Barbara Brüning

Barbara Brüning (* 29. August 1951 in Leipzig) ist eine deutsche Politikerin der SPD und ehemaliges Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara Brüning machte 1970 ihr Abitur in Leipzig. Danach studierte sie von 1977 bis 1982 Philosophie, Slawistik und Erziehungswissenschaft in Hamburg. 1985 folgte die Promotion und 1998 Habilitation. Heute ist sie als Professorin an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungswissenschaft der Universität Hamburg und als Autorin von Sach- und Schulbüchern tätig, insbesondere zur Philosophie und Philosophiedidaktik. Sie ist Mitglied im „Deutschen Lehrerverband“.

Politik

1990 trat sie in die SPD ein. Von 1997 bis 2008 war sie Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Schwerpunkte ihrer parlamentarischen Arbeit waren die Europa- und Bildungspolitik (speziell Hochschule). Brüning vertrat die SPD im Europaausschuss, Schulausschuss und Wissenschaftsausschuss. Zudem war sie Mitglied in der Enquete-Kommission „Schulentwicklung“. Sie war Fachsprecherin ihrer Fraktion für Wissenschaft und Forschung.

Literatur (Auswahl)

  • Philosophieren mit sechs- bis achtjährigen Kindern in der außerschulischen Erziehung. Überlegungen zu einem handlungsorientierten Ansatz unter Berücksichtigung praktischer Erfahrungen, Hamburg 1985.
  • Ethikunterricht in Europa. Ideengeschichtliche Traditionen, curriculare Konzepte und didaktische Perspektiven in der Sekundarstufe I, Leipzig 1998.*Einführung in die Philosophie, Berlin 2004.
  • Philosophieren in der Sekundarschule, Weinheim 2003.
  • Einführung in die Philosophie, Berlin 2004.
  • Kleines ABC der Ethik, Leipzig 2008.
  • Kinder sind die besten Philosophen, Leipzig 2008, 2. Auflage.
  • Wie soll die Welt von morgen sein? Ethische Fragen aus Natur und Technik im Unterricht behandeln, Weinheim 2009.
  • Philosophinnensprüche, Leipzig 2010, 6. Auflage.
  • Philosophieren in der Grundschule, Berlin 2010, 2. Auflage
  • Prinzessin Lara und der kleine Saurier, Troisdorf 2010.
  • Mit Lara und dem kleinen Saurier philosophieren. Praxisbuch zum Nachdenken über Menschen, Tiere und die Welt, Troisdorf 2010.

Weblinks und Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brüning — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Brüning (1634 1702), Lübecker Ratsherr Adolf von Brüning (1837–1884), deutscher Industrieller, Chemiker und Politiker Barbara Brüning (* 1951), deutsche Politikerin Edmund Brüning (* 1865), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Kellerbauer — 1. März 1989 in Berlin: Kongress der Unterhaltungskunst der DDR. In einer Beratungspause des ersten Tages unterhielten sich Schlagersänger Michael Hansen, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der SED Kurt Hager, Chansonsängerin Barbara… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Rüdiger von Brüning — (* 1875; † ?) war ein deutscher Regimentskommandeur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Bauherr von Schloss Brüningslinden 2 Nach Brünings Tod 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Uschi Brüning — (* 4. März 1947 in Leipzig) ist eine deutsche Jazz und Soul Sängerin und Songautorin. Brüning besuchte ab 1969 in der Musikschule Berlin Friedrichshain die Spezialklasse Tanzmusik und Gesang und arbeitete mit der Klaus Lenz Band. Ab 1970 war sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bru–Brz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Didaktik der Philosophie — bezeichnet die Theorie der Lehre und des Lernens von Philosophie. Die Didaktik kann sowohl auf Kinder als auch auf Erwachsene ausgerichtet sein. An der Universität kann man Didaktik der Philosophie und Ethik studieren. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Festina lente — Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Σ αγαπώ. 2 Σαρδόνιος γέλως …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/16. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 16. Wahlperiode (1997 bis 2001) auf. A Ahrons, Barbara CDU B Baar, Wolfgang SPD Bestmann, Tanja SPD Beuß, Wolfgang CDU Beust, Ole von CDU …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/17. Wahlperiode — Diese Liste zählt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 17.Wahlperiode (2001 bis 2004) auf. A Adolphi, Bodo Theodor Partei Rechtsstaatlicher Offensive, ab 18. Dezember 2003 Ronald Schill Fraktion Adolphi, Friedrich Partei… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft/18. Wahlperiode — Diese Liste nennt die Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft während der 18. Wahlperiode (2004 bis 2008). Zu weiteren Informationen über diese Wahlperiode siehe: Bürgerschaftswahl in Hamburg 2004. A Ahlhaus, Christoph CDU (am 1. April 2006… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”