Bahamadia

Bahamadia (* 1972 als Antonia Reed in Boston, Philadelphia) ist eine US-amerikanische Rapperin. Sie liefert ihre Raps mit samtweicher Stimme und charakteristischem Anstoßen in einer entspannt-monotonen Weise. Bahamadia ist eine der angesehensten weiblichen MCs.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Bahamadia begann als DJ in ihrer Heimatstadt Philadelphia, wo sie sich zeitweise auch als MC versuchte. Bei einem solchen Anlass wurde sie vom Produzenten DJ Ran entdeckt, der ihr 1993 zu ihrer ersten Single Funk Vibe verhalf. Durch die Single wurde Guru, der MC des Hip-Hop-Duos Gang Starr auf Bahamadia aufmerksam und verhalf ihr zu einem Vertrag bei dem Plattenlabel Chrysalis. Dort erschienen die Singles Total Wreck (1994) und Uknowhowwedu (1995), die für ihre entspannten Raps und ihren jazzigen Anklang gelobt und in der Szene gut aufgenommen wurden. Die erste LP Kollage erschien 1996 und wurde von Guru, DJ Premier und The Roots mitproduziert.

Wegen des bevorstehenden Konkurs von Chrysalis wartete Bahamadia auf das Auslaufen des Vertrages und erschien als Gast bei verschiedenen Projekten, was ihren Ruf in der Szene stärkte. So erschienen unter anderem Push Up Ya Lighter mit The Roots, New Forms mit Roni Size, Good Girl Down mit Morcheeba, Chaos mit Reflection Eternal und Zusammenarbeiten mit Sweetback, Towa Tei, Brand New Heavies, Herbalizer, Planet Asia, Jedi Mind Tricks bzw. Army of the Pharaohs und Jazzmatazz.

Im Jahr 2000 erschien die EP BB Queen (BB für beautiful black) unter eigenem Namen. Das nächste längere Album erschien 2006 mit dem Namen Good Rap Music.

Bahamadia hat 1997–1999 eine Hip Hop–Radioshow in Philadelphia präsentiert. Sie vertritt den Trend der Globalisierung in der Hip Hop-Kultur, und dankt zum Beispiel den Hip Hop–Gemeinden in Japan, Kanada, Schweden, Thailand und anderer Länder im Text von Global (mit den Sisters of the Underground aus dem Jahr 2003).

Diskografie

Alben

  • 1996: Kollage
  • 2000: BB Queen (EP)
  • 2006: Good Rap Music

Singles

  • 1993: Funk Vibe
  • 1994: Total Wreck
  • 1995: Uknowhowedu
  • 1996: I Confess
  • 2000: Pep Talk
  • 2000: Special Forces

Sonstige

  • 1998: Lyricist Lounge Vol.1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahamadia — Saltar a navegación, búsqueda Bahamadia (nacido como Antonia Reed) es una artista de hip hop de Philadelphia, que empezó como DJ para más tarde hacerse MC. Un miembro pionero de la Gang Starr Foundation de DJ Premier. Ella publicó su críticamente …   Wikipedia Español

  • Bahamadia — Naissance Philadelphie, Pennsylvanie États Unis Activité principale Parolier Genre musical …   Wikipédia en Français

  • Bahamadia — Infobox musical artist Name = Bahamadia Background = solo singer Birth name = Antonia Reed Origin = Philadelphia, Pennsylvania Genre = Hip hop, Alternative hip hop Years active = 1994 ndash;present Label = Koch Records Associated acts = The Roots …   Wikipedia

  • Antonia Reed — Bahamadia (* 1972 als Antonia Reed in Boston, Philadelphia) ist eine US amerikanische Rapperin. Sie liefert ihre Raps mit samtweicher Stimme und charakteristischem Anstoßen in einer entspannt monotonen Weise. Bahamadia ist eine der angesehensten… …   Deutsch Wikipedia

  • Army Of The Pharaohs — ist eine US amerikanische Hip Hop Gruppe aus Philadelphia, Pennsylvania und wurde 1998 von dem Rapper Vinnie Paz (Jedi Mind Tricks) ins Leben gerufen. Die Gruppe versteht sich mehr als freier Zusammenschluss von talentierten Rappern aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • The Army Of The Pharaohs — Army Of The Pharaohs ist eine US amerikanische Hip Hop Gruppe aus Philadelphia, Pennsylvania und wurde 1998 von dem Rapper Vinnie Paz (Jedi Mind Tricks) ins Leben gerufen. Die Gruppe versteht sich mehr als freier Zusammenschluss von talentierten… …   Deutsch Wikipedia

  • Army of the Pharaohs — The original incarnation of the group (+ Ill Bill) in 2006. Background information Origin Philadelphia, Pennsylvania …   Wikipedia

  • DJ Premier discography — The following list contains songs produced, co produced or remixed by DJ Premier.[1] Contents 1 Production Discography 1.1 1990 1.1.1 Branford Marsalis Quartet Music from Mo …   Wikipedia

  • Felix M. Lehrmann — Felix Michael Lehrmann (* 21. Oktober 1984 in Halberstadt) ist ein deutscher Schlagzeuger. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Projekte mit... 2.1 Diskografie (Auszug) 2.2 Tourneen (Auszug) …   Deutsch Wikipedia

  • DJ Premier — Background information Birth name Christopher Edward Martin Born March 21, 1966 (1966 03 21 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”