Bachlinge
Bachlinge
Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorpha)
Ordnung: Zahnkärpflinge (Cyprinodontiformes)
Unterordnung: Aplocheiloidei
Familie: Rivulidae
Gattung: Bachlinge
Wissenschaftlicher Name
Rivulus
Poey, 1858

Die Bachlinge sind Killifische der Gattung Rivulus und gehören zur Gruppe der Eierlegenden Zahnkarpfen. Sie besetzen in Süd- und Mittelamerika etwa die Biotope, die in Westafrika von den Prachtkärpflingen besiedelt werden. Es existiert sogar eine hermaphroditische Art namens Rivulus marmoratus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Gattung Rivulus von Felipe Poey beschrieben. Damals konnte jedoch niemand ahnen, dass diese Gattung einer der artenreichsten überhaupt ist. Poey beschrieb dann auch die erste Art dieser Gattung, den Rivulus cylindraceus. Diese Art ist bei Havanna in Kuba erstmalig gefunden worden.

Inzwischen sind bereits über 100 Arten der Gattung Rivulus gefunden und beschrieben. Bachlinge sind über ein riesiges Verbreitungsgebiet verstreut, das sich von Florida im Süden Nordamerikas bis weit hinein nach Südamerika erstreckt. Die südlichsten Vorkommen liegen im Mato-Grosso- und Gran-Chaco-Gebiet. Auch auf einigen Inseln in der Karibik sind Rivulus-Arten heimisch.

Lebensweise

Die Fische bewohnen in ihrer Heimat meist stark verkrautete kleine Bäche, Gräben aber auch Tümpel, in denen sie sich häufig am Rande im Pflanzenbewuchs aufhalten. Durch ihre schlanke Körpergestalt, die weit zurückgesetzte Rückenflosse und das oberständige Maul und nicht zuletzt durch ihre Sprungkraft haben sie sich diesen Biotopen vorzüglich angepasst. So sind sie auch in der Lage, bei Verschlechterung oder Austrocknung der Gewässer kurze Strecken über Land zurückzulegen, um in einen anderen Tümpel zu gelangen.

Rivulus-Arten können wir von der Küste bis in die Höhenlagen von 2000 m finden (z. B. Rivulus amphoreus „Tafelberg“), wir finden sie aber auch in Biotopen mit extrem weichem Wasser bis hin zur Meerwassergrenze (Rivulus marmoratus).

Das oberständige Maul dieser Fische weist darauf hin, dass ein großer Teil der Nahrung von der Wasseroberfläche genommen wird. Aber auch Insektenlarven, kleine Fische und Wurmfutter wird von ihnen gern gefressen. Ein großer Teil der Rivulus-Arten sind Haftlaicher, das bedeutet, sie legen ihre Eier an ein Laichsubstrat im Wasser, meist Pflanzen oder feine Wurzeln ab. Dabei bevorzugen manche Arten die Wasseroberfläche, manche die mittlere Wasserschicht und andere die bodennahen Wasserschichten. Es gibt sogar auch Arten, die ihre Eier direkt in den Bodengrund ablegen (Rivulus derhami).

Die im Küstenbereich vorkommenden Art Rivulus marmoratus weist noch eine interessante Besonderheit auf, sie besteht zum großen Teil aus Hermaphroditen. Das heißt, die Weibchen können sich auch ohne Männchen fortpflanzen. Man benötigt zur Zucht also nur ein Weibchen. Bei dieser Art treten Männchen nur viel seltener und nur unter besonderen Bedingungen auf, über die noch keine vollständige Klarheit besteht.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass noch längst nicht alle Gebiete, besonders die schwer zugänglichen Regenwälder, durchforscht sind und sich deshalb die Artenfülle der Rivulus durchaus noch erweitern kann.

Geschlechter

Männchen und Weibchen kann man daran unterscheiden, dass die Männchen meistens wesentlich bunter und farbenprächtiger sind. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bei vielen Bachlingen ist der Rivulus-Fleck an der Schwanzwurzel der Weibchen.

Arten

Es gibt über 110 beschriebene Arten.

  • Rivulus agilae Hoedeman, 1954
  • Rivulus altivelis Huber, 1992
  • Rivulus amanapira Costa, 2004
  • Rivulus amphoreus Huber, 1979
  • Rivulus apiamici Costa, 1989
  • Rivulus atratus Garman, 1895
  • Rivulus auratus Schreitmüller, 1928
  • Rivulus bahianus Huber, 1990
  • Rivulus beniensis Myers, 1927
  • Rivulus birkhahni Berkenkamp & Etzel, 1992
  • Rivulus boehlkei Huber & Fels, 1985
  • Rivulus breviceps Eigenmann, 1909
  • Rivulus brunneus Meek & Hildebrand, 1913
  • Rivulus caurae Radda, 2004
  • Rivulus christinae Huber, 1992
  • Rivulus chucunaque Breder, 1925
  • Rivulus cladophorus Huber, 1991
  • Rivulus compressus Henn, 1916
  • Rivulus corpulentus Thomerson & Taphorn, 1993
  • Rivulus cryptocallus Seegers, 1980
  • Rivulus cyanopterus Costa, 2005
  • Rivulus cylindraceus Poey, 1860
  • Rivulus dapazi Costa, 2005
  • Rivulus decoratus Costa, 1989
  • Rivulus deltaphilus Seegers, 1983
  • Rivulus depressus Costa, 1991
  • Rivulus derhami Fels & Huber, 1985
  • Rivulus dibaphus Myers, 1927
  • Rivulus egens Costa, 2005
  • Rivulus elegans Steindachner, 1880
  • Rivulus elongatus Fels & de Rham, 1981
  • Rivulus erberi Berkenkamp, 1989
  • Rivulus frenatus Eigenmann, 1912
  • Rivulus frommi Berkenkamp & Etzel, 1993
  • Rivulus fuscolineatus Bussing, 1980
  • Rivulus garciai de la Cruz & Dubitsky, 1976
  • Rivulus geayi Vaillant, 1899
  • Rivulus glaucus Bussing, 1980
  • Rivulus gransabanae Lasso, Taphorn & Thomerson, 1992
  • Rivulus haraldsiolii Berkenkamp, 1984
  • Rivulus hartii (Boulenger, 1890)
  • Rivulus hildebrandi Myers, 1927
  • Rivulus holmiae Eigenmann, 1909
  • Rivulus igneus Huber, 1991
  • Rivulus immaculatus Thomerson, Nico & Taphorn, 1991
  • Rivulus insulaepinorum de la Cruz & Dubitsky, 1976 -
  • Rivulus intermittens Fels & de Rham, 1981
  • Rivulus iridescens Fels & de Rham, 1981
  • Rivulus isthmensis Garman, 1895
  • Rivulus janeiroensis Costa, 1991
  • Rivulus jucundus Huber, 1992
  • Rivulus kayapo Costa, 2006
  • Rivulus kirovskyi Costa, 2004
  • Rivulus kuelpmanni Berkenkamp & Etzel, 1993
  • Rivulus lanceolatus Eigenmann, 1909
  • Rivulus lazzarotoi Costa, 2007
  • Rivulus leucurus Fowler, 1944
  • Rivulus limoncochae Hoedeman, 1962
  • Rivulus litteratus Costa, 2005
  • Rivulus luelingi Seegers, 1984
  • Rivulus lungi Berkenkamp, 1984
  • Rivulus lyricauda Thomerson, Berkenkamp & Taphorn, 1991
  • Rivulus magdalenae Eigenmann & Henn, 1916
  • Rivulus mahdiaensis Suijker & Collier, 2006
  • Rivulus marmoratus Poey, 1880
  • Rivulus mazaruni Myers, 1924
  • Rivulus micropus (Steindachner, 1863)
  • Rivulus modestus Costa, 1991
  • Rivulus monikae Berkenkamp & Etzel, 1995
  • Rivulus monticola Staeck & Schindler, 1997
  • Rivulus montium Hildebrand, 1938
  • Rivulus nicoi Thomerson & Taphorn, 1992
  • Rivulus nudiventris Costa & Brasil, 1991
  • Rivulus obscurus Garman, 1895
  • Rivulus ophiomimus Huber, 1992
  • Rivulus ornatus Garman, 1895
  • Rivulus pacificus Huber, 1992
  • Rivulus paracatuensis Costa, 2003
  • Rivulus parnaibensis Costa, 2003
  • Rivulus peruanus (Regan, 1903)
  • Rivulus pictus Costa, 1989
  • Rivulus pinima Costa, 1989
  • Rivulus punctatus Boulenger, 1895
  • Rivulus rectocaudatus Fels & de Rham, 1981
  • Rivulus roloffi Roloff, 1938
  • Rivulus romeri Costa, 2003
  • Rivulus rossoi Costa, 2005
  • Rivulus rubripunctatus Bussing, 1980
  • Rivulus rubrolineatus Fels & de Rham, 1981
  • Rivulus rutilicaudus Costa, 2005
  • Rivulus santensis Köhler, 1906
  • Rivulus sape Lasso-Alcalá, Taphorn, Lasso & León-Mata, 2006
  • Rivulus scalaris Costa, 2005
  • Rivulus siegfriedi Bussing, 1980
  • Rivulus simplicis Costa, 2004
  • Rivulus speciosus Fels & de Rham, 1981
  • Rivulus stagnatus Eigenmann, 1909
  • Rivulus strigatus Regan, 1912
  • Rivulus taeniatus Fowler, 1945
  • Rivulus tecminae Thomerson, Nico & Taphorn, 1992
  • Rivulus tenuis (Meek, 1904)
  • Rivulus tessellatus Huber, 1992
  • Rivulus torrenticola Vermeulen & Isbrücker, 2000
  • Rivulus uakti Costa, 2004
  • Rivulus uatuman Costa, 2004
  • Rivulus uroflammeus Bussing, 1980
  • Rivulus urophthalmus Günther, 1866
  • Rivulus villwocki Berkenkamp & Etzel, 1997
  • Rivulus violaceus Costa, 1991
  • Rivulus vittatus Costa, 1989
  • Rivulus waimacui Eigenmann, 1909
  • Rivulus wassmanni Berkenkamp & Etzel, 1999
  • Rivulus weberi Huber, 1992
  • Rivulus xanthonotus Ahl, 1926
  • Rivulus xiphidius Huber, 1979
  • Rivulus zygonectes Myers, 1927

Quellen

Weblinks

 Commons: Rivulus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bachlinge — Bachlinge,   Rivulus, Gattung in Mittel und Südamerika vorkommender, bis 10 cm langer Eier legender Zahnkarpfen. Zu ihnen gehören oft bunt gefärbte Warmwasseraquarienfische, so z. B. der rd. 4 cm große Streifenbachling (Rivulus strigatus) aus dem …   Universal-Lexikon

  • Rivulus — Bachlinge Systematik Unterklasse: Strahlenflosser (Actinopterygii) Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”