Serafino Vannutelli
Kardinal Serafino Vannutelli, Foto um 1896

Serafino Kardinal Vannutelli (* 26. November 1834 in Genazzano, Provinz Rom, Italien; † 19. August 1915 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Serafino Vannutelli empfing 1860 die Priesterweihe und war als Professor für Katholische Theologie und päpstlicher Diplomat tätig. 1869 wurde er zum Titularerzbischof von Nicaea ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 18. Juli 1869 Costantino Patrizi Naro.

1875 wurde er Apostolischer Nuntius in Belgien und 1880 Nuntius in Österreich-Ungarn.

Papst Leo XIII. nahm ihn am 14. März 1887 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Sabina in das Kardinalskollegium auf. 1888 wurde er Präfekt, 1891 Kämmerer des Kardinalskollegiums. 1893 bekleidete er für sechs Monate das Amt des Erzbischofs von Bologna, bevor er zum Kardinalgroßpönitentiar ernannt wurde. 1913 wurde er Dekan des Kardinalskollegiums. 1903 bis 1908 war zugleich Sekretär de Heiligen Offiziums. Bei der Papstwahl 1903 galt er als Kandidat des Dreibundes.

Vincenzo Vannutelli, sein Nachfolger als Kardinaldekan, war sein Bruder.

Weblinks

  • Eintrag zu Serafino Vannutelli auf catholic-hierarchy.org (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Oreglia di Santo Stefano Kardinaldekan
1913–1915
Vincenzo Vannutelli
Kardinalbischof von Ostia-Velletri
1913–1915
Tommaso Maria Kardinal Zigliara Kardinalbischof von Frascati
1893–1904
Francesco Kardinal Satolli
Lucido Maria Kardinal Parocchi Kardinalbischof von Porto und Santa Rufina
1903–1915
Antonio Kardinal Vico OP
Isidoro Kardinal Verga Kardinalgroßpönitentiar
1899–1915
Wilhelmus Marinus Kardinal van Rossum CSsR
Lucido Maria Kardinal Parocchi Sekretär des Heiligen Offiziums
1903–1908
Mariano Kardinal Rampolla del Tindaro
Francesco Kardinal Battaglini Erzbischof von Bologna
1893–1893
Domenico Kardinal Svampa

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Serafino Vannutelli — J.U.D. Cardenal obispo de Porto Santa Rufina Cardenal obispo de Ostia Decano del Colegio de Cardenales Proclamación …   Wikipedia Español

  • Serafino Vannutelli — Biographie Naissance 26 novembre 1834 à Genazzano (Italie) Ordination sacerdotale 22 décembre 1860 Décès 19 août 1915 …   Wikipédia en Français

  • Serafino Vannutelli — infobox cardinalstyles|See=OstiaPorto e Santa Rufina (suburbicarian see)|Serafino Cardinal Vannutelli JUD (November 26, 1834 August 26, 1915) was an Italian Roman Catholic churchman, born at Genazzano, where he studied and graduated in philosophy …   Wikipedia

  • Serafino — ist der Vorname folgender Personen: Serafino Alassio (1872–1915), italienischer Komponist und Arrangeur Serafino Dubois (1817–1899), italienischer Schachmeister Serafino Vannutelli (1834–1915), Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche Siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Vannutelli — ist der Name von Serafino Vannutelli (1834−1915), Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche Vincenzo Vannutelli (1836−1930), Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur U …   Deutsch Wikipedia

  • Vannutelli — Vannutelli, Serafino, Kardinal, geb. 26. Nov. 1834 in Genazzano, studierte in Rom Theologie und Rechtswissenschaft, begleitete den Nunzius Meglia als Auditor an den Hof des Kaisers Maximilian nach Mexiko. dann nach München, ward 1869 Erzbischof… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vicenzo Vannutelli — Vincenzo Vannutelli Cardinal Vincenzo Vannutelli de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Vincent Vannutelli — Vincenzo Vannutelli Cardinal Vincenzo Vannutelli de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Vincenzo Vannutelli — Vincenzo Kardinal Vannutelli Vincenzo Kardinal Vannutelli (* 5. Dezember 1836 in Palestrina, Provinz Rom, Italien; † 9. Juli 1930 in Rom) war Kurienkardinal der …   Deutsch Wikipedia

  • Vincenzo Vannutelli — Biographie Naissance 5 décembre 1836 Ordination sacerdotale 23 décembre …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”