Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Zentralkomitee der deutschen Katholiken
Logo des ZdK

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist der Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen der Laienvertretung und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft. Der Sitz des ZdK ist in Bonn.

Das ZdK wird entsprechend dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Laienapostolat (Nr. 26) von der Deutschen Bischofskonferenz als Koordinationsgremium anerkannt, stellt jedoch kein Organ der Kirche oder eine Vertretung aller katholischen Laien dar.

Das ZdK ist unter anderem Initiator und Träger der Deutschen Katholikentage und Mitorganisator der Ökumenischen Kirchentage.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Fürst Karl zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg wurde 1868 zum Vorsitzenden des Katholischen Verein Deutschlands gewählt. 1952 wurde der Verein in Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) umbenannt.

Das Zentralkomitee beschloss am 20. September 1951 in Altenberg das Altenberger Programm, um Wohnungsbaupolitik und die Bildung von Familieneigentum miteinander in Einklang zu bringen. Es sollte den infolge des Sozialen Wohnungsbaus befürchteten genossenschaftlichen sowie staatlichen Wohnungsmonopolen entgegenwirken. So wurde u. a. gefordert, dass sich die Wohnungsbauförderung am Ziel des familiengerechten Heims orientiere, um der Entstehung von Kleinstfamilien vorzubeugen und kinderreichen Familien Wohnmöglichkeiten zu bieten.[1]

Mitglieder

Die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken besteht aus etwa 230 Mitgliedern:[2]

Siehe auch: Kategorie:ZdK-Mitglied

Präsidium

Das ZdK wählt seinen Präsidenten sowie mehrere Vizepräsidenten. Die Wahl des Präsidenten muss anschließend von der Deutschen Bischofskonferenz mit Zwei-Drittel-Mehrheit bestätigt werden – eine Mehrheit, die 2009 für Heinz-Wilhelm Brockmann erstmals verfehlt wurde.

Bei der Wahl des Präsidenten wurde im November 2009 der CSU-Politiker Alois Glück zum Nachfolger des CDU-Politikers Hans-Joachim Meyer gewählt.

Vizepräsidenten sind Heinz-Wilhelm Brockmann, Christoph Braß, Magdalena Bogner und Claudia Lücking-Michel. Generalsekretär ist Stefan Vesper, Geschäftsführer ist Bernhard Schmitz.

Vorsitzende bzw. Präsidenten des ZdK

Aufgaben

Das ZdK hat nach seinem Statut folgende Aufgaben:

  • Es beobachtet die Entwicklungen im gesellschaftlichen, staatlichen und kirchlichen Leben und vertritt die Anliegen der Katholiken in der Öffentlichkeit.
  • Es gibt Anregungen für das apostolische Wirken der Kirche und der Katholiken in der Gesellschaft und stimmt die Arbeit der Kräfte aufeinander ab, die in ihm zusammengeschlossen sind.
  • Es wirkt an den kirchlichen Entscheidungen auf überdiözesaner Ebene mit und berät die Deutsche Bischofskonferenz in Fragen des gesellschaftlichen, staatlichen und kirchlichen Lebens.
  • Es hat gemeinsame Initiativen und Veranstaltungen der deutschen Katholiken, wie die Deutschen Katholikentage, vorzubereiten und durchzuführen.
  • Es nimmt die Anliegen und Aufgaben der deutschen Katholiken im Ausland und auf internationaler Ebene wahr.
  • Es trägt für die Durchführung und Erfüllung der entsprechenden Maßnahmen Sorge.

Papstbesuch in Deutschland

Während seines ersten offiziellen Staatsbesuchs 2011 traf Papst Benedikt XVI. das Präsidium des ZdK. Der Heilige Vater bekundete seine Wertschätzung für das Engagement, mit dem das ZdK die Anliegen der Katholiken in der Öffentlichkeit vertritt und Anregungen für das apostolische Wirken der Kirche und der Katholiken in der Gesellschaft gibt. In seiner Ansprache kritisierte der Papst den alle Lebensbereiche durchdringenden Relativismus: "Manchmal wird dieser Relativismus kämpferisch, wenn er sich gegen Menschen wendet, die behaupten, sie wüssten, wo die Wahrheit oder der Sinn des Lebens zu finden ist."[3] Weiter erklärt der Papst, dass das "Engagement für das Gemeinwohl, im sozialen und kulturellen Bereich oder für Bedürftige" abnehme. Vielen Menschen mangele es an der Erfahrung der Güte Gottes. "Zu den etablierten Kirchen mit ihren überkommenen Strukturen finden sie keinen Kontakt". Der Papst stellt heraus, dass die Kirche in Deutschland "bestens organisiert" sei: "Aber steht hinter den Strukturen auch die entsprechende geistige Kraft – Kraft des Glaubens an einen lebendigen Gott? Ehrlicherweise müssen wir doch sagen, dass es bei uns einen Überhang an Strukturen gegenüber dem Geist gibt. Ich füge hinzu: Die eigentliche Krise der Kirche in der westlichen Welt ist eine Krise des Glaubens. Wenn wir nicht zu einer wirklichen Erneuerung des Glaubens finden, wird alle strukturelle Reform wirkungslos bleiben." Eine mögliche Lösung sieht der Papst in den "Kleine Christliche Gemeinschaften". ZdK-Präsident Alois Glück sprach nach dem Treffen von einer "Anerkennung für den vielfältigen Einsatz der Laien in Kirche und öffentlichem Leben"[4]. Begleitet wurde Papst Benedikt vom Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch.

Katholikentag 2014

In einer gemeinsamen Presseerklärung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) und des Bistums Regensburg wurde am 1. Juli 2011 bekanntgegeben, dass der Katholikentag 2014 - die Zustimmung der Vollversammlung des ZdK im Herbst vorausgesetzt - in Regensburg stattfinden wird. Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller lädt zum 99. Katholikentag ein: „Liebe Schwestern und Brüder, herzlich lade ich Sie zum Katholikentag 2014 nach Regensburg ein. Lassen Sie uns gemeinsam ein Fest des Glaubens feiern und uns bereit machen für die Erneuerung in Christus, der Ziel und Mittelpunkt seines Volkes ist. Ich freue mich darauf, Sie alle in Regensburg begrüßen zu dürfen und bitte die Gottesmutter, uns auf dem Weg der Vorbereitung zu begleiten.“.[5] ZdK-Präsident Alois Glück wertet die Einladung als "Ausdruck der Wertschätzung der gewachsenen Tradition und des Selbstverständnisses der Deutschen Katholikentage"[6] und würdigte sie auch im Kontext des Dialogprozesses zwischen Bischöfen und Laien. „Ich würde mich sehr freuen, wenn der Katholikentag nach 110 Jahren wieder zu Gast in Regensburg sein könnte“, betonte Glück.[7]

Mitgliedschaften

Das Zentralkomitee ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland.

Konflikte

Aufgrund der Strukturreform der Laiengremien im Bistum Regensburg ist es zwischen dem ZdK und Bischof Gerhard Ludwig Müller von Regensburg zu einem verschärften Konflikt gekommen. In den Jahren 2006 und 2007 gewährte das Bistum Regensburg dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken keine finanzielle Unterstützung.[8] Seit 2008 beteiligt sich das Bistum wieder vollständig.

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz verlangte am 19. Januar 2009 eine Klarstellung vom ZdK über dessen Verhältnis zum umstrittenen Verein Donum vitae, nachdem die neue Landesvorsitzende von Donum Vitae in Bayern, Maria Eichhorn, ihre Wahl in das ZK als Bestätigung ihres Engagements für Donum Vitae gedeutet hatte.[9]

Im Jahr 2000 wurde von konservativen Katholiken das Forum Deutscher Katholiken gegründet, unter anderem mit der Begründung, dass das ZdK die deutschen Katholiken nicht mehr vertrete, den katholischen Glauben nicht unverkürzt bezeuge und den Papst nicht vorbehaltlos unterstütze.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fürst Karl zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg: Altenberger Programm. In: Friedrich Karrenberg (Hrsg.): Evangelisches Soziallexikon / Im Auftrag des deutschen evangelischen Kirchentages. Kreuz-Verlag, Stuttgart 1954, S. .17 f.
  2. ZdK: Mitglieder
  3. http://www.ebfr.de/html/aktuell/aktuell_u.html?t=&&artikel=13318&m=30610&stichwort_aktuell=
  4. http://www.katholisch.de/Nachricht.aspx?NId=7160a
  5. zdk.de
  6. zdk.de
  7. zdk.de
  8. Es wird Zeit, dass das ZdK zu kirchlichen Maßstäben zurückfindet. kath.net, 4. Dezember 2006
  9. Bischöfe verlangen Klärung vom ZdK. In: Die Tagespost, Januar 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralkomitee der deutschen Katholiken — Zentralkomitee der deutschen Katholiken,   Abkürzung ZdK, organisatorischer Zusammenschluss der katholischen Laienarbeit in Deutschland. Sitz des ZdK ist Bonn Bad Godesberg, oberstes Organ die jeweils im Frühjahr und im Herbst tagende… …   Universal-Lexikon

  • Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken — Der Kunst und Kulturpreis der deutschen Katholiken ist die höchste Auszeichnung der katholischen Kirche auf dem Kultursektor. Dieser Kulturpreis wurde 1990 von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Deutschen Katholischen Jugend — Zweck: Dachverband katholischer Jugendverbände Vorsitz: Ursula Fehling, Dirk Tänzler, Simon Rapp (Bundespräses) …   Deutsch Wikipedia

  • Der Weiße Ring (CV) — Der Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) ist ein Dachverband von deutschen katholischen, nichtschlagenden, farbentragenden Studentenverbindungen. Der Cartellverband hat 123 Vollmitgliedsverbindungen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralkomitee (Begriffsklärung) — Das Zentralkomitee (ZK) ist die Bezeichnung für ein zentrales Organ einer großen Organisation. Besonders bekannt ist der Begriff als Bezeichnung für ein Gremium der meisten kommunistischen Parteien. Zentralkomitees der kommunistischen Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung — Der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung e.V. (KKV) ist eine katholische Gemeinschaft von Frauen und Männern, Angestellten, Kaufleuten, Handwerkern, Angehörigen freier Berufe und des öffentlichen Dienstes in der Bundesrepublik… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche — ist ein Phänomen, das seit Mitte der neunziger Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen an die Öffentlichkeit zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen — Wappen des CV, mit dem Wahlspruch: In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas …   Deutsch Wikipedia

  • Forum Deutscher Katholiken — Das Forum Deutscher Katholiken ist ein eingetragener Verein nach bundesdeutschem Recht, der am 30. September 2000 in Fulda gegründet wurde. Es wurde von Hubert Gindert initiiert, der heute Vorsitzender und Sprecher des Forums ist und den Verein… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommission Gemeinsame Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr — Die Weizsäcker Kommission (auch: Wehrstrukturkommission oder Kommission „Gemeinsame Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr“) war eine von der Bundesregierung unter Gerhard Schröder berufene Kommission unter der Leitung des ehemaligen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.