Bartenstein (Adelsgeschlecht)
Siegel der Ritter von Bartenstein von einer Schenkungsurkunde aus dem Jahr 1234. Zugleich älteste bekannte Urkunde dieses Rittergeschlechts.
Schloss von Bartenstein (um 1630)

Die Ritter von Bartenstein hatten im 13. und 14. Jahrhundert ihren Herrschaftssitz in Bartenstein.

Sie waren Lehnsmannen des Bischofs von Würzburg. Aus den wenigen verfügbaren Urkunden, in denen sie genannt sind, geht hervor, dass sie mit Konrad von Langenburg oder Gottfried von Hohenlohe gleichberechtigt waren. Die derzeit älteste Urkunde, von Gernod von Bartenstein mit Siegel versehen, stammt aus dem Jahr 1234.

Das Siegel (Bild) zeigt drei nach links gerichtete Wurfbeile (Barten). Die Rittergeschlechter von Stetten und von Bartenau aus Künzelsau haben nahezu identische Wappen. Familiäre Zusammenhänge sind zu vermuten, müssen aber noch nachgewiesen werden.

1302 erhielt Heinrich von Bartenstein als Lehen die Gerichtsherrschaft in Riedbach (Kreis Crailsheim) mit allen ihren Zugehörungen und zwei Teile am Zehnten von Ermershausen (Gem. Niederstetten, Kreis Bad Mergentheim).

1334 erhielt Seyfrid von Bartenstein die von Billingsbach abgetrennte Kirche von Ettenhausen, mit Gütern von Gütbach, Wittmersklingen, Ganertshausen, Hirschbronn und Simprechtshausen von Hermann von Lichtenberg, Bischof von Würzburg. Kraft von Hohenlohe erkannte diese Abtrennung am 14. Mai 1334 urkundlich an.

Nach der Beschreibung des Oberamts Künzelsau von 1883, S.281 sollen die Herren von Bartenau von Stetten, beides Geschlechter aus der Region Künzelsau, Seitenlinien der Ritter von Bartenstein sein.

Zu dieser Zeit ist wohl der Zehnt Bartenstein entstanden. Der Zehnt Bartenstein ist bis 1422 auf ca. 30 Ortschaften im unmittelbaren Umkreis angewachsen. Die jeweiligen Besitzer der Burg Bartenstein waren berechtigt, dort Steuern und Frondienste einzufordern. Die Besitzverhältnisse über den Wildbann und die Jagdrechte zwischen Crailsheim und Riedbach regelte ein Vertrag zwischen Kraft und Ludwig von Hohenlohe von 1339. Gerichtssitz für den Zehnt Bartenstein, später Amt Bartenstein, war bis 1806 die Ortschaft Riedbach. Unter der 1810 abgesägten Lindenanlage wurde Gericht gehalten und, nach Aufzeichnungen im Kirchenbuch Riedbach, über die Bestraften der Stab gebrochen.


Das Schloss auf einem Bergsporn über der Ette, einem Zufluss der Jagst, trägt seither ihren Namen. Die ehemalige Burg, in Dokumenten des frühen 15. Jahrhunderts auch als Schloss bezeichnet, ist wohl staufischen Ursprungs. Der Stich zeigt die idealisierte Ansicht des alten Schlosses um 1630, nach einem Stich von Daniel Meisner von Nordwest aufgenommen.Es wurde ab 1688 vollständig umgebaut, alte Bauelemente wurden in die noch bestehende barocke Dreiflügelanlage integriert. Bartenstein gehört heute zur Stadt Schrozberg im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Persönlichkeiten

  • Gernod von Bartenstein (nachweisbar 1234 bis 1277)
  • Heinrich von Bartenstein (nachweisbar 1295 bis 1310)
  • Seifried von Bartenstein (nachweisbar 1310 bis zum Tod 1349) verheiratet mit Adelheid Goltstein von Krensheim, gestorben 1351.

Literatur

  • A. und C. Reimann: Bartenstein wie es früher war, von Handwerkern, Hofräten, und Lakaien. Niederstetten 2009
  • Hohenlohe Zentralarchiv Neuenstein
  • Württembergisches Urkundenbuch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartenstein — ist eine Stadt in Ostpreußen, polnisch Bartoszyce der von dort aus verwaltete frühere Landkreis Bartenstein (Ostpr.) ein Stadtteil von Schrozberg in Baden Württemberg, siehe Bartenstein (Schrozberg) das von dort stammende Adelsgeschlecht im 13.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartenstein (Schrozberg) — Die ehemalige Stadt Bartenstein ist seit dem 1. Januar 1973 ein Teilort der Stadt Schrozberg im Landkreis Schwäbisch Hall in Baden Württemberg. Zur 164 Hektar großen Gemarkung Bartenstein gehören noch der Weiler Klopfhof und das Gehöft… …   Deutsch Wikipedia

  • Hohenlohe (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der Hohenlohe Das Haus Hohenlohe ist ein fränkisches Adelsgeschlecht des Hochadels. Sein Herrschaftsgebiet erstreckte sich über die später nach ihm benannte Hohenloher Ebene zwischen Kocher, Tauber und Jagst. Trotz wiederholter… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Friedrich Michael Karl Maria Fürst zu Hohenlohe-Bartenstein und Jagstberg — (* 20. August 1863 auf Schloss Bartenstein; † 19. August 1921 ebenda) war ein deutscher Offizier und Standesherr des Königreichs Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehe und Nachkommen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ostau (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Ostau Ostau ist der Name eines alten preußischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Ostau gehören zum ostpreußischen Uradel. Zweige der Familie bestehen bis heute. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Hessen — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Siehe auch Haus Hessen. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich II. (Brabant) bis Philipp I. (Hessen) 2 Von Philipp I. bis Karl (Hessen Kassel), Philipp (Hessen Philippsthal) …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Hessen — Stammliste von Hessen mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Siehe auch Haus Hessen. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich II. (Brabant) bis Philipp I. (Hessen) 2 Von Philipp I. bis Karl (Hessen Kassel), Philipp …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Gerabronn — Karte der württembergischen Oberämter, Stand 1926 Das Oberamt Gerabronn war ein Verwaltungsbezirk im Nordosten Württembergs (auf beigefügter Karte Nr. 17), der 1934 in Kreis Gerabronn umbenannt und 1938 aufgelöst wurde. Dabei kamen die meisten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”