph Franchomme (* 10. April 1808 in Lille, Frankreich; † 21. Januar 1884 in Paris) war ein französischer Cellist und Komponist. Leben Er studierte zunächst in seiner Heimatstadt und dann am Pariser Konservatorium, wo er bereits nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Franchomme — Auguste Joseph Franchomme (* 10. April 1808 in Lille, Frankreich; † 21. Januar 1884 in Paris) war ein französischer Cellist und Komponist. Leben Er studierte zunächst in seiner Heimatstadt und dann am Pariser Konservatorium, wo er bereits nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Auguste Franchomme — Infobox musical artist Name = Auguste Joseph Franchomme Background = non vocal instrumentalist Born = April 10, 1808 flagicon|FRA Lille, France Died = January 21, 1884 Paris, France Instrument = Violoncello Genre = Classical Occupation = Cellist …   Wikipedia

  • Franchomme — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Auguste Joseph Franchomme (1808 1884) : Compositeur, violoncelliste Hector Franchomme (1860 1939) : Ingénieur centralien de Lille, propriétaire… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Fra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Duport (Stradivarius) — Le Duport est un violoncelle construit en 1711 par Antonio Stradivari. Il est l un des Stradivarius les plus précieux qui nous soient parvenus de l illustre luthier. L instrument est ainsi nommé en mémoire de Jean Louis Duport, qui en fut le… …   Wikipédia en Français

  • De Munck (Stradivarius) — Le De Munck est un violoncelle construit en 1730 par le luthier italien Antonio Stradivari. Son nom complet est Feuermann; De Munck, Gardiner. Il fut joué entre autres par Auguste Joseph Franchomme et le violoncelliste virtuose Emanuel Feuermann …   Wikipédia en Français

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Lille — Die folgende Liste enthält in Lille geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In Lille geborene Persönlichkeiten 1.1 bis 1800 1.2 1801 bis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”