Robert Huber
Robert Huber.

Robert Huber (* 20. Februar 1937 in München) ist ein deutscher Chemiker und Nobelpreisträger.

Er studierte, promovierte und habilitierte im Fach Chemie an der TU München. Von 1971 bis März 2005 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München. Seit 1976 ist er auch außerplanmäßiger Professor an der TU München.

Er erhielt den Nobelpreis im Bereich Chemie 1988 zusammen mit Johann Deisenhofer und Hartmut Michel „für die Erforschung der dreidimensionalen Struktur des Reaktionszentrums der Photosynthese bei einem Purpurbakterium“[1]. Robert Huber hat mit seinen Arbeiten zu experimentellen und theoretischen Methoden der Röntgenkristallographie von Proteinen das Verständnis der Photosynthese entscheidend beeinflusst.

Robert Huber leitet als Direktor Emeritus die Gruppe für Strukturforschung am MPI für Biochemie. Darüber hinaus besetzt er mehrere Gastprofessuren an Universitäten in Wales, Singapur, Deutschland und Spanien. Als Mitbegründer der Biotech-Unternehmen Proteros (1997) und SuppreMol (2005) nimmt er in beiden Unternehmen beratende Funktionen ein.

Seit 1988 ist Huber ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

In dem Jahr 1990 wurde er zu einem Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, seit 2008 Nationale Akademie der Wissenschaften, gewählt.

Seit 2005 forscht Robert Huber als Gastprofessor am Zentrum für Medizinische Biotechnologie der Universität Duisburg-Essen.

Seit dem Wintersemester 2007/08 ist Robert Huber Mitglied des Hochschulrates der Universität Bayreuth. [2]

Seit Juli 2011 ist Robert Huber im Strategy Board der Hamburg School of Food Science aktiv.[3]

Einzelnachweise

  1. The Nobel Prize in Chemistry 1988, nobelprize.org
  2. http://www.uni-bayreuth.de/universitaet/jahresberichte/pdf/2007.pdf
  3. „Hamburg School of Food Science“ wird gegründet

Weblinks

 Commons: Robert Huber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert Huber — Robert Huber. Robert Huber (20 février 1937 à Munich) est un chimiste allemand. Il est colauréat du prix Nobel de chimie de 1988 avec ohann Deisenhofer et Hartmut Michel « pour la détermination de la structure tridimensionnelle des centres… …   Wikipédia en Français

  • Robert Huber — Saltar a navegación, búsqueda Robert Huber Robert Huber (Múnich, Alemania 1937) es un químico, bioquímico y profesor universitario alemán y ganador del Premio Nobel de Química de 1988 …   Wikipedia Español

  • Robert Huber — Infobox Scientist name = Robert Huber box width = image width = 150px caption = Robert Huber birth date = February 20, 1937 birth place = Munich death date = death place = residence = citizenship = nationality = Germany ethnicity = field =… …   Wikipedia

  • Robert Huber (Politiker) — Robert Huber (* 11. Oktober 1933 in Bilten; heimatberechtigt in Savognin) ist ein schweizerisch jenischer Politiker und ehemaliger Präsident der Radgenossenschaft der Landstrasse. Robert Huber 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Huber (Begriffsklärung) — Robert Huber ist der Name folgender Personen: Robert Huber (* 1937), deutscher Chemiker und Nobelpreisträger Robert Huber (Politiker) (* 1933), schweizerisch jenischer Politiker Robert Huber (Mikrobiologe) (* 1937), deutscher Mikrobiologe Robert… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Huber (Künstler) — Staatliches Russisches Museum, Sankt Petersburg, 12. August 2010, Videoinstallation HEAVEN während der Ausstellungseröffnung The Sky in Art …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Huber (sport shooter) — Robert Waldemar Huber (March 30, 1878 ndash; 1946) was a Finnish sport shooter who competed in the 1912 Summer Olympics and in the 1924 Summer Olympics.In 1912 he finished fifth with the Finnish team in the team clay pigeons competition. In the… …   Wikipedia

  • Chemienobelpreis 1988: Johann Deisenhofer — Robert Huber — Hartmut Michel —   Die drei deutschen Wissenschaftler erhielten den Nobelpreis für die Erforschung des Reaktionszentrums der Photosynthese bei einem Purpurbakterium.    Biografien   Johann Deisenhofer, * Zusamaltheim (Kreis Dillingen) 30. 9. 1943; ab 1971 am Max… …   Universal-Lexikon

  • Huber — nannte man Bauern, die eine ganze Hube (niederdeutsch Hufe) Ackerland als Grundbesitz besaßen. Der Name geht zurück auf die oberdeutsche Bezeichnung für Hufner. Verteilung des Nachnamens Huber in Deutschland Daraus entwickelte sich der Nachname… …   Deutsch Wikipedia

  • Huber — is a surname of German origin. It derives from the German word Hube meaning hide, a unit of land a farmer might possess. It is in the top ten most common surnames in the German speaking world, especially in Austria and Switzerland where it is the …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”