Axel Schock

Axel Schock (* 11. September 1965 in Neckarbischofsheim) ist ein deutscher Journalist und Buchautor.

Schock ist aufgewachsen in Sinsheim/Elsenz und studierte Literatur- und Theaterwissenschaft sowie Publizistik an der Freien Universität Berlin. Erste literarische Veröffentlichungen (Prosa, Lyrik, Songtexte für verschiedene Bands) entstanden ab 1982. 1985 erhielt er den Scheffelpreis.

Er lebt und arbeitet seit 1985 in Berlin als Kulturjournalist und Publizist für verschiedenste Zeitschriften und Tageszeitungen, u.a. als Redakteur für Hinnerk (Hamburg) sowie als Autor für Cinema, Berliner Zeitung, taz, Berliner Morgenpost und uMag, kulturnews sowie für die Nachrichtenagentur dapd. Außerdem schrieb er Features für den Hörfunk (u.a. RIAS Berlin, DeutschlandRadio und Radio 100) und arbeitete fürs Fernsehen. Unter Pseudonym veröffentlichte er außerdem diverse literarische Titel und Sachbücher.

Werke (Auswahl)

  • Schreib-Spuren (Mitherausgeber) (1993)
  • Zehn Minuten. Jetzt. Kürzestgeschichten (1993)
  • I'm crazy for das Holzfällerhemd (1994)
  • Der schwule Sprachführer (mit Ulf Meyer) (1996)
  • Out!: 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle (mit Karen-Susan Fessel) (5., erweiterte Auflage 2004)
  • Das Queer Quiz Buch (mit Ulrike Anhamm) (1996)
  • Ein letzter Gruß. Trauer – Anatomie eines Gefühls (1997)
  • Die Bibliothek von Sodom. Das Buch der schwulen Bücher (1998)
  • Die Cazzo-Story. Pornostars, made in Germany (2000)
  • Die acapickels drücken sich aus (2000)
  • Der schöne Mann ist tot. Beiträge zum Literaturpreis der Schwulen Buchläden (Hrsg., 2003)
  • Out im Kino. Das lesbisch-schwule Filmlexikon (mit Manuela Kay) (2004)
  • Out-Takes Das lesbisch-schwule Lexikon des unnützen Wissens (mit Karin Schupp) (2005)
  • Mein schwules Auge 3 (mit Rinaldo Hopf) (Hrsg., 2006)
  • Schwule Orte. 150 berühmt-berüchtigte Schauplätze (2007)
  • Mein schwules Auge 4 (mit Rinaldo Hopf) (Hrsg., 2007)
  • Mein schwules Auge 5 (mit Rinaldo Hopf) (Hrsg., 2008)
  • Mein schwules Auge 6 (mit Rinaldo Hopf) (Hrsg., 2009)
  • Mein schwules Auge 7 (mit Rinaldo Hopf) (Hrsg., 2010)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel Schock — Infobox Writer name=Axel Schock imagesize = caption= birthdate = birth date|1965|9|11|mf=y birthplace = Neckarbischofsheim, Germany deathdate = deathplace = period = genre = subject = movement = influences = influenced = nationality = German… …   Wikipedia

  • Schock — bezeichnet: in der Medizin eine akute Unterversorgung lebenswichtiger Organe mit Blutsauerstoff, siehe Schock (Medizin) in der Umgangssprache die Reaktion auf ein belastendes/erschreckendes Erlebnis, siehe akute Belastungsreaktion in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel (Name) — Axel ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Schock — may refer to:*Shock (circulatory) medical term, referring to accute medical situation *Aaron Schock (born 1981), U.S. politician *Axel Schock (born 1965), German author *Gina Schock (born 1957), U.S. drummer *Rolf Schock (1933 1986), philosopher… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Out im Kino — ist ein Standard Nachschlagewerk zum lesbisch schwulen Filmschaffen von Axel Schock und Manuela Kay. Die Erstausgabe erschienen 2003 im Berliner Querverlag. Das Lexikon verzeichnet rund 1000 Spiel und Dokumentarfilme von den Anfängen des Kinos… …   Deutsch Wikipedia

  • Ronald Schernikau — Ronald M. Schernikau (* 11. Juli 1960 in Magdeburg; † 20. Oktober 1991 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirkung 3 Werke 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Список известных лесбиянок, геев и бисексуалов Германии — Эта статья содержит список известных лесбиянок, геев и бисексуалов из немецкоязычного региона  Германии, Австрии и Швейцарии. Хотя гомосексуальность существовала во всех человеческих обществах[1], применение термина «бисексуал», а тем более… …   Википедия

  • Список известных лесбиянок, геев и бисексуалов Центральной Европы — Эта статья предлагается к удалению. Пояснение причин и соответствующее обсуждение вы можете найти на странице Википедия:К удалению/26 октября 2012. Пока процесс обсужден …   Википедия

  • Gustav Gründgens — Gustaf Gründgens, 1936 als Hamlet Gustaf Gründgens (* als Gustav Heinrich Arnold Gründgens 22. Dezember 1899 in Düsseldorf; † 7. Oktober 1963 in Manila), Sohn von Arnold Hubert und Emmy Gründgens, war ein bedeutender deutscher Schauspieler,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”