BVG-Hauptverwaltung
Das Gebäude in der
Potsdamer Straße 188–192

Das Gebäude der ehemaligen Hauptverwaltung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in der Potsdamer Straße 188–190 im Berliner Ortsteil Schöneberg wurde von 1938 bis 1939 nach Entwürfen des Architekten Arthur Vogdt als Verwaltungsgebäude für die Bauleitung der Reichsautobahn errichtet. Das Nachbargebäude Potsdamer Straße 192 wurde ebenfalls von 1938 bis 1939 als Hauptsitz für die Deutsche Milchwirtschaft gebaut. Beide Gebäude entstanden im Rahmen der – in der Zeit des Nationalsozialismus geplanten – Neugestaltung Berlins zu einer „Welthauptstadt Germania“.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Umgebung

Lage der BVG-Hauptverwaltung

Das Gebäude der BVG-Hauptverwaltung befindet sich am südlichen Ende der Potsdamer Straße, kurz bevor diese zur Hauptstraße wird. Von Osten mündet die Großgörschenstraße in die Potsdamer Straße und bildet dabei eine Sichtachse auf die Fassade der Hauptverwaltung. Nördlich des Gebäudes, und etwas in der Baulinie zurückgesetzt, befinden sich die Königskolonnaden von 1780, die jedoch erst 1910 an ihren heutigen Standort versetzt wurden. Im Süden des Gebäudes kreuzen sich Potsdamer/Hauptstraße mit der Grunewald-/Langenscheidtstraße. An dieser Kreuzung befinden sich auch die Eingänge zum U-Bahnhof Kleistpark der Linie U7. Im Rücken der Hauptverwaltung, und damit nach Westen, liegt der Kleist-Park. An dessen westlicher Seite befindet sich etwas nördlich der Hauptverwaltung das Kammergericht.

Nutzungsgeschichte

Da das Gebäude der BVG-Hauptverwaltung in der Köthener Straße am Potsdamer Platz 1943 bei einem Luftangriff zerstört worden war, bezog die BVG 1945 das Gebäude an der Potsdamer Straße.[1] Später übernahm die BVG auch das Nachbargebäude. Der gesamte Gebäudekomplex Potsdamer Straße 188–192 steht unter Denkmalschutz. 1955 – zwei Jahre nach dem Tod von Ernst Reuter – wurde im Foyer eine Bronzebüste des BVG-Gründers Reuter von Bernhard Heiliger aufgestellt.[2]

Das Gebäude wurde bis 2008 als Hauptsitz der BVG genutzt, dann zog die BVG-Verwaltung in die Trias-Gebäude in der Nähe des Bahnhofs Jannowitzbrücke um.[3] Das Gebäude in der Potsdamer Straße wurde zusammen mit dem Gebäude in der Rosa-Luxemburg-Straße 2 (Nähe Alexanderplatz) für 36 Mio. Euro an die Colonia Real Estate AG und Strategic Value Partners verkauft.[4]

Literatur

  • Wolfgang Schäche: Architektur und Städtebau in Berlin zwischen 1933 und 1945 - Planen und Bauen unter der Ägide der Stadtverwaltung. Gebrüder Mann, Berlin 1992, S. 246–250, ISBN 3-7861-1178-2. (2. Auflage, zugleich Dissertation des Autors an der TU Berlin.)

Weblinks

 Commons: BVG-Hauptverwaltung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Heiko Schützler: "Staudämme in U-Bahn-Tunneln – Der Zustand des öffentlichen Personennahverkehrs 1945" bei luise-berlin.de
  2. Bildhauerei in Berlin: Kopf Ernst Reuter, 1954. Abgerufen am 10. November 2008.
  3. Wir ziehen nach Mitte. BVG, 7. August 2008, abgerufen am 25. Oktober 2008.
  4. BVG-Hauptverwaltung zieht nach Mitte um. Berliner Zeitung, 20. Juli 2007, abgerufen am 27. Oktober 2008.
52.49139100583313.360040187778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der oft als Berliner Verkehrsbetriebe bezeichnete ehemalige DDR Ligist BSG Berliner Verkehrsbetriebe wird unter VfB/Einheit zu Pankow behandelt. Berliner Verkehrsbetriebe …   Deutsch Wikipedia

  • Potsdamer Strasse — Beginn der Potsdamer Straße mit den neuen Bauten am Potsdamer Platz Die Potsdamer Straße in den Berliner Ortsteilen Tiergarten und Schöneberg verbindet den Potsdamer Platz mit dem Heinrich von Kleist Park und der Schöneberger Hauptstraße als Teil …   Deutsch Wikipedia

  • Potsdamer Straße — Beginn der Potsdamer Straße mit den neuen Bauten am Potsdamer Platz Die Potsdamer Straße in den Berliner Ortsteilen Tiergarten und Schöneberg verbindet den Potsdamer Platz mit dem Heinrich von Kleist Park und der Schöneberger Hauptstraße als Teil …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Verkehrs-Aktiengesellschaft — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der oft als Berliner Verkehrsbetriebe bezeichnete ehemalige DDR Ligist BSG Berliner Verkehrsbetriebe wird unter VfB/Einheit zu Pankow behandelt. Berliner Verkehrsbetriebe …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Verkehrs-Betriebe — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der oft als Berliner Verkehrsbetriebe bezeichnete ehemalige DDR Ligist BSG Berliner Verkehrsbetriebe wird unter VfB/Einheit zu Pankow behandelt. Berliner Verkehrsbetriebe …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Verkehrsgesellschaft — Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der oft als Berliner Verkehrsbetriebe bezeichnete ehemalige DDR Ligist BSG Berliner Verkehrsbetriebe wird unter VfB/Einheit zu Pankow behandelt. Berliner Verkehrsbetriebe …   Deutsch Wikipedia

  • Wehrtechnische Fakultät — Modell von „Germania“ (1939) Zur Welthauptstadt Germania sollte mit dem „Gesamtbauplan für die Reichshauptstadt“ die deutsche Hauptstadt Berlin nach den Plänen des nationalsozialistischen Diktators Adolf Hitler und seines Architekten Albert Speer …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Heiliger — (* 11. November 1915 in Stettin; † 25. Oktober 1995 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bernhard Heiliger Stiftung 3 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Luftangriffe der Alliierten auf Berlin — Die Luftangriffe der Alliierten auf Berlin im Zweiten Weltkrieg wurden von britischen, amerikanischen und einigen französischen Bombern geflogen. Der erste Luftangriff fand in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni 1940 statt, der größte am 26. Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Schöneberg — Übersichtskarte von Schöneberg Die Liste der Straßen und Plätze in Berlin Schöneberg beschreibt das Straßensystem im Berliner Ortsteil Schöneberg mit den entsprechenden historischen Bezügen. Gleichzeitig ist diese vollständige Liste ein Teil des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”