Karin Kortmann

Karin Kortmann

Karin Kortmann (* 23. Juni 1959 in Daun) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2005 bis 2009 Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach der Fachhochschulreife 1980 absolvierte Karin Kortmann ein Studium der Sozialpädagogik an der (Römisch-) Katholischen Fachhochschule Mainz, das sie 1984 als Diplom-Sozialpädagogin (FH) beendete. Anschließend leitete sie von 1985 bis 1988 die Fachstelle für Arbeiterjugendliche des Römisch-katholischen Bistums Limburg. Von 1988 bis 1991 war sie hauptamtliche Diözesanvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Limburg und von 1990 bis 1997 hauptamtliche BDKJ-Bundesvorsitzende mit Sitz in Düsseldorf.

Karin Kortmann ist verheiratet mit Hans Hobelsberger, dem Referent für Jugendpastorale Bildung bei der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz, und hat zwei Kinder.

Partei

Seit 1982 ist sie Mitglied der SPD. Von 2005 bis 2006 war sie Mitglied im Landesvorstand der SPD in Nordrhein-Westfalen.

Von 2003 bis 2005 gehörte sie dem Vorstand der SPD Düsseldorf an. Am 24. März 2007 wurde sie zur Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Düsseldorf gewählt. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des „Forums Eine Welt“ des SPD-Parteivorstands und Arbeitsgruppenleiterin des „Forums Eine Welt“ der SPD in Nordrhein-Westfalen. Von 1995 bis 1997 war sie Mitglied der Alterssicherungskommission des SPD-Parteivorstandes und von 1991-1997 Mitglied der Jugendpolitischen Kommission des SPD-Parteivorstandes.

Abgeordnete

Von 1998 bis 2009 war Karin Kortmann Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war sie von 1999-2002 Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion in der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" und von 2002-2005 Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für "Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" und gehörte auch dem Fraktionsvorstand an.

Karin Kortmann ist 1998 über die Landesliste und seit 2002 als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Düsseldorf II in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte sie hier 45,9 % der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl 2009 scheiterte sie mit ihrer Direkt- und mit ihrer Listenkandidatur und gehört dem 17. Deutschen Bundestag nicht mehr an.

Öffentliche Ämter

Am 22. November 2005 wurde sie als Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geführte Bundesregierung (Kabinett Merkel I) berufen. Nach der Bundestagswahl 2009 und dem folgenden Regierungswechsel schied Kortmann im Oktober 2009 aus dem Amt.

Nach dem Tod des bisherigen Düsseldorfer Oberbürgermeisters Joachim Erwin hatte sie am 5. Juni 2008 ihre Kandidatur für die anstehende Wahl angekündigt.[1] Am 21. Juni wurde sie dann von der SPD und Bündnis 90/Die Grünen zur gemeinsamen Oberbürgermeisterkandidatin nominiert. Bei der Wahl des neuen Oberbürgermeisters der Stadt Düsseldorf am 31. August 2008 unterlag sie allerdings ihrem Gegenkandidaten Dirk Elbers mit 35,7 zu 59,7 Prozent.[2]

Am 20. November 2009 wurde Karin Kortmann zur Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) gewählt. Sie arbeitet in diversen entwicklungspolitischen Organisationen mit.

Quellen

  1. Rheinische Post vom 5. Juni 2008
  2. rp-online vom 31. August 2008

Weblinks

Literatur

  • Bartz, Benjamin: Karin Kortmann, Parlamentarische Staatssekretärin und Oberbürgermeisterkandidatin in Düsseldorf, in: Simon, Hermann: Kinder der Eifel - Erfolgreich in der Welt, Daun, 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kortmann — ist der Familienname folgender Personen: Bernd Kortmann (* 1960), deutscher Sprachwissenschaftler Christian Kortmann (*1974) deutscher Journalist und Autor Ferdinand Kortmann (*1913 ) deutscher Unternehmer und Politiker Johannes Kortmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Düsseldorf II — Wahlkreis 108: Düsseldorf II Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des Leitungspersonals von Bundesbehörden und -einrichtungen — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: muss in allen Details noch bearbeitet werden (siehe Disk) Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 16. Wahlperiode (2005–2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2005 setzt sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Merkel Regierung — Mit dem Begriff Kabinett Merkel wird die seit 2005 amtierende deutsche Bundesregierung in der 16. Legislaturperiode bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Minister 2 Personalfindungsprozess vor Beginn der Legislaturperiode 3 Veränderungen 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der deutschen katholischen Jugend — Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der größte Dachverband katholischer Kinder und Jugendverbände in der Bundesrepublik Deutschland und vertritt rund 650.000 Mitglieder in politischen, sozialen und kirchlichen Interessen. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.