Backdecker

Ein Backdecker ist eine spezielle Konstruktionsform im Boots- und Schiffsbau.

Inhaltsverzeichnis

Boot

Ein Backdecker ist ein Boot, dessen gesamtes Vorschiff von einer Kabine oder Kajüte überbaut ist. Diese Kajüte ist erhöht im Verhältnis zu den Bordwänden, ist genau so breit wie das Boot und schließt vorne mit dem Vorsteven ab. Klassische Backdecker haben meistens einen geraden Vorsteven, eine schlanke Rumpfform und ein plattes, senkrechtes Spiegelheck.

Schiff

Die Titanic im Größenvergleich, dennoch gut zusehen, die gegenüber dem Hauptdeck um ein Deck erhöhte Back (Bugsektion direkt über der Airbus-Nase)

Ein Backdecker ist ein Schiff, dessen Vorschiff per Konstruktion und Bauweise (seemännisch, die „Back“) dem Hauptdeck um ein halbes oder ein ganzes Deck erhöht dargestellt ist.

Geschichte

Schiffbau

Im Schiffbau begann man schon früh, das Vorschiff gegenüber dem Rest des Rumpfes erhöht zu bauen, um schwere See besser abreiten zu können. Schon im klassischen Altertum gab es Schiffe, deren Vorschiffe und Achterschiffe ein Deck mehr besaßen.

Segelbootbau

Backdecker mit Ketsch-Rigg, Motorsegler, 1920er

Im Bootsbau geht bei Segelbooten der Backsdecker weit zurück. Schon die Arbeits- (Fischer)boote waren Backdecker, weil Backdecker mehr Platz zum Arbeiten an Deck besitzen als geschlossene Boote und seetüchtiger, also sicherer sind als komplett offene Boote.

Motorbootbau

Backdecker, Motorboot, 1920er

Schnell stellte sich heraus, dass ein Backsdecker mit geschlossener Kabine, ausgebaut zum Salon, den meisten Komfort und Platz bietet. Der 1910 erstmals gebaute Engelbrechtsche Kabinenkeuzer war so ein Backdecker und auch das erste Lustboot, welches wirklich flach ging (bei 8 m Länge und 2 m Breite, 0,45 m Tiefgang, statt den vorher üblichen 1,2 m Tiefgang) und an Bord viel Platz bot, weil die 3 Tonnen schwere Dampfmaschine mit 8 PS schon in der Konstruktion durch einen 300 kg schweren Benzinmotor mit 8 PS ersetzt worden war. Wie in diesem Fall, hat der Backdecker als Lustboot erst durch die Verdrängung der Dampfmaschine durch Verbrennungsmotoren eine allgemeine Akzeptanz erfahren.

Gegenwart

Schiffbau

Im Schiffbau sterben Backdecker aus, seitdem Schiffe Größen erreichen, bei denen hauptdecküberragende Vorschiffe keinen seemännischen Vorteil mehr zu bringen scheinen.

Segelboot

Für die Fahrt in Binnenrevieren gibt es auch neuere Segelbootstypen in GFK-Bauweise mit Backdeck. Diese Boote sind im Allgemeinen Kielschwerter. Sie haben bei geringer Rumpflänge eine verhältnismäßig große Kajüte, jedoch fehlt ihnen die elegante "Linie" moderner Kajütsegelboote.

Motorboot

moderner Backdecker mit klassischer Rumpfform

Im Motorbootbau wurden in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts die Backdecker durch Kajütboote mit anderen Rumpfformen verdrängt. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts erleben die Backdecker jedoch eine Renaissance, jetzt aber mit völlig anderer Rumpfform als in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die modernen Backdecker haben oftmals einen ausgeprägt negativen Sprung (incl. des Backdecks), einen schrägen Vorsteven und einen relativ breiten Rumpf. Sie sind durch ihr speziell geformtes Unterwasserschiff zum fahren mit hohen Geschwindigkeiten konstruiert.

Einige Konstrukteure von Backdeckern (Bootsbau)

Von 1910 bis etwa 1940 war der Backdecker quer durch alle (seefahrenden) Bevölkerungsgruppen, sowohl unter Seglern, als auch unter Motorbootanhängern populär.

Unter anderem Claus Engelbrecht (gestorben 1935) und der auf der Engelbrechtschen Werft angestellte Schiffbauingenieur Arthur Tiller (gestorben 1957) entwarfen und bauten Zeit ihres Lebens Backdeckersegel- und Motorboote von 1910 an, nahezu am Fließband.

In Skandinavien und den Niederlanden sind heute noch die ab dem Anfang des 20. Jahrhunderts in Schweden gefertigten Petterson-Motorboote bekannt und populär.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Backdecker — Backdeckkreuzer …   Maritimes Wörterbuch

  • Backdeckkreuzer — Backdecker Yachten (Kreuzer) deren Deck vom Cockpit langsschiffs bis zum Bug und querschiffs bis zur Außenhaut auf jeder Seite reicht. Backdecker haben den Vorteil einer weitraumigen Kajute …   Maritimes Wörterbuch

  • Pinaß — Die Bezeichnung Pinasse (Pinasse, aus dem Französischen, stammt vom lateinischen pinus = Kiefer, also ursprünglich aus Kiefernholz) wird für viele unterschiedliche Boots oder Schiffstypen verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Die „Pinasse d Arcachon“,… …   Deutsch Wikipedia

  • KIM-Jollenkreuzer — Der KIM Jollenkreuzer (KIM Boot) ist ein Segelboot aus Kunststoff (GFK) mit Kajüte und Hubkiel, das in den 1970er Jahren von der Firma Hermes Plastik bzw. Kim Boote in Saarbrücken hergestellt wurde. Bei dem Rumpf des Kim Jollenkreuzer handelt es… …   Deutsch Wikipedia

  • Pinasse — Die Pinasse (französisch, eigentlich „Boot aus Kiefernholz“, lateinisch pinus Kiefer) ist ursprünglich ein größeres Beiboot, insbesondere von Kriegsschiffen. Die Bezeichnung wird heute für viele unterschiedliche Boots oder Schiffstypen verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Pieck (S61) — Wilhelm Pieck Wodnik Klasse …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”