Ayacucho (Peru)
-13.163055555556-74.2244444444442761
Ayacucho
Ayacucho (Peru)
Ayacucho
Ayacucho

Ayacucho auf der Karte von Peru

Basisdaten
Staat Peru
Region Ayacucho
Stadtgründung 25. April 1540
Einwohner 147.256 (18. Juli 2005)
Stadtinsignien
Flag of Ayacucho.svg
Escudo de Ayacucho.svg
Detaildaten
Höhe 2.761 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Germán Martinelli
Website www.munihuamanga.gob.pe
Kirche von Ayacucho
Kirche von Ayacucho

Die Stadt Ayacucho (auf Quechua Ayakuchu, inoffiziell auch Huamanga oder Wamanqa genannt), Hauptstadt der peruanischen Region Ayacucho, liegt im Süden des südamerikanischen Anden-Staates rund 570 Kilometer von der Hauptstadt Lima entfernt und hat 147.000 Einwohner (2005). Sie liegt auf einer Höhe von 2761 Metern über dem Meeresspiegel.

Der Name der Stadt wird zurückgeführt auf den Quechua-Ausdruck für Winkel der Toten (/aya k'uchu/), dies ist aber nicht gesichert.

Die Stadt war vom 5. bis zum 10. Jahrhundert Hauptstadt des Reiches der Wari, die eine Hochkultur im Andenraum, und ein Vorläufer des Inka-Reichs war. Sie wurde am 29. Januar 1539 von Francisco Pizarro als San Juan de la Frontera de Huamanga neugegründet.

1548 begannen die Bauarbeiten an der Kirche Santo Domingo, die erste in einer Reihe von 33 Kirchen aus historischer Zeit, sowie einigen weiteren moderneren in der Stadt ist. Noch heute ist die Stadt in Peru als Stadt der 33 Kirchen bekannt. Weitere Kirchen sind San Agustin, San Francisco, die Jesuitenkirche (1605), Santa Clara (1568) und Santa Teresa. Die Prozessionen in der Karwoche (Semana Santa) zählen zu den bedeutendsten ihrer Art in der Welt. Seit dem 20. Juli 1609 ist Ayacucho Sitz eines katholischen Bischofs, seit 1966 Erzbistum. Das Gebiet der Erzdiözese Ayacucho ist in 24 Pfarreien unterteilt. Erzbischof von Ayacucho ist seit dem 13. Juni 2001 Luis Abilio Sebastiani Aguirre.

1677 wurde die Universität von San Cristóbal de Huamanga in Ayacucho eingerichtet. Am 9. Dezember 1824 wurden in einer Schlacht in der Nähe von Ayacucho in der Pampa von Quinua die letzten spanischen Truppen in den südamerikanischen Kolonien von den Streitkräften Perus und Kolumbien unter Führung Antonio José de Sucres geschlagen, woraufhin der Vizekönig José de la Serna die Kapitulation unterzeichnete, was zur Unabhängigkeit der meisten südamerikanischen Staaten führte. Zu Ehren dieses Sieges wurde die Stadt 1825 umbenannt und erhielt ihren heutigen Namen.

Während der 1980er und 1990er Jahre war Ayacucho eine der am stärksten durch den Terror des Sendero Luminoso betroffenen Städte.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ayacucho (Peru) — Hotels: Plaza Hotel Ayacucho (City Centre) …   International hotels

  • Ayacucho Peru B&B — (Ayacucho,Перу) Категория отеля: Адрес: Av Carmen Alto 342 Referencia Frente al C …   Каталог отелей

  • Ayacucho — steht für: Ayacucho (Argentinien), eine Stadt in der Provinz Buenos Aires in Argentinien Partido Ayacucho, Verwaltungseinheit in der Provinz Buenos Aires Villa Ayacucho, Ort in der Provinz Buenos Aires Departamento Ayacucho, Verwaltungseinheit in …   Deutsch Wikipedia

  • Ayacucho —   [aja kutʃo],    1) Hauptstadt des Departaments Ayacucho, Peru, 2 745 m über dem Meeresspiegel am Osthang der Westkordillere, 101 600 Einwohner; Universität; Sitz eines katholischen Erzbischofs;   Wirtschaft:   Touristenzentrum; in der …   Universal-Lexikon

  • Ayacucho — Este artículo trata sobre la ciudad peruana de Ayacucho. Para otros usos de este término, véase Ayacucho (desambiguación). Ayacucho …   Wikipedia Español

  • Ayacucho (Departamento) — Region Ayacucho Basisdaten Hauptstadt Ayacucho Fläche 43.814,8 km² Einwohner 619.522 (2005) Bevölkerungsdichte 12,6 Einw./km² (2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Ayacucho, Battle of — ▪ South American history       (Dec. 9, 1824), in the Latin American wars of independence, revolutionary victory over royalists on the high plateau near Ayacucho, Peru. It freed Peru and ensured the independence of the nascent South American… …   Universalium

  • Ayacucho, batalla de — ► HISTORIA Batalla librada en Ayacucho (Perú) en la que las fuerzas independistas americanas derrotaron a las españolas el 9 de diciembre de 1824. Determinó la independencia del Perú …   Enciclopedia Universal

  • Peru — • A republic on the west coast of South America, founded in 1821 after the war of independence, having been a Spanish colony. Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Peru     Peru      …   Catholic encyclopedia

  • Ayacucho Region — Peru region name = Ayacucho imagesize = 75px image caption = Regional logo president = Omar Quesada Martínez capital = Ayacucho largest = Ayacucho area = 43,814.8 pop = 619 522 elevation = 2746 density = 12.6 provinces = 11 provinces and 111… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”