Straßburg (Kärnten)
Straßburg
Wappen von Straßburg
Straßburg (Kärnten) (Österreich)
Straßburg (Kärnten)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Kärnten
Politischer Bezirk: Sankt Veit an der Glan
Kfz-Kennzeichen: SV
Fläche: 97,73 km²
Koordinaten: 46° 54′ N, 14° 20′ O46.89555555555614.330833333333642Koordinaten: 46° 53′ 44″ N, 14° 19′ 51″ O
Höhe: 642 m ü. A.
Einwohner: 2.149 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 21,99 Einw. pro km²
Postleitzahl: 9341
Vorwahl: 0 42 66
Gemeindekennziffer: 2 05 30
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
9341 Straßburg
Website: www.strassburg.at
Politik
Bürgermeister: Franz Pirolt (FPK)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
7 FPK, 6 ÖVP, 5 SPÖ, 1 FPÖ
Lage der Stadt Straßburg im Bezirk Sankt Veit an der Glan
Althofen Brückl Deutsch-Griffen Eberstein Frauenstein Friesach Glödnitz Gurk Guttaring Hüttenberg (Kärnten) Kappel am Krappfeld Klein Sankt Paul Liebenfels Metnitz Micheldorf Mölbling Sankt Georgen am Längsee Sankt Veit an der Glan Straßburg Weitensfeld im Gurktal KärntenLage der Gemeinde Straßburg (Kärnten) im Bezirk Sankt Veit an der Glan (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Straßburg ist eine Stadtgemeinde mit 2149 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im Bezirk Sankt Veit an der Glan in Kärnten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Stadt liegt im Norden Kärntens im Gurktal inmitten der Gurktaler Alpen an der Gurk.

Stadtgliederung

Die Stadt gliedert sich in die drei Katastralgemeinden St. Georgen, Straßburg-Land und Straßburg-Stadt. Das Gemeindegebiet umfasst folgende 50 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 2001):


  • Bachl (10)
  • Buldorf (15)
  • Dörfl (1)
  • Dielach (3)
  • Dobersberg (21)
  • Drahtzug (10)
  • Edling (8)
  • Gassarest (13)
  • Glabötsch (11)
  • Gruschitz (27)
  • Gundersdorf (35)
  • Hackl (24)
  • Hausdorf (21)
  • Herd (28)
  • Hohenfeld (19)
  • Höllein (6)
  • Kraßnitz (27)
  • Kreuth (18)
  • Kreuzen (14)
  • Kulmitzen (3)
  • Langwiesen (44)
  • Lees (15)
  • Lieding (4)
  • Machuli (56)
  • Mannsdorf (25)
  • Mellach (87)
  • Mitterdorf (17)
  • Moschitz (7)
  • Olschnögg (20)
  • Olschnitz (26)
  • Olschnitz-Lind (16)
  • Pabenberg (0)
  • Pöckstein-Zwischenwässern (107)
  • Pölling (19)
  • Ratschach (12)
  • Sankt Georgen (65)
  • Sankt Jakob (9)
  • Sankt Johann (35)
  • Sankt Magdalen (7)
  • Sankt Peter (20)
  • Schattseite (28)
  • Schmaritzen (21)
  • Schneßnitz (44)
  • Straßburg-Stadt (1.229)
  • Unteraich (9)
  • Unterfarcha (14)
  • Unterrain (9)
  • Wildbach (40)
  • Wilpling (8)
  • Winklern (28)

Geschichte

Schloss Straßburg, von der Stadt aus gesehen

Der Ort wurde 864 erstmals urkundlich erwähnt, als König Ludwig der Deutsche dem Salzburger Erzbistum hier einen Besitz schenkte. Die Burg Straßburg wurde 1147 unter dem vierten Gurker Bischof Roman I. errichtet, im 15. Jahrhundert als Schloss ausgebaut und diente bis in 18. Jahrhundert als Sitz der Gurker Bischöfe. Als Bischofssitz wurde der Ort der wichtigste Ort im Gurktal und so wurde 1229 Straßburg zum Markt erhoben und bereits 1382 erstmals urkundlich als Stadt erwähnt. Das Stadtrecht wurde 1402 von Fürstbischof Konrad III. von Helfenberg bestätigt.

Nachdem die Straßburg 1767 durch ein Erdbeben stark beschädigt worden war, wurde die Residenz der Bischöfe zunächst auf Schloss Pöckstein und schließlich 1787 nach Klagenfurt verlegt. Die Ämter der bischöflichen Gutsverwaltung blieben noch bis 1858 in Straßburg. Durch die Verlegung des Bischofssitzes und der Gutsverwaltung verlor die Stadt zusehends an Bedeutung.

Das Gebiet der 1850 neu konstituierten Stadtgemeinde umfasste den Sprengel des ehemaligen Landgerichts Straßburg (ohne Gurk), und hat sich mit Ausnahme einer Gebietsabtretung eines Teils der KG Straßburg-Land an Gurk (1924/25) seither nicht verändert.

Bevölkerung

Laut Volkszählung 2001 hat Straßburg 2.335 Einwohner, davon sind 95,0 % österreichische und 1,3 % bosnische Staatsbürger. 90,8 % der Bevölkerung bekennen sich zur römisch-katholischen Kirche, 1,0 % zur evangelischen Kirche und 2,2 % sind islamischen Glaubens. 3,3 % der Bevölkerung ist ohne religiöses Bekenntnis.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Politik

Stadtrat und Bürgermeister

Der Stadtrat von Straßburg hat fünf Mitglieder. Direkt gewählter Bürgermeister ist Franz Pirolt (BZÖ).[1]

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2009
Wahlbeteiligung: 88,36 %
 %
50
40
30
20
10
0
37,53%
(n. k.)
28,85%
(-0,94%)
25,20%
(-3,27%)
8,42%
(-33,32%)
2003

2009



Der Gemeinderat besteht aus 19 Mitgliedern und setzte sich nach der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:[2]

Wappen

Die Führung eines Siegels ist für ca. 1346 (aufgrund der vermuteten Verleihung von Stadtrechten) erschlossen, in einer Urkunde vom 17. Februar 1382 ausdrücklich genannt, aber erst an einer Urkunde vom 12. Februar 1504 erhalten. Für Anlass und Grund der Motivwahl einer roten Rosette gibt es keine Hinweise.

Eine Bescheinigung der Wappenführung und die Neuverleihung der Fahne erfolgte am 19. Dezember 1969. Die Fahne ist Rot-Gelb-Blau mit eingearbeitetem Wappen.

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 20. März 2009
  2. Amt der Kärntner Landesregierung, abgerufen 20. März 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Straßburg (Kärnten) — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Straßburg (Kärnten) enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Straßburg (Kärnten).[1] Denkmäler Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung Metadaten B …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Straßburg (Kärnten) — Schloss Straßburg ist der ehemalige Sitz der Bischöfe von Gurk und namensgebend für die gleichnamige Stadt im Kärntner Gurktal. Das Schloss liegt strategisch günstig auf einem Berg oberhalb der Stadt Straßburg. Ihren Namen erhielt sie, weil sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Straßburg (Begriffsklärung) — Straßburg ist der Name folgender geographischer Objekte: Straßburg (frz. Strasbourg), Hauptort der Region Elsass, Frankreich Straßburg (Kärnten), Stadt im Bezirk Sankt Veit an der Glan, Österreich Straßburg (Hückeswagen), Ortsteil von Hückeswagen …   Deutsch Wikipedia

  • Straßburg — Straßburg, 1) Stadt im Bezirk Gurk des österreichischen Herzogthums Kärnten, an der Gurk; hat Collegiatstift, Schloß, welches bis 1787 Residenz der Bischöfe von Gurk war; 700 Ew.; dabei die merkwürdige Kirche in der Höhle vom Jahr 1400; 2) so v.w …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Straßburg [2] — Straßburg. 1) Stadt in Kärnten, an der Gurk, (1900) 3452 E.; bis 1787 Sitz der Bischöfe von Gurk. – 2) Deutscher Name von Nagyenyed (s.d.) in Siebenbürgen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Straßburg — Straß|burg: frz. Stadt am Rhein. * * * I Straßburg,   1) Stadt im Bezirk Sankt Veit an der Glan, Kärnten, Österreich, im Gurktal, 681 m über M., 2 400 Einwohner Ehemalige Bi …   Universal-Lexikon

  • Liste von Gemeinden in Kärnten — Kärnten gliedert sich in 132 politisch selbstständige Gemeinden. Die Liste enthält alle Gemeindenamen und eingerückt die Katastralgemeinden (KG). Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Kärnten — Kärntner Herzogseinsetzung auf dem Zollfeld. Zeitgenössische Darstellung von Leopold Stainreuter (14. Jhd.) Die Wurzeln der Geschichte Kärntens reichen bis in die Altsteinzeit zurück. In der Antike war auch das Gebiet des heutigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Straßburg — Schloss Straßburg ist der ehemalige Sitz der Bischöfe von Gurk und namensgebend für die gleichnamige Stadt im Kärntner Gurktal. Das Schloss liegt strategisch günstig auf einem Berg oberhalb der Stadt Straßburg. Ihren Namen erhielt sie, weil sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Feldkirchen (Kärnten) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”