Ratifikation

Die Ratifikation, auch Ratifizierung (von lateinisch ratus ‚gültig‘, facere ‚machen‘), ist die völkerrechtlich verbindliche Erklärung des Abschlusses eines völkerrechtlichen Vertrages durch die Vertragsparteien. Diese geschieht jeweils durch das Organ der Vertragspartei, das diese nach außen vertritt, in der Regel das jeweilige Staatsoberhaupt. Darüber wird eine Ratifikationsurkunde erstellt. Bei zweiseitigen Verträgen wird diese dem Vertragspartner übergeben, bei mehrseitigen Verträgen können die Vertragsurkunden auch bei einer der beteiligten Regierungen hinterlegt werden. Diese ist dann der Depositar. Der Vertrag tritt in der Regel mit der Hinterlegung der Ratifikationsurkunden oder mit einer daran gebundenen Frist in Kraft.

Erst durch diese Ratifikation wird ein z. B. von Verhandlungsdelegationen paraphierter Vertragstext völkerrechtlich gültig. Das Verfahren hat seinen Ursprung im Abschluss eines Vertrages zwischen Fürsten, dem die Aushandlung des Vertragstextes durch Bevollmächtigte vorausgegangen ist. Ein Beitritt zu einem bestehenden Vertrag geschieht dagegen durch Akzession.

Staatsrechtlich berührt die Ratifikation auch das innerstaatliche Verfahren, das zur völkerrechtlichen Ratifikation führt. In der Regel bedeutet dies die Zustimmung zu einem Vertragsgesetz durch das Parlament in einem Gesetzgebungsverfahren; in einigen Ländern kann es unter bestimmten Bedingungen aber auch zu einem Referendum kommen. Vom Abschluss von Vertragsverhandlungen bis zur tatsächlichen Ratifikation kann deswegen erhebliche Zeit vergehen.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Art. 59 Abs. 2 Grundgesetz bestimmt, dass völkerrechtliche Verträge zu politischen Beziehungen des Bundes oder mit Bezug zu dessen Gesetzgebung eines Zustimmungsgesetzes bedürfen. Das Verfahren folgt dem grundsätzlichen Gesetzgebungsverfahren des Bundes. Sinngemäß dasselbe gilt für Verwaltungsabkommen bezüglich der Bundesverwaltung und ihrer Vorschriften. Die Ratifikation geschieht nach Zustandekommen des Zustimmungsgesetzes durch den Bundespräsidenten. Nach der Ratifikation wird das Vertragsgesetz im Bundesgesetzblatt verkündet.

Von der Ratifikation unabhängig ist die Umsetzung des geschlossenen Vertrages. Im Falle der Umsetzung durch Gesetz spricht man von einem Transformationsgesetz. Der Vertrag kann jedoch u. U. auch ohne zusätzliche Umsetzung bereits erfüllt sein.

Österreich

Aufgrund einer Vorlage durch die Bundesregierung, die zunächst durch Nationalrat und Bundesrat (bei Belangen, die den selbstständigen Wirkungsbereich der Bundesländer tangieren) genehmigt werden muss, wird die Ratifizierung durch den Bundespräsidenten vorgenommen. Die entsprechende Ratifikationsurkunde wird durch den Bundeskanzler gegengezeichnet. Der entsprechende Staatsvertrag und die zugehörige Ratifikation ist durch die Regierung im Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich zu veröffentlichen.

Literatur

Peter Seelmann: Ratifikation. Aus: Europäische Friedensverträge der Vormoderne, in: historicum.net, 2006, URL: http://www.historicum.net/themen/friedensvertraege-der-vormoderne/lexikon/n-z/art/Ratifikation/html/artikel/4200/ca/796f1ca6a5/ (eingesehen am 27. April. 2009).

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ratifikation — (lat.), Genehmigung, Bestätigung; im diplomatischen Verkehr die durch das Staatsoberhaupt urkundlich ausgesprochene Anerkennung von Staatsverträgen, die von seinen Bevollmächtigten abgeschlossen wurden. Erst dadurch erhält der Vertrag seine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ratifikation — Ratifikatiōn (neulat.), Genehmigung, Gutheißung, bes. im diplomat. Verkehr die durch die Staatsregierung bewirkte Anerkennung von Staatsverträgen, die von deren Vertretern abgeschlossen wurden (durch Unterzeichnung besonderer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ratifikation — Ratifikation,die:⇨Ratifizierung …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ratifikation — Ratifizierung; Inkraftsetzung; Bestätigung * * * Ra|ti|fi|ka|ti|on 〈f. 20〉 das Ratifizieren, Bestätigung, Genehmigung (bes. von Staatsverträgen durch das Parlament); Sy Ratifizierung [<mlat. ratificatio „Bestätigung, Genehmigung“ <lat.… …   Universal-Lexikon

  • Ratifikation — Stadfæst(else) …   Danske encyklopædi

  • Ratifikation — Ra|ti|fi|ka|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 das Ratifizieren, Bestätigung, Genehmigung (bes. von Staatsverträgen durch das Parlament) [Etym.: <mlat. ratificatio »Bestätigung, Genehmigung« <lat. ratus »berechnet, gültig« + facere »machen«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Ratifikation — Ratifizierung; ⇡ Staatsvertrag …   Lexikon der Economics

  • Ratifikation — Ra|ti|fi|ka|ti|on die; , en <aus mlat. ratificatio »Bestätigung, Genehmigung« zu ratificare, vgl. ↑ratifizieren> Genehmigung, Bestätigung eines von der Regierung abgeschlossenen völkerrechtlichen Vertrages durch die gesetzgebende… …   Das große Fremdwörterbuch

  • ratifikation — ra|ti|fi|ka|tion sb., en, er, erne (det at ratificere, godkendelse), i sms. ratifikations , fx ratifikationsdokument …   Dansk ordbog

  • ratifikation — s ( en, er) …   Clue 9 Svensk Ordbok

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”