Barry White
Barry White, Zeichnung von 2010.

Barry Eugene White (* 12. September 1944 in Galveston, Texas als Barrence Eugene Carter; † 4. Juli 2003 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Soulsänger und Musikproduzent. Erst später nahm er mit White den Namen des Vaters an.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seine Karriere begann, als er mit elf Jahren Jesse Belvin am Klavier begleitete. Es entstand der Song „Goodnight My Love“. Dies hatte er zum Teil seiner Mutter zu verdanken, die ihm tatkräftig als Klavierlehrerin zur Seite stand.

Mit siebzehn Jahren wurde er verhaftet, als er als Mitglied einer Bande Autoreifen stahl, und saß eine Haftstrafe von fünf Monaten ab. Später in einem Interview sagte Barry, dass er in Haft den Elvis-Song „It's Now or Never“ im Radio hörte, was ihn dazu bewegte, sein Leben zu ändern und als Musiker eine Karriere zu starten.

Anfang der 1960er Jahre wurde er unter dem Namen „Berry Lee“ bekannt, unter anderem als Mitglied der Bands „The Upfronts“, „The Majestics“ und „The Atlantics“. Größere Erfolge konnte er jedoch mit seiner selbst gegründeten weiblichen Gesangsgruppe Love Unlimited verbuchen. White schrieb die Songs und die Arrangements und produzierte alle Stücke im Alleingang. Eine der Sängerinnen, Glodean James, heiratete er später. Der größte Erfolg der Gruppe war „Walkin' In The Rain With The One I Love“. Auch der nachfolgende Song „From A Girl's Point Of View“ war ein Erfolg. Er verkaufte sich über eine Million Mal und brachte den Durchbruch für White und Love Unlimited. Unter dem Namen Love Unlimited Orchestra veröffentlichte White Alben mit Instrumentaltiteln. Der größte Erfolg dieser im Phillysound eingespielten Easy-Listening-Stücke war 1973 das „Love's Theme“.

1973 erschien mit „I've Got So Much To Give“ auch das erste Album unter dem Namen Barry White.

White erhielt mehr als 100 Goldene Schallplatten und verkaufte weltweit mehr als 100 Millionen Platten. Im Jahr 2000 wurde er für sein Album „Staying Power“ mit zwei Grammys ausgezeichnet.

Sein Leben lang kämpfte der stark übergewichtige Sänger mit den Folgen seines hohen Blutdrucks und Diabetes, war Dialysepatient und erlitt Anfang Mai 2003 einen Schlaganfall, der sich nach Angaben seiner Tochter auf die Sprache und die rechte Körperhälfte des Sängers auswirkte. Am 4. Juli 2003 gegen 9:30 Uhr (Ortszeit) starb er im Alter von 58 Jahren im Krankenhaus Cedars-Sinai in Los Angeles an einem Nierenversagen, nachdem er monatelang vergeblich auf eine Spenderniere gewartet hatte.

2004 erfolgte seine Aufnahme in die Dance Music Hall of Fame.

Verschiedenes

  • Ab 1997 erlebten Barry Whites Titel eine Wiederbelebung, als sie in der Kultserie Ally McBeal vermehrt als tragendes Element von Spielszenen Verwendung fanden. In drei Episoden trat der Sänger dann sogar als Gast auf (Folgen 2.18, 3.01 und 5.19).
  • Der Song Love Unlimited der Band Fun Lovin’ Criminals aus dem Jahr 1998 mit dem Refrain "Barry White, saved my life ... and if Barry White, saved your life ... or got you back with your ex-wife ... sing Barry White, Barry White, it’s alright." ist eine Hommage an Barry White.
  • Barry White trug viele Spitznamen wie „The Walrus Of Love“, „Mr. Love“ oder „The Dove Of Love“.
  • Er trat mehrmals bei den Simpsons auf, als Modell für die South-Park-Figur „Chefkoch“ stellte er sich aber nicht zur Verfügung, dafür aber sein Zeitgenosse Isaac Hayes.[1]
  • Das „National Sea Life Centre“ in Birmingham benutzte, nicht ganz ernst gemeint, Lieder von Barry White, um Haie zur Paarung zu animieren.[2]
  • White war als Produzent für ein Album von Marvin Gaye im Gespräch, es wurde aber aufgrund Gayes plötzlichen Todes nicht realisiert.
  • Barry White diente auch als Vorlage für eine Figur in der Zeichentrickserie Die Biber Brüder, in der er als „swingender“ und „groovender“ Bär „Barry“ wiederzuerkennen ist, vor allem in der Folge Biberfieber, als „Barry“ am Ende der Folge mit einer wesentlich banaleren Version von Whites Song Can’t get enough of your Love der neue Star der Musikbranche wird.
  • Die US-amerikanische Band Bloodhound Gang erwähnt Barry White in ihrem Lied "Fire Water Burn"[3].

Diskografie

Love Unlimited & Love Unlimited Orchestra

  • 1972: From a girl's point of view we give to you
  • 1973: Under the influence of
  • 1974: No Limit On Love (1969)
  • 1974: Rhapsody in White
  • 1974: Together Brothers
  • 1974: In Heat
  • 1974: White Gold
  • 1975: Music Maestro Please
  • 1976: My sweet summer suite
  • 1977: He's all I've got
  • 1978: My musical bouquet
  • 1979: Super movie themes, just a little bit different
  • 1979: Love is back
  • 1981: Let 'em dance!
  • 1981: Welcome Aboard
  • 1983: Rise
  • 1993: Barry's Gold

Barry White

  • 1973: I've got so much to give
  • 1973: Stone Gon'
  • 1974: Can't get enough
  • 1974: The First, the last, my Everything
  • 1975: Just another way to say I love you
  • 1976: Let the music play
  • 1976: Me and Mrs. Jones
  • 1976: Is this whatcha wont?
  • 1976: You see the trouble with me
  • 1977: Barry White sings for someone you love
  • 1978: The Man
  • 1979: The message is love
  • 1979: I love to sing the songs I sing
  • 1980: Sheet music
  • 1981: Barry & Glodean
  • 1981: Beware!
  • 1982: Change
  • 1983: Dedicated
  • 1987: The right night & Barry White
  • 1989: The man is back!
  • 1991: Put me in your mix
  • 1992: Just for you (20-Jahre-Edition mit 3 CDs)
  • 1994: The icon is love
  • 1996: In Your Wildest Dreams (mit Tina Turner) (#32 DE)
  • 1999: The Ultimate Collection
  • 1999: Staying Power
  • 2003: Love Songs
  • 2004: Shadow of Love
  • 2008: Triple Best Of (3 CDs)
  • 2010: Rose Garden with Lukas Glaser
  • 2010: Unlimited (Boxset: 5 CDs & 1 DVD)

Einzelnachweise

  1. http://www.bbc.co.uk/music/profiles/whitebarry.html
  2. http://news.bbc.co.uk/1/hi/england/2752193.html
  3. http://www.lyricsfreak.com/b/bloodhound+gang/fire+water+burn_20020391.html

Weblinks

 Commons: Barry White – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barry White — Saltar a navegación, búsqueda Barry White [[Archivo:[[Archivo:barry white[1]]]|240px]] Información personal Nombre real Barrence Eugene Carter Nacimiento 12 de Septiembre, 1944 …   Wikipedia Español

  • Barry White — Pour les articles homonymes, voir White. Barry White Barry White …   Wikipédia en Français

  • Barry White — Infobox Musical artist Name = Barry White Img capt = Barry White Img size = 220px Background = solo singer Birth name = Barrence Eugene Carter Alias Born = birth date|1944|9|12 Galveston, Texas Died = death date and age|2003|7|4|1944|9|21 Los… …   Wikipedia

  • Barry White — I Cockney Rhyming Slang Shite (shit) I need a Barry White. II Glesga Glossary Shite III Everyday English Slang in Ireland going for a shite eg. I m going in to see barry white …   English dialects glossary

  • Barry White * — Noun. 1. Rubbish, nonsense. 2. An act of defecation. * Both uses are rhyming slang on shite (shit). See shite . Barry White, U.S. soul singer who came to the fore in the 1970s …   English slang and colloquialisms

  • Barry White — …   Википедия

  • Barry White — Cantante estadounidense (Galveston, Texas, 12 de septiembre de 1944 Los Ángeles, California, 5 de julio de 2003) caracterizado por su voz profunda y romántica. Se crió en el ghetto negro de la ciudad de Los Ángeles. Fue un adolescente alocado y… …   Enciclopedia Universal

  • Barry White (basket-ball) — Pour les articles homonymes, voir White. Barry White …   Wikipédia en Français

  • All-Time Greatest Hits (Barry White album) — Infobox Album | Name = All Time Greatest Hits Type = Compilation album Artist = Barry White Released = June 1994 Recorded = Genre = Soul Length = Label = Mercury Records Producer = Barry White Reviews = *Allmusic (5/5)… …   Wikipedia

  • Can't Get Enough (album de Barry White) — Can t Get Enough Album par Barry White Sortie 1974 Albums de Barry White …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”