Ba (Ägyptische Mythologie)
Ba in Hieroglyphen
bA Z1

b3
Ba bird.svg

Der Ba (auch Exkursionsseele) ist in der Ägyptischen Mythologie eine Bezeichnung für einen bestimmten Aspekt des Seelischen, der sich trotz einer engen Bindung an den Körper von diesem ablösen und entfernen kann. Solche Seelen, die den Körper verlassen und eigenständig agieren, werden in der Ethnologie und ReligionswissenschaftFreiseelen“ genannt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Unterscheidung der Seelenaspekte

Im Alten Ägypten unterschied man drei Aspekte des Seelischen im Menschen, für welche die Begriffe Ka, Ba und Ach verwendet wurden. Die altägyptischen Vorstellungen von der Seele bzw. den unterschiedlichen Seelen oder Seelenaspekten eines Menschen und von ihrem Schicksal im Diesseits und Jenseits waren teilweise unklar und widersprüchlich; dennoch entsprechen den drei Begriffen klar abgegrenzte Inhalte, die nicht vermischt oder verwechselt wurden.[2]

In der Epoche des Alten Reichs dominierte der Begriff Ka, der die „Seele“ als Quelle der Lebenskraft bezeichnet. Der Ka verlässt zwar den Menschen beim Tode, bleibt aber in der Nähe des Leichnams. Nach dem Tod ist es seine Hauptaufgabe, den Toten zu schützen und ihm zu einem Dasein zu verhelfen, das seinem bisherigen sozialen Rang entspricht.[3] Der Ach ist eine Existenzform, die erst nach dem Tod durch entsprechende Bemühungen erlangt wird, indem der Tote sich die Ach-Kraft aneignet und dadurch zum Ach wird.

Eine Darstellung des Ba-Vogels aus dem Ägyptischen Totenbuch

Ba ist im Gegensatz zu Ka ein Begriff, der erst nach dem Ende des Alten Reichs allgemeine Bedeutung erlangt. Im Alten Reich scheint ein Ba nur dem König zugeschrieben worden zu sein; erst in der Ersten Zwischenzeit und im Mittleren Reich taucht er auch in Sargtexten von Privatleuten auf, die damit etwas für sich in Anspruch nehmen, was zuvor königliches Privileg war.[4] Das Hauptmerkmal des Ba ist seine große Beweglichkeit. Sie kommt in seiner Vogelgestalt zum Ausdruck. Der Ba wird gewöhnlich als Vogel (oft mit Menschenkopf) dargestellt und zeigt damit seine Zugehörigkeit zu dem bei indigenen Völkern verbreiteten Typus des „Seelenvogels“. Er kann aber auch andere Gestalten annehmen, darunter die menschliche des Verstorbenen.[5]

Zu Lebzeiten des Menschen ist der Ba im Körper eingeschlossen, beim Tod steigt er zum Himmel auf. Er ist aber nicht präexistent, sondern im Körper entstanden. Mit dem Leichnam – der Mumie – bleibt er auch nach dem Tod dauerhaft verbunden, obwohl die Ba -Vögel als Freiseelen eigentlich Himmelswesen sind und „im Norden“ leben. Nach dem Wunsch der Hinterbliebenen soll der Ba das Grab aufsuchen, was nach ihrer Vorstellung zu einer Art Wiederbelebung des Leichnams führt, mit dem der Ba sich regelmäßig vereinigen soll. Um ihn dorthin zu locken, wird ihm Trinkwasser bereitgestellt.[6] Der Ba ist keineswegs von Natur aus unsterblich und unverletzlich; er kann gepackt und gefangengesetzt, ja sogar vernichtet werden.

Außerdem repräsentiert der Ba Teile der Dekan-Sterne, da der Verstorbene das Versprechen erhielt, sein Ba könne sich nach Belieben in einen Dekan-Stern verwandeln.[7] Nähere Eingrenzungen bietet pLouvre N 2420 c, wo die Sargbesitzerin um Aufnahme in den Kreis der sieben unsichtbaren Chatiu-Dekane bittet.[8] Im ägyptischen Totenbuch sind unter der Nr. 158 diese Wünsche im „Spruch für einen goldenen Halskragen” standardisiert: „Löse mich, sieh mich an. Ich bin einer von denen (Chatiu-Dekane), die zur Lösung gehören, wenn sie Geb sehen.”[9]

Gespräch eines Mannes mit seinem Ba

Hauptartikel: Gespräch eines Lebensmüden mit seiner Seele

Der Ba ist beim lebenden Menschen zwar schon vorhanden, spielt aber kaum eine Rolle. Erst beim Tod, der für den Ba eine Art Geburt bedeutet, tritt er hervor. Ein Sonderfall ist der berühmte poetische Dialog eines lebensmüden Mannes mit seinem Ba aus der Zeit der 12. Dynastie, einer der frühesten Belege für einen Ba beim Privatmann. Hier redet zwar ein Lebender mit seinem Ba, aber bezeichnenderweise kommt auch in diesem Text der Ba nur unter dem Gesichtspunkt des Todes ins Blickfeld. Der Lebensmüde beklagt sein Schicksal und drückt seine Todessehnsucht aus; der Ba vertritt den entgegengesetzten Standpunkt, er verteidigt den Wert des Diesseits und weist auf die Risiken des Jenseitslebens hin. Schließlich kommt es zu einem Kompromiss, wobei jede Seite in der Argumentation der anderen etwas Berechtigtes findet und anerkennt.[10]

Bas der Götter und ihre Erscheinungsformen

Auch Göttern wurde ein Ba oder sogar eine Mehrzahl von Bas zugeschrieben. Die Gottesvorstellungen waren fließend, die Götter wurden grundsätzlich als wandlungsfähig betrachtet. Eine Gottheit stellte in erster Linie ein Geflecht von Willens- und Strahlkräften dar; daher kam ihr nur ein beschränkter Persönlichkeitscharakter zu. Entsprechend vielfältig und flexibel waren auch die Vorstellungen über die Seelen der Götter. So war es möglich, dass ein Gott als Ba eines anderen Gottes erklärt wurde.

Im Buch der Himmelskuh schildert die Gottheit Re verschiedene Erscheinungsformen der Götter-Bas:

Col 85 Vers 275 Ich bin es, der den Himmel geschaffen und befestigt hat, um die Bas der Götter in ihn hineinzusetzen.

Col 85 Vers 275 Ich bin mit den Bas bis ans Ende der Zeit.
Col 88 Vers 290 Ich bin Re, der Leuchtende!
Col 87 Vers 291 Darum sollst du sprechen Col 87 Vers 292 in der Abenddämmerung,
Col 88 Vers 294 die der Feind des Re ist: Col 89 Vers 295 „Ich bin der Ba des Re, sein Zauber.“
Col 87 Vers 286 Der Ba des Re ist die ganze Welt.
Col 86 Vers 282 Der Ba des Osiris ist der Widder von Mendes.
Col 86 Vers 283 Die Bas des Sobek sind die Krokodile.
Col 86 Vers 281 Der Ba des Nun ist das Wasser.
Col 87 Vers 285 Der Ba des Apophis ist im Ostberg.
Col 86 Vers 280 Der Ba der Finsternis ist die Nacht.
Col 86 Vers 279 Der Ba von jedem Gott ist in den Schlangen.
Col 95 Vers 327 Ich gehöre zur Flamme, die der Ba des Feuers ist.

Col 95 Vers 324 Ich bin Re der Neunheit und Col 95 Vers 326 ziehe vorbei, da ich hell bin.[11]

Literatur

  • Jan Assmann: Tod und Jenseits im Alten Ägypten. Beck, München 2001, ISBN 3-406-49707-1.
  • Hans Bonnet: Ba, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Hamburg 2000 ISBN 3-937872-08-6 S. 74–77.
  • Hermann Kees: Totenglauben und Jenseitsvorstellungen der alten Ägypter. 2. Auflage, Berlin 1956.
  • Klaus Koch: Geschichte der ägyptischen Religion. Kohlhammer, Stuttgart 1993, ISBN 3-17-009808-X.
  • Christian Leitz: Altägyptische Sternuhren. Peeters, Leuven 1995, ISBN 90-6831-669-9.
  • Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5.
  • Alexandra von Lieven: Der Himmel über Esna – Eine Fallstudie zur religiösen Astronomie in Ägypten am Beispiel der kosmologischen Decken- und Architravinschriften im Tempel von Esna. Harrassowitz, Wiesbaden 2000, ISBN 3-447-04324-5.

Weblinks

 Commons: Ba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Zur Klassifikation und Terminologie siehe Hans-Peter Hasenfratz: Artikel Seele I, in: Theologische Realenzyklopädie 30 (1999) S. 734f.; Hans-Peter Hasenfratz: Die Seele, Zürich 1986, S. 105–111; speziell zum Ba als Freiseele siehe Jan Assmann: Tod und Jenseits im Alten Ägypten, München 2001, S. 116–120.
  2. Hellmut Brunner: Grundzüge der altägyptischen Religion, Darmstadt 1983, S. 138–141, 143f.; Hermann Kees: Totenglauben und Jenseitsvorstellungen der alten Ägypter, 2. Auflage, Berlin 1956, S. 33–52.
  3. Assmann S. 118, 131–139.
  4. Siegfried Morenz, Ägyptische Religion, Stuttgart 1960, S. 216.
  5. Winfried Barta: Das Gespräch eines Mannes mit seinem Ba, Berlin 1969, S. 88.
  6. Hellmut Brunner: Grundzüge der altägyptischen Religion, Darmstadt 1983, S. 140.
  7. Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, S. 166; Alexandra von Lieven: Der Himmel über Esna – Eine Fallstudie zur religiösen Astronomie in Ägypten am Beispiel der kosmologischen Decken- und Architravinschriften im Tempel von Esna. Harrassowitz, Wiesbaden 2000, S. 188−189; Serge Sauneron: Rituel de l’Embaumement – pap. Boulaq III, pap. Louvre 5.158 –, Kairo 1952, S. 24,12–25, 1 sowie 29,5–8.
  8. Alexandra von Lieven: Der Himmel über Esna – Eine Fallstudie zur religiösen Astronomie in Ägypten am Beispiel der kosmologischen Decken- und Architravinschriften im Tempel von Esna, Harrassowitz, Wiesbaden 2000, S. 15; Michel Chauveau In: Revue d’Egytologie 41, 1990, S. 3–8.
  9. Edda Bresciani u.a.: La tomba di Ciennehebu, capo del flotta del Re, Giardini, Pisa 1977, S. 83.
  10. Klaus Koch: Geschichte der ägyptischen Religion, Stuttgart 1993, S. 254–256; Winfried Barta: Das Gespräch eines Mannes mit seinem Ba, Berlin 1969, S. 97–100.
  11. Buch der Himmelskuh

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”