Rita Waschbüsch

Rita Waschbüsch

Rita Waschbüsch (* 22. Mai 1940 in Landsweiler) ist eine deutsche Politikerin der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Rita Waschbüsch wurde 1970 erstmals in den Landtag des Saarlands gewählt, dem sie bis 1994 angehörte. Sie war von 1974 bis 1977 Sozialministerin in der Saarländischen Landesregierung, von 1978 bis 1994 Vizepräsidentin des Landtags.

Am 18. November 1988 wurde Waschbüsch als erste Frau zur Vorsitzenden des Zentralkomitees der deutschen Katholiken gewählt, ein Amt, das sie bis 1997 innehatte. Von 1996 bis 2004 gehörte sie dem Fernsehrat des Zweiten Deutschen Fernsehens an. Sie ist Gründungsmitglied und Bundesvorsitzende von Donum Vitae, einer Organisation von Mitgliedern vornehmlich der katholischer Kirche, die in der Schwangerschaftskonfliktberatung tätig ist.

Verdienste

Am 4. Mai 2004 wurde ihr das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen, nachdem sie schon 1975 das Verdienstkreuz 1. Klasse von Bundespräsident Walter Scheel erhalten hatte.

Zitate

Wir säßen ja noch auf den Bäumen, wenn nicht die christlichen Klöster Schulen gegründet hätten.

Rita Waschbüsch über die Bedeutung des christlichen Erbes, 1998 [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die hasserfüllten Augen des Herrn Deschner, D 1998, R.: R. Hinz, Videofassung, 8. Min. Eine von der Regisseurin hochgeladene mehrteilige Internetfassung ist hier abrufbar.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Waschbüsch — Rita Waschbüsch (* 22. Mai 1940 in Landsweiler) ist eine deutsche Politikerin der CDU. Werdegang Rita Waschbüsch wurde 1970 erstmals in den Landtag des Saarlands gewählt, dem sie bis 1994 angehörte. Sie war von 1974 bis 1977 Sozialministerin in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 7. saarländischen Landtages — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages des Saarlandes der 7. Wahlperiode (1975–1980). Der siebte Landtag konstituierte sich am 14. Juli 1975. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Fraktionsvorsitzende 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 6. saarländischen Landtages — Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages des Saarlandes der 6. Wahlperiode (1970–1975). Der sechste Landtag konstituierte sich am 13. Juli 1970. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Fraktionsvorsitzende 4… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Saarländischen Landtages (7. Wahlperiode) — Sitzverteilung während der 7. Legislaturperiode Diese Liste gibt einen Überblick über die Mitglieder des Landtages des Saarlandes der 7. Wahlperiode (1975–1980). Der siebte Landtag konstituierte sich am 14. Juli 1975. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Donum Vitae — Inhaltsverzeichnis 1 Name und Entstehung 2 Kirchliche Kritik 3 Stiftungsvorstand (Geschäftsführung) 4 Siehe auch 5 Einzelnachweise 6 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Donum vitae — Der Verein donum vitae (lat. Geschenk des Lebens) zur Förderung des Schutzes des menschlichen Lebens e. V. hat seinen Sitz in Bonn. Er wurde im September 1999 gegründet, nachdem Papst Johannes Paul II. unter Berufung auf sein Jurisdiktionsprimat… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Was — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 10. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die zehnte Legislaturperiode wurde am 28. Januar 1990 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 30 auf die SPD, 18 auf die CDU und drei auf die FDP entfielen. Inhaltsverzeichnis 1 Mitglieder nach Fraktionen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 8. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die achte Legislaturperiode wurde am 27. April 1980 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 23 auf die CDU und vier auf die FDP entfielen. Die SPD verfügte bis Dezember 1984 über 24 Sitze, bis der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 9. saarländischen Landtages — Der Landtag des Saarlandes für die neunte Legislaturperiode wurde am 10. März 1985 auf fünf Jahre gewählt. Er hatte 51 Sitze, wovon 26 auf die SPD, 20 auf die CDU und fünf auf die FDP entfielen. Inhaltsverzeichnis 1 Mitglieder nach Fraktionen 1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.