Azzo Visconti
Grab des Azzo Visconti in San Gottardo: die Frontseite zeigt die Investitur als Vikar durch Ludwig den Bayern

Azzo Visconti (* 7. Dezember 1302; † 16. August 1339), der seinem Vater Galeazzo I. Visconti 1328 folgte, kaufte den Titel eines kaiserlichen Vikars für 25.000 Florin vom gleichen Kaiser Ludwig IV., der seinen Vater eingesperrt hatte. Er eroberte zehn Städte, ermordete seinen Onkel Marco (1329), unterdrückte einen Aufstand seinen Vetters Lodrisio, reorganisierte die Verwaltung seiner Länder, baute den achteckigen Turm von San Gottardo.

Azzo war seit dem 1. Oktober 1330 mit Katharina von Savoyen verheiratet († 18. Juni 1388). Die Ehe blieb ohne Erben. Mailand ging nach Azzos Tod an seine Onkel Luchino Visconti und Giovanni Visconti.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Galeazzo I. Visconti Stadtherr von Mailand
1328–1339
Luchino Visconti

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Visconti — Wappen der Visconti. Die menschliche Gestalt wird geboren, nicht verschlungen. Visconti ist der Name einer der großen Familien Italiens, die lange Zeit Mailand und die Lombardei regierte; sie beanspruchte für sich die Abstammung vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Visconti [1] — Visconti (d.h. Vicegrafen), altes Mailänder Geschlecht, leitete seinen Ursprung von den Grafen von Angloria u. dadurch von den longobardischen Königen ab, auch wollen sie das Erbamt gehabt haben den italienischen Königen die Krone aufzusetzen.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Visconti [1] — Visconti, berühmte alte lombardische Familie. Der lateinische Name Vicecomites und der italienische V. bedeuten Vizegrafen und bezeichnen daher das Amt, das die Vorfahren der V. in Mailand ursprünglich bekleidet haben werden. Diese sind mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Visconti [1] — Visconti, lombard. Familie, welche von 1277 n. Chr., anfangs nicht unbestritten, bis 1447 Mailand u. theilweise Oberitalien beherrschte; s. Mailand, Geschichte. Die Herrschaft errang Otto V., der Erzbischof von Mailand, gest. 1295; ihm folgte… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Visconti Family — ▪ Milanese family       Milanese family that dominated the history of northern Italy in the 14th and 15th centuries.       Originating in the minor nobility, the family probably obtained the hereditary office of viscount of Milan early in the… …   Universalium

  • Lucchino Visconti — (* 1287; † 24. Januar 1349) aus der Familie Visconti war der zweite Sohn des Matteo I. Visconti. Er folgte seinem Neffen Azzo Visconti 1339 in der Herrschaft über Mailand. Lucchino schloss 1341 Frieden mit der Kirche, kaufte Parma von Obizzo III …   Deutsch Wikipedia

  • Galeazzo I. Visconti — (* 21. Januar 1277; † 6. August 1328) aus dem Haus Visconti war der älteste Sohn von Matteo I. Visconti. Er regierte Mailand von 1322 bis 1328. Galeazzo Visconti setzte sich 1324 mit Unterstützung des Kaisers Ludwig …   Deutsch Wikipedia

  • Luchino Visconti (Mailand) — Luchino Visconti, Historienbild von 1858 Luchino Visconti (* 1287; † 24. Januar 1349) aus der Familie Visconti war der zweite Sohn des Matteo I. Visconti. Er folgte seinem Neffen Azzo Visconti 1339 in der Herrschaft über Mailand. Lucchino schloss …   Deutsch Wikipedia

  • Famille Visconti — Cette page explique l histoire ou répertorie les différents membres de la famille Visconti. Les Visconti sont une famille de nobles de Lombardie en Italie, du parti gibelin, qui a régné sur le duché de Milan pendant le Moyen Âge jusqu à la… …   Wikipédia en Français

  • Reino de Italia (Regnum Italiae) — Saltar a navegación, búsqueda El Reino de Italia (Regnum Italiae o Regnum Italicum) fue una entidad política y geográfica sucesora del reino de los lombardos, que circunscrita al norte de la península itálica, pasó de formar parte del Imperio… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”