Thiamin
Strukturformel
Thiamin.svgCl-.svg
Struktur von Thiaminchlorid
Allgemeines
Trivialname Vitamin B1
Andere Namen
  • Thiaminchlorid
  • Aneurin
  • antineuritisches Vitamin
  • Antiberiberifaktor
  • 3-((4-Amino-2-methyl- 5-pyrimidinyl)methyl)- 5-(2-hydroxyethyl)- 4-methylthiazolium- chlorid
Summenformel
  • C12H17ClN4OS (Chlorid)
  • C12H18Cl2N4OS (Hydrochlorid)
CAS-Nummer
  • 59-43-8
  • 67-03-8 (Hydrochlorid)
ATC-Code

A11DA01

Kurzbeschreibung farbloses Pulver, charakteristischer Geruch
Vorkommen Weizenkeime, Sojabohnen, Schweinefleisch
Physiologie
Funktion Kohlenhydratstoffwechsel, Coenzym bei dehydrierenden Decarboxylierungsreaktionen (z. B. im Pyruvatdehydrogenasekomplex)
Täglicher Bedarf 1,0–1,2 mg
Folgen bei Mangel Muskelatrophie, Herzinsuffizienz, neurologische Störungen, Beriberi, Wernicke-Enzephalopathie
Überdosis nicht bekannt
Eigenschaften
Molare Masse 337,27 g·mol−1 (Hydrochlorid)
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 248 °C (Zersetzung)[1]
Löslichkeit sehr gut löslich in Wasser (500 g·l−1[1])
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Hydrochlorid

keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
EUH: keine EUH-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: 22-24/25
LD50
  • 214 mg·kg−1·30W−1 (Mensch, TDLo, multiple Aufnahmewege)[3][1]
  • 301 mg·kg−1 (Maus, LD50, subcutan)[4][1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Thiamin, Vitamin B1 oder Aneurin ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem B-Komplex von schwachem, aber charakteristischem Geruch und ist insbesondere für die Funktion des Nervensystems unentbehrlich. Wird das Vitamin B1 für ca. 14 Tage dem Körper nicht mehr zugeführt, sind die Reserven zu 50 % aufgebraucht. Es wird im Volksmund auch Stimmungsvitamin genannt.

Inhaltsverzeichnis

Chemische Struktur

Thiamin besteht aus zwei Ringsystemen, die durch eine Methylenbrücke miteinander verbunden sind: einem Pyrimidin- und einem Thiazolring.

Funktion

Thiamin wird im Darm über die Thiamintransporter 1 und 2 aufgenommen. Es existieren seltene erbliche Mangelkrankheiten dieser Proteine, die aber durch deren gegenseitige Redundanz in keinem Fall zu Thiaminmangel führen.

Thiamin selbst wird im Körper nicht verwendet. Mithilfe des Enzyms Thiaminpyrophosphokinase wird es zunächst zu Thiaminpyrophosphat (TPP, auch Thiamindiphosphat, TDP) umgewandelt. In dieser biologisch aktiven Form ist es Coenzym der Pyruvatdehydrogenase E1, der α-Ketoglutarat-Dehydrogenase und der Transketolase.

Verluste in Nahrungsmitteln

Thiamin ist hitzeempfindlich, es wird durch Kochen zerstört (zu ca. 40 %). Es ist wasserlöslich, dadurch geht beim Kochen in Wasser ein Teil ins Kochwasser verloren. In rohem Fisch und Farnen ist das Enzym Thiaminase enthalten, das Thiamin abbaut und somit vernichtet.

Vorkommen

Pro 100 g der folgenden Lebensmittel sind laut Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) die angegebenen Mengen Thiamin enthalten:

  • 2,01 mg in Weizenkeimen
  • 1,9 mg in Sonnenblumenkerne, frisch
  • 1,0 mg in Backhefe, gepresst
  • 0,44 mg in Sojabohnen, frisch
  • 0,4 mg in Sesam, geröstet
  • 0,35–0,46 mg in Vollkorngetreide (Weizen, Gerste, Mais, Reis - nicht erhitzt)
  • 0,23 mg in Schweinefleisch (mittelfett), frisch
  • 0,3 mg in Teff
  • 0,3 mg in Erbsen, grün, frisch
  • 0,28 mg in Macadamianuss, frisch
  • 0,19 mg in Löwenzahn, frisch
  • 0,17 mg in Austernseitling, frisch
  • 0,154 mg in Bohnen, weiß, gegart
  • 0,15 mg in Haferflocken, roh
  • 0,11 mg in Geflügel, gegart
  • 0,07 mg in Pellkartoffeln, gegart

Bedarf (Zufuhrempfehlung)

  • Säuglinge (bis 12 Monate): 0,2-0,4 mg/Tag[5]
  • Kinder (1–15 J.):
    • weiblich: 0,6–1,1 mg/Tag[5]
    • männlich: 0,6–1,4 mg/Tag[5]
  • Frauen: 1,0 mg/Tag[5]
    • Schwangere (ab 4. Monat): 1,2 mg/Tag[5]
    • Stillende: 1,4 mg/Tag[5]
  • Männer 1,0–1,3 mg/Tag[5]

In Südamerika wird häufig Thiamingabe vor Reisen in das Amazonasgebiet als Abwehr gegen Moskitos eingesetzt, da die Mücken den Geruch ablehnen würden. Die Schutzwirkung ist individuell verschieden und wird von zahlreichen Autoren angezweifelt.

Mangelerscheinungen (Hypovitaminose)

Symptome:

Folgen einer Überdosierung (Hypervitaminose)

Thiamin besitzt eine große therapeutische Breite. So zeigen tierexperimentelle Befunde bei Ratten, dass selbst eine 100fach über dem täglichen Bedarf liegende Dosis über drei Generationen ohne Nebenwirkungen vertragen wurde. Nach parenteraler Verabreichung (= Spritzentherapie) in den Muskel bzw. in die Vene wurden allerdings in Einzelfällen teils schwerste Überempfindlichkeits-Reaktionen bis hin zu Atemnot und Schockzuständen beschrieben. Wegen dieser allergischen Reaktionen sollte Vitamin B1 daher nur in Ausnahmefällen parenteral gegeben werden, orale Therapie der Wahl zur Vitamin B1-Substitution ist das fettlösliche und dadurch hervorragend gewebegängige Thiamin-Prodrug Benfotiamin.

Geschichte

  • 1882: erkannte der Japaner Kanehiro Takaki, dass die schon um 2600 vor Chr. in China bekannte Beriberi-Krankheit durch zweckmäßige Ernährung (aus dem Vitamin-B-Bereich) geheilt werden kann.
  • 1897: wies der Nobelpreisträger für Medizin/Physiologie (Nobelpreis 1929) Christiaan Eijkman Vitamin B1-Mangeleffekte durch das Füttern von poliertem Reis nach und zeigte, dass durch die Verfütterung der Silberhäutchen (Kleie) des Reises der Mangel behoben werden kann. Wegen seiner Wirkung auf die Nerven wurde es zunächst anti-polyneuritis factor genannt.
  • 1910: entdeckte Umetaro Suzuki das Thiamin, als er untersuchte, warum Reiskleie Beriberi-Kranke heilte. Er nannte es erst aberic acid und später Oryzanin.
  • 1926: wurde das Vitamin erstmalig von Barend C.P. Jansen und Willem F. Donath in kristalliner Form aus Reiskleie isoliert und als antineuritisches Vitamin (Aneurin) bezeichnet.[6]
  • 1932: erhielt es dann aber von Windaus wegen seines Schwefelgehaltes die Bezeichnung Thiamin, die heute der einzig zulässige Name ist.
  • 1936: wurde die Struktur von Vitamin B1 etwa gleichzeitig von Robert R. Williams und Rudolf Grewe aufgeklärt.[6] Die Synthese erfolgte durch Robert R. Williams 1936 und von Hans Andersag und Kurt Westphal 1937.
  • 1952: entdeckte die japanische Forschergruppe um Fujiwara das fettlösliche Thiamin-Prodrug Benfotiamin, mit dem sich hohe Thiaminspiegel in den Zielorganen erreichen lassen.

Einzelnachweise

  1. a b c d Thiamin bei ChemIDplus.
  2. a b c Datenblatt Thiamine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 24. April 2011.
  3. Zhongguo Yaoxue Zazhi. Chinese Pharmaceutical Journal. Vol. 30, Pg. 407, 1995.
  4. Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics. Vol. 119, Pg. 444, 1957.
  5. a b c d e f g DGE: Die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr: Thiamin (Vitamin B1)
  6. a b Thieme Chemistry (Hrsg.): Eintrag zu Thiamin im Römpp Online. Version 3.14. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2011, abgerufen am 11. Mai 2011.

Siehe auch

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thiamin — Thiamin, Vitamin B1, zu den wasserlöslichen Vitaminen gehörende, nach Umsetzung mit ATP als Thiamindiphosphat das Coenzym von Carboxylasen und Aldehydtransferasen bildende Verbindung aus zwei heterozyklischen Ringen. Es wirkt insbesondere bei der …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • thiamin — also thiamine, alternative name for vitamin B1, 1937, coined by Dr. R.R. Williams from thio , indicating the presence of sulfur, comb. form of Gk. theion sulfur, + AMINE (Cf. amine), indicating the amino group. Or the second element might be from …   Etymology dictionary

  • thiamin — UK [ˈθaɪəmɪn] / US or thiamine UK [ˈθaɪəmiːn] / US [ˈθaɪəˌmɪn] noun [uncountable] medical a natural chemical in many types of food that your body uses to make your nerves work correctly. It belongs to the vitamin B group …   English dictionary

  • Thiamin — chembox ImageFile=Thiamin.svg ImageSize=270px ImageFile2=Thiamine 3D vdW.png IUPACName=2 [3 [(4 amino 2 methyl pyrimidin 5 yl)methyl] 4 methyl thiazol 5 yl] ethanol OtherNames= Section1= Chembox Identifiers CASNo=59 43 8 PubChem=1130 SMILES= [Cl… …   Wikipedia

  • thiamin — or vitamin B1 Organic compound, part of the vitamin B complex, necessary in carbohydrate metabolism. It carries out these functions in its active form, as a component of the coenzyme thiamin pyrophosphate. Its molecular structure includes a… …   Universalium

  • Thiamin — Vitamin B1 * * * Thi|a|min 〈n. 11; internationaler Freiname für〉 Vitamin B1 * * * Thi|a|min [vermutlich zu Thiazol u. Pyrimidin], das; s: Syn.: Vitamin B1, (veraltet:) Aneurin: Trivial u. Freiname für eine in pflanzlichem u. tierischem Gewebe… …   Universal-Lexikon

  • thiamin — noun see thiamine …   New Collegiate Dictionary

  • thiamin — A heat labile and water soluble vitamin contained in milk, yeast, and in the germ and husk of grains; also artificially synthesized; essential for growth; a deficiency of t. is associated with beriberi and Wernicke Korsakoff syndrome. SYN:… …   Medical dictionary

  • Thiamin — Thi|a|min 〈n.; Gen.: s, Pl.: e; Biochemie; internat. Freiname für〉 Vitamin B1 [Etym.: <Thio… + Amin] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Thiamin — Thi|ami̱n [Kunstw.] s; s: = Vitamin B1 …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”